Argumentation gegen den Klima-Kult

von Dr. rer. nat. Hans Penner

Offener Brief

 

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Dipl.-Ing. Michael Limburg, EIKE

 

Sehr geehrter Herr Limburg,

zur Überwindung des Klimakultes brauchen wir überzeugende Argumente, die möglichst kurz sind. Je länger ein Aufsatz ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, daß er wahrgenommen wird. Ich schlage folgende Argumentation vor:

Argumentation gegen den „Klimakult“ (siehe www.fachinfo.eu/schoendorf2019.pdf)


Kohlendioxid, das Anhydrid der Kohlensäure, ist kein Schadstoff, sondern der wichtigste Pflanzennährstoff. Emissionen von Kohlendioxid haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima.
Siehe Petition von MIT-Professor Lindzen an den US-Präsidenten, die von etwa 350 Wissenschaftlern unterzeichnet wurde (https://www.eike-klima-energie.eu/2017/03/01/petition-von-dr-richard-lindzen-an-praesident-trump-ziehen-sie-sich-aus-der-un-convention-on-climate-change-zurueck/).
Siehe Vortrag MIT-Professor Lindzen im House of Commons in London (http://impactofcc.blogspot.com/2012/02/richard-s-lindzen-reconsidering-climate.html).

Im Dritten Bericht der ENQUETE-KOMMISSION des Bundestages „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre 1990″ steht:
„Auffallend in Abbildung 19 ist auch die fast vollständige Absorption durch Kohlendioxid bei 15 µm. Demnach führt eine Erhöhung der CO2-Konzentration nur zu einer vergleichsweise geringen Veränderung des Treibhauseffekts durch zusätzliche Absorption der 15 µm-Bande. Die Zunahme des Treibhauseffekts erfolgt in einer solchen fast gesättigten Bande in guter Näherung logarithmisch, das heißt, jede Verdoppelung der CO2-Konzentration bewirkt die gleiche Erhöhung der Temperatur (um etwa 2,5°C).

Nach neueren Berechnungen beträgt die Klimasensitivität des Kohlendioxids 0,6°C.  Bei einem Anstieg des Kohlendioxidgehaltes der Atmosphäre von 0,04% auf 0,05% steigt die Globaltemperatur um 0,5°C.


Um eine Konzentration von 0,05% zu erreichen müßten alle konventionellen fossilen Vorräte verbrannt werden (www.fachinfo.eu/dietze2018.pdf).


Eine behauptete Erhöhung der Klimasensitivität durch Wasserdampf-Rückkopplung ist eine Hypothese, die wissenschaftlich nicht begründet ist. (https://www.eike-klima-energie.eu/2010/08/10/rueckkopplung-im-klimasystem-der-erde/).

Wenn jemand Verbesserungen hat oder eine bessere Argumentation, wäre ich für eine Mitteilung dankbar.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

 

38509682_1046271958869947_2673512391802617856_n
Trockenheit und Dürre Elbe Juli 1904

Titelbild: ausgetrocknete Elbe bei Dresden 1904

 

Querverweise:

https://schluesselkindblog.wordpress.com/2019/07/22/forscher-hype-um-menschengemachte-klimaerwaermung-nur-propoganda/

https://conservo.wordpress.com/2019/08/06/tricksen-taeuschen-fabulieren-der-klimaschwindel/

5 Kommentare zu „Argumentation gegen den Klima-Kult“

  1. Der Herr Penner schreibt auch schon lange und erreicht nichts. Es kommt wie Ablenkung vor.

    Liken

  2. Ich glaube in letzter Zeit immer mehr daran, dass das Problem an anderer Stelle liegt und zwar im spirituellen Fundament der Vereinten Nationen. Da dieses Thema genauso umfangreich und kompliziert ist, wie das weltweite Geflecht der VN, der NGOs und der Bürgerinitiativen, will ich versuchen, den Gedanken auf möglichst einen Satz zu verdichten. Die VN sind von einer esoterischen/okkulten Gedankenwelt getragen, die sich am einfachsten über das heutige New Age erfassen lässt, und von deren Ideen die Agenden 21 und 2030 zusammen mit den 17 Nachhaltigkeitszielen abgeleitet worden sind. Über das New Age vermischen sich okkulte/esoterische Ideen über den Menschen und sein Platz im Universum/auf der Erde mit tatsächlich wissenschaftlichen Erkenntnissen zu etwas, was nach geistiger Störung klingt.* Ich denke auch, dass die weltweit verbreiteteten Dogmen des Unitarismus, des Feminimus und des Genderismus ebenso aus der Esoterik abgeleitet worden sind. Im Gegensatz dazu wirken die Lehren der monotheistischen Religionen eigentlich noch ziemlich vernünftig, Da ich allerdings nicht daran glaube, dass eine Hinwendung zu Judentum, Christentum oder Islam eine dauerhafte Lösung ist, weiß ich auch noch nicht, was man gegen diese Form von spirituell vermittelter Massenpsychose unternehmen könnte. Rationalität kommt gegen den Glauben an eine Erlösung des Individuums im zu Licht und Liebe transfigurierten Kollektiv wohl kaum an. Erst recht nicht vor dem Hintergrund der tagtäglich massenmedial eingehämmerten Botschaft der nahenden, unausweichlichen globalen Klimakatastrophe. Vielleicht wenn man herausfindet, wie sich diese Massenhypnose, dieser Zauberbann gegen Vernunft und Realität lösen lässt?

    * Kann man sehr gut im Artikel über den Bau des Kohlenstofftempels erkennen. Man beachte, die leise Schuldzuweisung des Menschen an negativen Effekten auf die Umwelt durch CO2: https://www.lucistrust.org/the_electric_bridge/electric_masonry_building_the_carbon_temple/the_purified_breath_and_carbon_transformation_part_3

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.