Seehofer kapituliert – vom Innenminister zum Insolvenzverwalter. Jeder vierte Schiffbruchwillige darf nun auf Karriere in D hoffen.

Was ist mit Horst Seehofer passiert?
Seehofer scheint von allen guten Geistern verlassen.
#HorstSeehofer kämpft jetzt wie ein Löwe für Völkerwanderung und Bürgerkrieg. In Italien öffnet er die Schleusen und verspricht Aufnahme von 25% der Afrikaner in Deutschland solange Italien korrekt wählt. Das deutsche Volk ist laut #BaerVoßkuhleGericht verfassungswidrig, und wer unsere Lebensinteressen verteidigt, bekommt es mit einem Unterdrückungsapparat zu tun, den Horst jetzt noch üppiger ausstattet. Als #MerkelsMärchenmedien sich auf ihn einschossen, ließ die #CSU ihn im Stich. Er zog die Konsequenzen — und sich von Facebook zurück.
Der einstmals zuweilen renitente CSU-Haudegen ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Seehofers Metamorphose zum willigen Vollstrecker wirft Fragen auf.
Wieso bricht er seinen Amtseid, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden?
Wer hat Seehofers Willen gebrochen, sich aktiv gegen eine Herrschaft des Unrechts zu wenden?
Der einst so aufrechte wie störrische Bayer verhält sich wie weiland ein kapitulationwilliger Entscheidungsträger in Konstantinopel 1453, der eine bedeutende christliche Stadt den osmanischen Eroberern als Beute überlässt.
Niemand weiß so genau, warum Seehofer Kreide gefressen hat. Eine Rolle spielte sicher die miese Qualität seiner Parteifreunde, die ihn im Stich ließen, als Merkels Märchenmedien sich im Sommer 2018 auf ihn einschossen.
Die Meldungen des Bunten Rotfunks (BR) lassen den Schluß zu, Seehofer sei nur noch Marionette höher gestellter rotgrünmerkelbunter Kreise. Nichts mehr zu spüren von seinen früheren Überzeugung. Seehofer ist alles egal, alles wurst.
„Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aus Italien aufnehmen
Berlin: Im Ringen um die Verteilung von Migranten auf europäische Staaten will Deutschland jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen, der aus Italien kommt. Innenminister Seehofer sagte der „Süddeutschen Zeitung“, man werde niemanden ertrinken lassen. Die deutsche Migrationspolitik werde das nicht überfordern. Es sei höchste Zeit, sich von dem quälenden Prozedere zu verabschieden, bei dem die Flüchtlinge von jedem einlaufenden Rettungsschiff einzeln über Europa verteilt werden müssen. Seehofer will allerdings darauf dringen, dass gerettete Migranten noch in Italien einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Die ursprünglich von ihm gewünschte Regelung, wonach Flüchtlinge zunächst zu Ausschiffungsplattformen in Nordafrika gebracht werden sollten, um dort ihr Asylverfahren abzuwickeln, sei vorerst vom Tisch, so Seehofer. Quelle: B5 Aktuell, 14.09.2019 08:00 Uhr“

Horst Seehofer (CSU) holt zum finalen Todesstoß gegen Deutschland aus

https://vk.com/wall-113930409_16376.
Um die neue italienische Regierung zu entlasten, ist die Bundesregierung bereit, jeden vierten nach einer Bergung in Italien anlandenden Migranten nach Deutschland einreisen zu lassen. Das kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe) an. „Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen“, sagte Seehofer dazu weiter.
„Wenn alles bleibt wie besprochen, können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, die vor Italien auftauchen. Das wird unsere Migrationspolitik nicht überfordern“, zitierte die „SZ“ weiter den Innenminister. Überlegungen Seehofers, Migranten zunächst zu Ausschiffungsplattformen in Nordafrika zu bringen, um dort ihr Asylverfahren abzuwickeln, sind demnach vorerst vom Tisch.
Dazu braucht es ein bis zwei Länder in Nordafrika, die das befürworten. Die gibt es nicht“, räumte Seehofer ein.
Frankreich, Deutschland, Italien und Malta wollen sich beim Treffen der EU-Innenminister am 23. September in Malta zunächst auf eine vorläufige Quotenregelung zur Verteilung von Migranten in Europa einigen. Im Oktober soll der Vorschlag dem Europäischen Rat vorgelegt werden. „Die Erwartung ist, dass weitere Staaten sich anschließen“, sagte Seehofer dazu der „SZ“. Er hob hervor, auch mit der geplanten Regelung bleibe die Zahl Geflüchteter überschaubar, die zusätzlich nach Deutschland kommen könnten.
Wie er die Zahl gering halten will, wenn gleichzeitig die Humanitärschlepperei belohnt und jeder Migrant, „der vor Italien auftaucht“, umgesiedelt wird, bleibt Seehofers Geheimnis. Vermutlich setzt er Hoffnungen in irgendwelche Sultane, die gegen Milliardenzahlung ihre eigenen Länder einmauern, weil Europa human sein muss. Oder aber er will einfach die absehbare Katastrophe forcieren.

 

Selbst der Autor des „Cicero“ reibt sich die Augen über die Metamorphose der CSU seit Juli 2018. Markus Söder, dem noch nie der Ruf vorauseilte, glaubwürdig zu sein, erfindet sich jetzt neu als Doktor Eisenbarth des Öko-Populismus und agiert marktschreierisch als Bien*Innen-Retter, als Klimaschützer, als Drachentöter gegen böses CO2,  mit dem Kohleausstieg …. und bestätigt damit alle Vorwürfe, Söder sei die Inkarnation des Karrieristen und Opportunisten.
Zu Seehofer meint der „Cicero“ im Artikel „CSU – nicht mehr wieder zu erkennen“
„Auch der passionierte Lokführer Horst Seehofer agiert inzwischen ähnlich. Dabei machte er sich doch einen Namen als vaterländischer Nationalbayer, oberster Grenzschützer und Kämpfer gegen den Open-Border-Zeitgeist. Seine Haltung bei Multikulti, Migration und Sicherheitsbelangen unterschied sich nur noch minimal von den Positionen der AfD-Herren Alexander Gauland oder Gottfried Curio. Hatte der Masterplan-Poet nicht wie ein Löwe gekämpft gegen eine millionenfache Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme, einen staatlich geförderten Asylmissbrauch, die Bamf-Skandale, die ausufernde Schwerkriminalität und den beschämenden Ablauf rund um Hetzjagden und Hans-Georg Maaßen.
Doch kurz nach den Tagen seines Rücktritts von der Androhung des Rücktritt muss etwas passiert sein. Urplötzlich verwandelte sich Seehofer ins genaue Gegenteil.
Da dies nicht mit Einsicht in Verbindung gebracht werden kann, schwirren mottenhaft Gerüchte und Mutmaßungen. Ein weiteres uneheliches Kind? Flüge auf Epsteins Lolita-Inseln? Kokainexzesse? Die Rosenholz-Dateien? Verfügt der CIA über genickbrechende Ibiza-Videos? Lagert Schwarzgeld auf den in Bayern so beliebten Vontobel-Konten? Oder hat seine oberste Chefin nur kurz damit gedroht, die CDU nach Bayern auszudehnen und den Freistaat zum 16. Landesverband umzudekorieren?
Alexander Wallasch analysiert auf „Tichys Einblick“ am 13.9.2019

„Dieses System Merkel der Aushebelung bundesdeutscher Souveränität, indem die nächst höhere Instanz von der EU bis hinauf zur UN diskret zur Entscheidung angerufen wird, die dann national nicht mehr in Frage gestellt werden kann, ist also jetzt auch zum Prinzip Seehofers geworden: die Aufgabe deutscher Interessen, die Umdeutung deutscher Interessen entlang der Erklärungen von fast einhundert Kommunen und Städten, die sich zu sicheren Häfen erklärt haben, ohne ihre Bürger zu fragen.“

 

Am 23. September wollen die Innenminister der EU einen neuen Anlauf unternehmen, um einen festen Schlüssel zur Aufnahme von Asylsuchenden zu etablieren, die unter anderem von „Seenotrettern“ aus dem Mittelmeer gerettet wurden. Mehr als 90 deutsche Kommunen des Netzwerks „Sichere Häfen“ würden die Migranten am liebsten gleich selbst direkt nach Deutschland holen.
Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl aus Abensberg, hält diese Forderungen für unverantwortlich. „Ich habe grundsätzlich ein Problem mit offen angekündigten Maßnahmen, die Schlepper ermutigen, ihr schmutziges Geschäft auszubauen und neue Pull-Faktoren schaffen“, erklärt Brandl in der gleichen Publikation und ergänzt: „Das vielleicht gut Gemeinte wird schnell als Anreiz verstanden werden.“
Horst Seehofer hingegen
„begrüßt ausdrücklich die Bereitschaft zahlreicher Städte und Kommunen zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Personen“,
heißt es wiederum aus dem Bundesinnenministerium.
Um die neue italienische Regierung zu entlasten, ist die Bundesregierung bereit, jeden vierten nach einer Bergung in Italien anlandenden Migranten nach Deutschland einreisen zu lassen https://vk.com/wall-113930409_16384.
Das Foto stammt von einer Demo des Netzwerks „Sichere Häfen“.
S. auch Kommentar von D. Matissek https://vk.com/wall-113930409_16383

2 Kommentare zu „Seehofer kapituliert – vom Innenminister zum Insolvenzverwalter. Jeder vierte Schiffbruchwillige darf nun auf Karriere in D hoffen.“

  1. nach diesem Artikel kriege ich erneut Kotzanfälle.
    keiner in der EU will diese Merkel Geschützten Steinzeitkreaturen
    haben nur GerMoney – Hauptsache man gefällt der gestörten
    Merkel Kreatur die 500 Mio. Europäer interessieren niemand.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.