Humanitäre Katastrophe auf der Alan Kurdi: Flüchtlinge zum Karten- und Dart-Spielen verdammt

Das muß (!) selbst dem routiniertesten Krokodilstränen-Rambo wie Kardinal Marx, Bischof Bedford-Strohm, FeineSahneSteinmeier oder kampferprobten Flagellanten der Empathie wie Heiko Maas, Claudia Roth oder Katrin Göring-Eckardt auf die Nieren schlagen: Ex-Polizist Tim Kellner schildert die unmenschlichen Bedingungen einer Überfahrt von den Stränden Tunesiens Richtung Schlaraffenland an Bord der uncoolen ollen Alan Kurdi ohne jegliche Spur von Luxus. Keine Discotheken, Rotlicht-Bezirke, Drogen-Parks, Shopping-Tempel oder vergoldete Steaks.

Tim Kellner leidet angesichts der Marter und Strapazen frustrierter Flüchtlinge wie ein Schwein auf der Zielgeraden zur Sülze und bekniet Uschi Glas, Simone Thomalla und Helene Fischer:

„Schaut nicht weg!“

Vergesst eure nicht immer artigen Spößlinge, Ehemänner, Sugardaddies und Gaudiburschen, öffnet eure Tresore, Herzen, Beine und Gästebetten in euren Villen! Shuttle Service heißt das Gebot der Stunde, nicht euer Kontostand oder eure doofen Autogramme!

Bildschirmfoto 2019-09-04 um 12.55.20
Gutmenschen – Herrenmenschen
Gutmenschen

Gaga- und Gutmenschen wie Grönemeyer, Campino, Krumbiegel und Fischfilet – hört die Signale – der moralische Imperativ erwartet angesichts dieser humanitären Katastrophe auf der Alan Kurdi neue Strophen von Euch.

Linkspopulistische Tricksereien: Wer den Boden sicherer EU-Staat
1945: Flucht vor Granaten. 2015: Welcome-Weiterreise aus sicheren EU-Staaten, (c) Götz Wiedenroth

.

 

 

2 Kommentare zu „Humanitäre Katastrophe auf der Alan Kurdi: Flüchtlinge zum Karten- und Dart-Spielen verdammt“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.