Sachsen und Brandenburg wählt: Alle Ergebnisse, Analysen ab 18 Uhr

Heute wählt Sachsen und Brandenburg. Letzte Umfragen sehen CDU in Sachsen, und die SPD in Brandenburg als Wahlsieger bei deutlichen Stimmverlusten.

EILMELDUNG: Wieviel Sitze bekommt die AFD? Die aktuellen Infos.

++++ Liveticker beendet+++

69821466_2616928028337520_3835237106192482304_n
Wahlen Sachsen und Brandenburg 2019 vorläufiges amtliches Endergebnis Quelle: FB AfD Brandenburg
  • 00:26 Uhr Inzwischen sollen mindestens 37 Sitze der AFD zustehen, andere reden von 38 oder allen 39. Der Diskussionsverlauf, natürlich nicht zu finden auf den Staatsmedien, die dafür zuständig wären:

  • Schwarz-Grün ist damit ohne Mehrheit. Ohnehin wird wohl geklagt werden auf Neuwahlen.
  • 00:03 Uhr Radio Dresden bestätigt: 15 Direktmandate für die AFD. Wenn nicht mehr als 6 gleichzeitig auch Listenkandidat sind , dann kann die AFD alle 39 Sitze besetzen. Unser Liveticker meldete dies übrigens bereits 19.30 Uhr.

  • 23:07 Uhr Ja nee, Wahlumfragen auf ZDF sind so seriös und so. Man kann sich ja mal um 8 Prozent verschätzen. Also Grüne noch mit 11 Prozent ausweisen, ( schon mal 3 Prozent mehr), dann die SPD halt auch mal 2 Prozent zu hoch ( 2 Prozent mehr als Tatsächlich), und die Linke um 4 Prozent zu viel. Macht insgesamt „verschätzte“ 8 Prozent Zuviel Stimmenanteil  für Bunt. Ja hmm, kann ja ZDF nix für. War nur ein Umfrageinstitut. Und mit Malu Dreyer (SPD) als unsere Aufsichtsratsvorsitzende sind wir natürlich auch völlig politisch unabhängig.
  • 22:23 Uhr Joana Cotar bestätigt: 7 Direktmandate bereits gewonnen, davon 4, die nicht auf der Landesliste stehen.

  • 22:09 Uhr In Sachsen ist die AFD derzeit in 6 Wahlkreisen sicher durch Komplettauszählung vorn, in weiteren 5 liegt sie vorn, und in anderen knapp hinter der CDU. Das müsste normalerweise für alle Direktmandate also reichen. Ohnehin hat die AFD den Rechtsweg angekündigt- Die Folge: Neuwahlen.  In diesem Fall wäre mit einem noch höheren AFD-Ergebnis zu rechnen, da es erstes zu einer weiteren Polarisierung kommt, und zweitens wir die Erfahrung aus Bremen haben.
  • 22:09 Uhr Sachsen: ARD räumt ein, das zumindest drei weitere Sitze oberhalb der 30er Liste gewonnen werden konnten. Die AFD also jetzt auch offiziell bei 33 Sitzen.
  • 22:09 Uhr In Brandenburg sind die Direktmandate soweit durch. Danach ist fast alles blau (AFD). Hätten wir ein modernes Wahlsystem wie in den USA, wo einzelne Gebiete stärker berücksichtigt werden, sowie das Land-Stadt Gefälle ausgeglichen wäre, wäre die AFD auch insgesamt im Parlament vorn. So aber bleibt sie „nur“ in Sachen Direktmandate vorn.

  • Ergebnisse in Reinhardsdorf-Schöna: AFD kommt auf 40,7%, die NPD kommt nur noch auf 4.6 Prozent. Sowohl SPD und FDP, aber auch „fast“ die Linke scheitern dort an der 5 Prozent Hürde. Früher war dort rechts bei ca 25 Prozent gedeckelt.
  • 20:00 Uhr In der Berliner Runde fällt mehrfach das Stichwort „Bürgerliche Koalition“. Damit ist AFD-CDU gemeint. Doch Vorsicht! Bei der CDU handelt es sich laut Ansicht des Breiten Bunten Bündnisses um eine eindeutig rechtsradikale Partei. Schon Frau Merkel ist gemeinsam mit Skinheads gesichtet worden. Frühere NPD Leute machten bei der CDU als Bürgermeister von Braunschweig Karriere. Hier also von Bürgerlicher Koalition zu reden, ist schon sehr gewagt. Und bei der SPD kann es sich sowieso nicht um eine bürgerliche Partei handeln. Die AFD muss also Vorsicht walten lassen, bevor sie mit diesen Leuten eine Koalition eingeht.
  • 19:30 UHR AFD holt offenbar genug Direktmandate. 
  • 19:23 Uhr Erfolg kann Bunt in Dresden feiern. Laut aktuellem Auszählungsstand kommen hier die Grünen auf mehr als 15.9 Prozent.
  • 19:12 Uhr Im Fernsehen wurde in Bezug auf Sachsen  eingeräumt, daß die meisten Leute nicht aus Protest, sondern aus Überzeugung AFD wählen. In Brandenburg sei das aber angeblich nicht so.
  • 19:05 Uhr Die Prognosen werden noch etwas nach oben korrigiert für die Nationalisten. Sowohl bei ARD als auch im ZDF steigen die AFD Ergebnisse an, während die SPD weiter federn lässt. In Sachsen noch knapp über 7 Prozent.
  • 18:55 Uhr Präsentiert sich die AFD als nationalistische Bewegungspartei hat sie Erfolg, präsentiert sie sich als eine Art CDU 2.0 fällt der Erfolg bescheidener aus.

  • Zudem hat die große  bunte Schmutzkübelkampagne mit den „Enthüllungen“ und „Wahllistenkürzungen“ gegen die AFD zusätzlich mobilisiert. Auch jene 16 Prozent der Sachsen,denen die AFd zu links ist, (siehe unten, Prognos-Umfrage)haben sich so am Ende offenbar doch dazu durchgerungen, AFD zu wählen.
  • 18:50 Uhr Kommt die AFD an die Regierung, haben viele Geflüchtete angekündigt, dann Buntland wieder verlassen zu wollen. Hässliche von Bunt produzierte Bürger von Menschen in der Vergangenheit, die mit Gewalt aus Buntland abgeschoben wurden, wird es dann wohl wieder weniger geben. Doch für eine Regierungsbildung reicht es für die AFD ( noch) nicht.
  • 18:35 Uhr FDP wohl sicher nicht in beiden Landtagen. Ob es der BVB/FW schafft ist noch nicht klar. Je mehr Kräfte nicht den Einzug schaffen, desto mehr erhöht dies den Stimmenanteil von den Parteien, die es geschafft haben.
  • 18:33 Uhr AFD muss noch mindestens 8 Direktmandate in Sachsen gewinnen, um alle Sitze besetzen zu können. Schaffen Sie es nicht, drohen Neuwahlen.  Bislang gehen wir luat unserer Einschätzung davon aus, daß es reichen könnte.
  • 18:32 Uhr Freiheit statt Sozialismus, Linke stürzen ab.
  • 18:16 Uhr Katerstimmung bei Bunt. Mit den Wahlen in Brandenburg und Sachsen wächst Europa wieder mehr zusammen, was Bunt verhindern wollte. Mit der höheren Nationalkonservativen Ausrichtung trifft das neue Deutschland in Mitteldeutschland genau das Denken, das auch in Polen vorherrscht. Nationalkonservativ eben.
  • 18:12 Uhr Die FDP eher nicht in beiden  Landtagen, Grüne schwächer als erwartet. Grüne Brandenburg ca 10 Prozent, in Sachsen einstellig 8 Prozent. Der Hype der Grünen scheint beendet. Auch weil die Mitteldeutschen nicht der Lügenpresse gefolgt sind, sondern ihrem eigenen Hirn.
  • 18:06 Uhr Bewahrheiten sich die Ergebnisse, so hat die AFD besser abgeschnitten, als Umfragen es gesehen haben.
  • 18:05 Uhr Ziehen die leicht rechten BVB/Freien Wähler in den Landtag ein? Die Prognose in Brandenburg sieht sie derzeit bei 5 Prozent.
  • 18:05 Uhr In Sachsen kommt die SPD noch auf acht Prozent. Damit hat es Bunt wohl wieder in den Landtag geschafft.
  • 18 Uhr Erste Prognose  CDU in Sachsen zwar vorn, AFD jedoch bei über 27 Prozent. Auch in Brandenburg ist die AFD stark – bei 24.5 Prozent laut Prognose. Die SPD hier noch mit 2 Prozent Vorsprung vor der AFD bei 26 Prozent. Es wird ein langer Wahlabend. AFd legt somit zweistellig zu, während SPD und CDU drastisch verlieren. Prognos Umfragen waren somit wieder genauer, als die offiziellen Umfrageinstitute
  • 0:00 Uhr Heute ist Wahltag. Die Wahllokale öffnen in gut 8 Stunden. Spannend wird auch die Frage nach der Wahlbeteiligung.
  • Letzte Umfrage fernab der Lügenpresse mit Überraschung

Die AFD könnte in beiden Bundesländern oberhalb der 20 Prozent Marke landen.  Durch eine aus meiner Sicht willkürlichen Listenkürzung bei der AFD könnten vorläufig ein paar Mandate schwinden, die aber durch Direktmandate ausgeglichen werden könnten. 16 Prozent der Sachsen halten die AFD zu links.  Ob sie die AFD dennoch wählen?

In Brandenburg zeichnet sich derweil eine Überraschung ab. Die letzte Umfrage sieht die AFD wie  in Sachsen nämlich  bei 25 Prozent. Und für die Freien Wähler dürfte es eher nicht reichen.

 

4 Gedanken zu „Sachsen und Brandenburg wählt: Alle Ergebnisse, Analysen ab 18 Uhr“

  1. Hadmut Danisch kommentiert die Wahlen in Sachsen und Brandenburg;
    „Die SPD hat in zwei Bundesländern jeweils rund 5% verloren und sie feiern sich. Hätte der Gegner 5% verloren, wäre die Rede von „abgestraft”, „abgelehnt” und sowas.

    Es sind nicht die Maßstäbe…“

  2. Fazit auf TICHYS EINBLICK:

    „Die Polarisierung und Spaltung des Landes wird zunehmen, weil der Anteil der Ausgrenzten zunimmt.“

Kommentare sind geschlossen.