Reparationsforderungen gegen D – Willkommen zurück im Zweiten Weltkrieg

von Notan Dickerle,  Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen “Bunt”

Wenn auch Sie wie der Verfasser dieses Artikels zu den Leuten gehören, die spätestens seit der Flüchtlingskrise von 2015 den Gedanken nicht ganz los werden, der Zweite Weltkrieg sei zwar grundsätzlich 1945 zu Ende gegangen aber immer noch nicht so richtig vorbei, sei als asymetrischer Konflikt in den letzten Jahren vielmehr wieder intensiviert worden, dann haben Sie gestern (Donnerstag, 1. August) einen Tag erlebt, der geeignet war, Ihre Vermutung zu bestätigen.

An diesem 1. August jährte sich wieder einmal der Warschauer Aufstand gegen die deutschen Nazi-Besatzer, und da es der 75. Jahrestag war hatte der deutsche Bundesminister des Äußersten, Heiko Maas nichts besseres zu tun, als nach Warschau zu fliegen und das siegreiche Nachbarland einmal mehr um Vergebung für all‘ die Naziverbrechen zu bitten, für die bereits Willy Brandt vor fast 50 Jahren auf die Knie gesunken ist:

“Ich schäme mich für das, was Ihrem Land von Deutschen und im deutschen Namen angetan wurde. Und ich schäme mich dafür, daß diese Schuld nach dem Krieg viel zu lange verschwiegen wurde”

wird der Minister in “Spiegel online” zitiert.

800px-Willy_Brandt_Square_02
Willy Brandt – Kniefall Bild: Wikipedia

Auch für eine Gedenkstätte speziell für die polnischen Opfer sprach er sich aus, wie sie von polnischen Politikern schon seit längerer Zeit gefordert wird – analog zu den sich um das Brandenburger Tor häufenden “Mahnmälern” für die ermordeten Juden, Homosexuellen und Zigeuner.

arnold-bocklin-sich-geisselnder-buesser-mit-rabe-13123z--thumb-xl
Flagellant Arnold Böcklin: sich geißelnder Büßer

vertriebene in eisenbahnwagen 1945

An Flucht und Vertreibung der Deutschen erinnerte der Minister nicht, ebensowenig wie an die deutschen Gebietsverluste im Gefolge der beiden Weltkriege (nach WK II fast ein Viertel des gesamten deutschen Staatsgebiets!), deren Hauptnutznießer Polen war.

b456056cf4b5337191f8cb155f349430
deutsche Gebietsverluste

Wie beim historischen Kniefall Brandts und bei allen folgenden war Fremdschämen angesagt, Schambekundungen für längst vergangene, aber an aktuellen Maßstäben gemessene Ereignisse und Taten, die weder Maas persönlich noch die heute lebende Generation zu verantworten, aber handfeste politsche Konsequenzen im Schlepptau haben: die polnische Regierung beabsichtigt nämlich seit einigen Jahren, von Deutschland Reparationen für Kriegsschäden zu verlangen und beziffert diese auf ca. 800 Milliarden Euro, was mehr als das Doppelte des aktuellen Bundeshaushalts wäre  – der Wert der polnischen Kriegsbeute bleibt in der Berechnung natürlich unberücksichtigt, „aufrechnen“ gilt seit Willy Brandt zumindest in Deutschland als unfein. Zum Vergleich: Im Londoner Schuldenabkommen von 1953 wurden die gesamten deutschen Auslandsschulden auf 14,8 Milliarden DM festgelegt.

 

Im Hinblick darauf, daß polnische Regierungen wiederholt auf Reparationszahlungen verzichtet haben (1953, 1970) und weder der “Zwei-plus-Vier-Vertrag” noch der Deutsch-Polnische Nachbarschaftsvertrag von 1991 Reparationsleistungen vorsehen hat die deutsche Bundesregierung das Ansinnen der nationalistischen polnischen PiS-Regierung bisher abgelehnt. Die ostentativen Kniefälligkeiten des deutschen Ministers sowie die maximaculpistische Grundorientierung der deutschen Altparteien sowie der wesentlichen Meinungsmacher bereiten indes den Boden für eine Änderung dieser Haltung vor: je einmaliger die NS-Verbrechen erscheinen desto dreister können selbst nach einem Dreivierteljahrhundert Frieden kriegsbedingte Forderungen nachgeschoben werden. Auch wenn bekannte Völkerrechtler wie Christian Tomuschat von einer völkergewohnheitsrechtlichen Verjährungsfrist von 30 Jahren ausgehen wäre gegen einen im linksgrünmerkelbunten Deutschland möglichen politschen Willen zu Reparationszahlungen kein Kraut gewachsen.

Griechenland hat übrigens im Jahr 2016 Reparationen in Höhe von 290 Mrd. Euro verlangt; auch dort haben deutsche Politiker der Nach-Erlebnisgeneration auf die mit zunehmendem zeitlichen Abstand immer dramatischer vorgetragenen Beschuldigungen bereits mit ostentativen Demutsgesten reagiert.

 

Wie gut, daß es regelmäßig Gedenktage gibt, an denen die deutsche Politelite am Nasenring durch die Nazi-Arena gezogen werden kann. Der nächste folgt sogleich, es ist der 1. September, der den 80. Jahrestag des deutschen Angriffs auf Polen markiert. An diesem Tag will die polnische Reparationskommission (die offensichtlich ausschließlich aus Abgeordneten der rechtsgerichteten Regierungspartei PiS besteht!) unter der Leitung des Abgeordneten Arkadiusz Mularczyk ihre Forderungen der Bundesregierung offiziell übergeben. Seiner Ansicht nach könne man nämlich “nicht über Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte in der EU sprechen, wenn die Deutschen versuchen, diese Sache unter den Teppich zu kehren.” Er erwartet “eine Schlacht”, die “zu bilateralen Spannungen führen” werde. Wird da nicht der Zweite Weltkrieg wieder aufgenommen, zumindest verbal? –

index
Reparationen machen frei screenshot

Wer solche Freunde hat braucht wirklich keine Feinde mehr und auch keine entsprechenden Partner im Rahmen der EU!

Odszkodowania.-Plakat-fot.-166x300
Germans – you have to pay

Aber wahrscheinlich sieht Mularczyk die Sache viel zu dramatisch bzw. schätzt die Stimmung im linksgrünmerkelbunten Deutschland des Jahres 74 nach A.H. falsch ein. Dort läßt man sich nämlich so ziemlich jede Unverschämtheit gefallen, sofern sie irgendwie an den Nazi-Komplex appelliert: der Bundestag hat bereits eine Arbeitsgruppe gebildet, der Abgeordnete aller Fraktionen außer der AfD angehören, die sich mit den aktuellen Wünschen unserer polnischen Freunde beschäftigen und den Wink mit der Schuldkult-Keule sicher nicht ignorieren wird. Schließlich “glühen” wir doch alle nur noch für “unser Europa”, zu dem Polen seit dem 1. Mai 2004 offiziell gehört – jedenfalls hat man als deutscher Politiker ohne diese “Glut” keine Chance, über den Rang eines Bezirksbürgermeisters einer Provinzstadt hinauszukommen. Und schließlich mahnte der “Spiegel” bereits im November 2013 im Zusammenhang mit dem Fall Cornelius Gurlitt und der Restitution sog. “Raubkunst”, nach so langer Zeit seien Rechtsfragen oft nicht mehr zu klären, dafür “rückt die moralische Dimension in den Vordergrund”. Zu deutsch: nicht je länger es her ist desto weniger geht, sondern im Gegenteil desto mehr Restitution muß sein.

afd_six_maas_knast

Für diese „moralische Dimension“ steht unser kleiner Minister Heiko Maas, dafür wurde er ausgewählt. Die „Dekonstruktion des Deutschen“ hat Hendryk M. Broder ihn genannt. Drei Landtagswahlen hat er für die SPD im kleinen Saarland in den Sand gesetzt, das qualifizierte ihn für den Posten des Außenministers. Auschwitz, der “Kampf gegen Rechts” sowie derjenige gegen die Meinungsfreiheit in Form eines “Netzwerkdurchsetzungsgesetzes”, dafür steht Maas. Er tut, was Big Brother bzw. Deep State von ihm erwarten, er ist “compliant”, was sein Vorgänger im Amt, Sigmar Gabriel, nicht immer war. Polen ist seit über 100 Jahren bevorzugter Klient der USA, was deren schroffe Haltung der letzten Jahre gegenüber Rußland zumindest teilweise erklären mag, mit dem Polen noch diverse Hühnchen zu rupfen hat. Der vor zwei Jahren verstorbenen grauen Eminenz der US-Politik, Zbigniew Brzezinski, Verfasser des wegweisenden Buches “Die einzige Weltmacht – Amerikas Strategie der Vorherrschaft” lag sein Heimatland verständlicherweise besonders am Herzen und hat diverse Testamentsvollstrecker eingesetzt. Come on, Krauts, da wird sich doch in Sachen später Reparationen etwas machen lassen – better late than never!

 

Übrigens begann der Zweite Weltkrieg am 1. September 1939 mit einer “false flag operation”: polnische Freischärler sollen am Vorabend den deutschen Radiosender Gleiwitz angegriffen haben, in die Volksempfänger schnarrte A.H. anschliessend sein berühmt gewordenes “Ab fünf Uhr fünfundvierzig wird zurückgeschossen”. Die Freischärler waren in Wirklichkeit verkleidete SS-Männer, die einen propagandistischen Vorwand für den Überfall auf Polen inszenierten (sog. “Unternehmen Tannenberg”). Da die deutschen Archive nach Kriegsende komplett den Siegermächten in die Hände fielen wurde der Trick bekannt und führte einmal mehr zu einem Aufschrei des Entsetzens über die Unmoral des NS-Regimes (und seiner „willigen Vollstrecker“).

USA_Kriege
USA

Übrigens gibt es heute, 2. August, einen weiteren Gedenktag, der von Heiko Maas aber mit Sicherheit nicht erwähnt wird: der sog. “Tonkin-Zwischenfall” wird 55 Jahre alt. Auch er eine Operation unter falscher Flagge: nordvietnamesische Schnellboote sollen nach amerikanischen Angaben zwei Kriegsschiffe der US-Marine im Golf von Tonkin im südchinesischen Meer ohne Anlaß angegriffen haben. Der damalige US-Verteidigungsminister Robert McNamara hat in seinen Memoiren zugegeben, daß es den Angriff nie gegeben hat, dieser vielmehr eine Propagandaaktion gewesen sei, um den Vietnamkrieg zu legalisieren. Es bedarf schließlich fast immer einer glaubhaften Lüge, um den gerechten Krieg zu führen…

 

Weiterführende Literatur:

https://politsatirischer.blogspot.com/2019/07/heiko-maas-der-gesellschaftspolitische.html

 

4 Gedanken zu „Reparationsforderungen gegen D – Willkommen zurück im Zweiten Weltkrieg“

  1. Ein Bundeswehr-Offizier warnte bereits 2011:

    OTL a. D. Max Klar: Vertrauen in die “politische Führung” ist verloren
    W I D E R H A L L – Nr. 59
    Ein privates Weltnetz-Magazin aus Deutschland.
    ________________________________________
    Wehe, wenn Sturm ihn verbläst!
    (Den Mehltau der politischen Korrektheit.)
    Oberstlt. a.D. Max Klaar VdS-Bundesvorsitzender.
    In Verteidigung von Recht und Freiheit des deutschen Volkes meldet sich der VdS (Verband deutscher Soldaten – KHH.) satzungsgemäß in Treue zum deutschen Vaterland dann zu Wort, wenn diese in Gefahr sind. So auch heute, wo wir festzustellen haben, dass die Zahl derer wächst, die jedes Vertrauen in die Regierenden aber auch in die Oppositions-Führenden verloren haben. Ist es 5 Minuten vor 12
    Uhr?
    Weit gefehlt, wir leben schon spät nach Mitternacht! Nicht nur Wahlenthaltung und Radikalisierung belegen das – sondern eben auch:
    1. Ein Bundespräsident und mehrere Landesregierungs-Chefs laufen einfach weg und der neue Jüngling auf dem Präsidentenstuhl glänzte als erstes durch die Unfähigkeit zum Eintreten für die christlich-abendländischen Kultur gegen die laufende Islamisierung Deutschlands.
    2. Der Bundestag erscheint als der Ort, in dem die Lebensfragen unseres Volkes NICHT mehr debattiert, geschweige denn zu dessen Wohle entschieden werden.
    3. Die Regierung peitschte mit dem Argument angeblicher Alternativlosigkeit Euro-Stabilitäts-Gesetze durchs Parlament, wodurch sie die Ausplünderung der Deutschen ins Unermessliche heraufbeschwor. Sie wird insgesamt der Unfähigkeit geziehen. Viele im Volk wünschen sie deshalb zum Teufel, weil sie auf den vielschichtigsten Feldern Deutschlands Interessen nicht mehr vertritt.
    4. Viel schlimmer ist aber die Tatsache, dass die Opposition keine besseren Lösungen anbietet.
    5. Die Rechtsprechung ist dem Vorwurf der Grundrechtsunterdrückung da ausgesetzt, wo sich Bürger in Ausübung ihrer Meinungsäußerung und Informationsfreiheit z.B. durch den § 130 StGB vor dem Richterstuhl einzufinden haben; Zehntausende politische Prozesse belegen das.
    Aber das große Unbehagen kriecht Michel erst den Kragen hoch, seitdem neuerdings Renten- und Pensionskürzungen, Zwangsabgaben auf Vermögen, weitere Steuererhöhungen für “Reiche” u.s.w. aus der fiskalischen Grusel-Mottenkiste diskutiert werden. In Zeiten anhaltender Maßlosigkeit des Staates und der Selbstbedienung seiner Politiker hat Michel nun Angst um seine Ersparnisse.
    – Die Währungs-, Finanz-, Banken-, Verschuldungskrise kam damit in den deutschen Familien-Haushalten an.
    – Der Sinn des wuchernden Sozialstaates und die aus ihm folgende Steuer- und Abgabenlast werden jetzt hinterfragt.
    – Die völlig verfehlte Ausländer-Politik und ungebremste Armuts-Zuwanderung Unqualifizierter zeigen den verarmenden Deutschen, dass ihr Einkommensrückgang und -mangel die direkte Folge davon sind.
    – Darüber hinaus klagen Bürger beim Bundesverfassungs-Gericht gegen die Europa-Politik der Bundesregierung, der sie Verrat nationaler Interessen bei der DM-Abschaffung, beim Abbau von Volkssouveränität, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorwerfen, was den Eindruck der Unfähigkeit von Regierenden und Volksvertretern verstärkt.
    Michel ahnt, dass der Zug gegen die Wand gesteuert wird. Es dringt in sein Bewusstsein:
    – Deutschland hat im 66. Jahr nach Kriegsende noch immer keine volle Souveränität und keinen Friedensvertrag; deshalb wird ihm die Streichung der Feindstaatenklauseln der UN verweigert.
    – Eine im freien Willen zustande gekommene Verfassung wird den Deutschen vorenthalten, was den Eindruck andauernder Fremdherrschaft verstärkt. Stimmt etwa doch: “Demokratie ist Herrschaft durch Lüge.”? (1)
    – Die veröffentlichte Meinung orientiert sich an den Behauptungen der politischen Korrektheit, welche dem Wissen der Erlebnisgeneration Hohn sprechen.
    MICHEL REGISTRIERT EIN MEDIENKARTELL, das keine Möglichkeit der Gegendarstellung einräumt – folglich als GEHIRNWÄSCHE-INSTITUTION ZUR UNTERDRÜCKUNG DER WAHRHEIT bewertet wird (vergleichen Sie hierzu im Anschluss mein Beschwerdeschreiben an die Vorsitzende des NDR-Verwaltungsrates vom 12.01.2011). “Ein halbleeres Glas Wein ist zwar auch ein halbvolles aber die halbe Wahrheit ist mitnichten nur eine halbe Lüge.” (2) – sondern eine faustdicke!
    – Das führt zu immer größerer Skepsis gegenüber dem Wahrheitsgehalt behaupteter “Offensichtlichkeiten” der jüngeren deutschen Geschichte. Eine “Wahrheit”, die nicht von allein aufrecht steht sondern ein Gesetz braucht, um Gegenmeinungen zu unterdrücken, wird als oktroyiert empfunden, folglich nicht akzeptiert und schon gar nicht geglaubt.
    – So beschleunigt sich die Geschichts-Revision, wobei interessanterweise ausländische Publikationen Deutschland immer häufiger entlasten. Internationalem Brauch zuwider halten unsere Kriegsgegner wohl gerade deshalb ihre Archive ängstlich unter Verschluss – was nichts anderes heißt als: “Den Deutschen darf die Wahrheit nicht bekannt werden.”
    – Offen Widersprechende werden durch “Das linke Netz” (3) zum Neo-Nationalsozialisten gestempelt, bis zur Existenzvernichtung angeprangert und auch physischer Gewalt ausgesetzt (4).
    Michel erlebt beim Gang durch seinen Alltag:
    – Respektlosigkeit und Gewalt von Ausländern gegen deutsche Polizisten geraten außer Kontrolle; auf Ohnmacht staatlicher Autorität folgen immer anmaßendere Frechheiten und Forderungen von Zuwanderern. (5)
    – “Deutschland schafft sich ab” (6)und wird mit anderen Europäischen Ländern islamisiert, ohne das die nationalen Regierungen gegensteuern (7), wenn man von tapferen Versuchen der Schweizer und der Dänen einmal absieht.
    – Bestimmte Migrantengruppen plündern uns aus – der bisher verursachte Schaden geht in die Billion Euro. (8)
    Wesentliche Medien schweigen beredt zu all diesen Problemfeldern – das Tabu der politischen Korrektheit liegt darüber. Und aus dem Ausland überraschte uns nun kürzlich noch:
    – Die USA stehen wegen schwindelerregender Verschuldung nach den Aussagen ihres Finanzministers vor der Zahlungsunfähigkeit! Der US-Senat wird sicher schnell den Schuldenrahmen weiter und weiter erhöhen, bis er da ist – DER KNALL! Lange vorhergesagt. Es ist schon so: “Eher legt sich ein Hund einen Wurstvorrat an als eine demokratische Regierung eine Budgetreserve.” (9)
    – Wie werden die Auswirkungen auf den Rest der Welt sein? Was folgt für Euro-Land, das selber die Schulden- und Banken-Krise mit immer neuen Schulden beantwortet – folglich nicht in den Griff bekommt?
    – Die Kriegsvorbereitungen gegen den Iran dauern an, was vor der Weltöffentlichkeit ver- und beschwiegen wird. (10)
    NUN FRAGT MICHEL SICH NATÜRLICH:
    – Warum fördern die USA das zu diesem Krieg drängende Israel dafür auch noch mit Waffen und bringen große Teile ihrer Flotte vor den Iran? Flüchten sich die USA wegen ihrer Wirtschaftsschwierigkeiten abermals in einen Welt-Krieg? (11) Dabei ist der Zweite ja noch nicht einmal vorbei, schließlich herrscht nur Waffenstillstand, was den Alliierten ermöglicht, “ihre Rechte” in Deutschland im Falle des Falles wahrzunehmen.
    Das glauben Sie nicht? Lesen das Grundgesetz: Art 139:
    “Die zur ‘Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus’ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.”
    Und wer sich damit auseinandersetzt,
    – versteht, warum Madam Merkel Deutschland – entgegen der nationalen Interessen – auf des Existenzrecht Israels verpflichtete und uns damit in den wohl kommenden Krieg hineinschwadronierte, was eine politische Dummheit allererster Ordnung darstellt;
    – erkennt, warum unsere Wehrpflicht nun faktisch abgeschafft ist und die Bundeswehr damit – gegen das Grundgesetz-Gebot “Der Bund stellt Streitkräfte zu SEINER VERTEIDIGUNG auf – endgültig zum Spielball der außenpolitischen Interessen unserer Kriegsgegner “transformiert” wird, um an deren Nasenring dem verlogenen Geschäft der weltweiten “Wahrung bzw. Verwirklichung von Demokratie, Menschenrechten und Freiheit” zu dienen. Das schützen die Weltmächte immer dann vor, wenn sie Bodenschätze sichern und ausbeuten wollen; ansonsten sind ihnen diese hehren Werte ziemlich wurscht, wie wir bis auf unsere Tage aus den Folterkammern allerchristlichster Nationen und manches ihrer Geheimdienste erfahren durften.
    Michel versteht damit erst den Sinn der Tatsachen-Unterdrückung zur Deutschen Geschichte, mit der ihn die ganze Umerziehungs-Maschinerie der politischen Korrektheit von der Schule über die Universität bis zur tagtäglichen Berieselung durch Presse, Rundfunk und Fernsehen “beglückt”.
    Michel bewertet das als die Fortsetzung der psychologischen Kriegführung gegen das deutsche Volk. Je länger der Waffenstillstand dauert, je mehr Revisionstexte auf den Markt kommen, desto mehr drängen die Meinungs-Diktatoren auf die abstruseste Geschichtsfälschung – dafür mag DER SPIEGEL ein Beispiel sein, der zum 01.09.2009 titelte: “1. September 1939 – Als Deutschland die Welt überfiel”.
    Eine ungeheuerliche Lüge! Was für eine miserable Entgleisung des Journalismus. Wessen
    Geschäft besorgen solche Schreiber? Jedenfalls nicht das unseres Deutschen Volkes.
    Ein Narr, wer glaubt, aus dem “Land der Freien und Frommen – dem herrlichen Herrmannsland” ein Land von Heloten machen zu können. Deutsche schweigen, wo ihnen Anderes unmöglich ist, aber sie hüten das Wurzelwerk ihrer Geschichte und stehen aufrecht vor ihr; der neue Spross wird daraus treiben! Deutschland ist so unendlich viel mehr als die Ereignisse aus 12 national-sozialistischen Jahren, über die zu erfahren den Deutschen nur in Verzerrungen erlaubt wird.
    So legte die politische Korrektheit “Mehltau auf unser Land”.
    Wehe, wenn Sturm ihn verbläst!

    – – –
    Anmerkungen:
    (1) Der in den USA lebende Nationalökonom Joseph Alois Schumpeter (1883-1950) war in den 20er Jahren österreichischer Finanzminister. Er formulierte diesen Satz 1936.
    (2) Jean Cocteau (1889-1963)
    (3) Felix Krautkrämer, “Das linke Netz” – Das Zusammenspiel zwischen der Wochenzeitschrift “DIE ZEIT”, dem Netz gegen Nazis, der Bundeszentrale für politische Bildung und der linksextremen Szene, ISBN 9783-929886-35-1, “JUNGE FREIHEIT”-Verlag, 2010
    (4) Prof. Dr. Hans-Helmuth Knütter, “Antifaschismus” Der geistige Bürgerkrieg, März 2010, zu beziehen über: Die Deutschen Konservativen, Beethovenstr. 60, 22083 Hamburg.
    (5) Dazu in dieser Ausgabe Manus Hohenstein: Die Schicksalsstunde der europäischen Völker (“Soldat im Volk” Jan./Febr. 2011, zu erhalten bei Verband deutscher Soldaten (VdS), Rheinallee 55, D-53173 Bonn)
    (6) Thilo Sarrazin, Deutschland schafft sich ab – Wie wir unser Land aufs Spiel setzen.
    (7) Udo Ulfkotte, SOS Abendland – Die schleichende Islamisierung Europas, Kopp-Verlag.
    (8) Udo U1fkotte, Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold. – Armut für alle im “lustigen Migrantenstadl”, Kopp-Verlag.
    (9) Torsten Hinz, Zeitbombe Euro, in “JUNGE FREIHEIT”, Ausgabe 48/2010.
    (10) Ralph Hübner, Präsident des Verwaltungsrates WHO IS WHO WORLD SOCIETY,
    http://www.whoiswho-world-society.ch
    (11) Jürgen Elsässer (Hg.), IRAN – Fakten gegen westliche Propaganda, ISBN 978-3-89706-414-0, Kai Homilus Verlag.
    Quelle: Soldat im Volk, Nr. 1/2011, Verband deutscher Soldaten (VdS), Rheinallee 55, D-53173 Bonn.
    Seitenbetreiber: Die hier von Oberstlt.a.D. Klaar kritisierte Fernseh-Sendung “Der Überfall” wurde im WIDERHALL auch von Frau Karin Zimmermann scharf bemängelt. Unter der Überschrift “Das Geschwätz vom Überfall” trat sie praktisch den Beweis des Gegenteils an. Der Einmarsch deutscher Truppen war eine folgerichtige Handlung auf die Provokationen Polens. Direktlink
    Karl-Heinz Heubaum
    ________________________________________
    Original und Kommentare unter:
    http://karl-heinz-heubaum.homepage.t-online.de/59wh-kla.htmin

  2. Das Memelgebiet wurde im 2+4 Vertrag vergessen schrieb die PAZ.Sind halt Experten diese Politiker.
    Zumindest hat aber ein deutscher Politiker darauf bestanden dass das Wort Friedensvertrag dort nicht vorkommt.Warum wohl?Es gibt nur eine Erklärung-die Geldforderungen,diese sollen laut Allierten nämlich erst nach einem Friedensvertrag endgültig geklärt werden.

Kommentare sind geschlossen.