Schutzsuchender stösst Kind vor einfahrenden ICE: Kind (8) stirbt

Erst vor wenigen Tagen hat ein keiner regulären Tätigkeit nachgehender „Mann“ (28) – aber neunfacher Vater –  am Bahnhof in Voerde eine 34 jährige Frau vor einen einfahrenden Zug gestoßen.

Bildschirmfoto 2019-07-29 um 20.13.50
Jackson Bajrami

Die Frau verstarb noch an Ort und Stelle wie heute ein 8 jähriges Kind, daß von einem „Mann“ (aus Eritrea) in Frankfurt/Main vor einen einfahrenden ICE gestoßen wurde.

Blut-Raute
Göring-Eckardt
Vergewaltigungen

PI-NEWS berichtet darüber in einer Eilmeldung:

„Am Frankfurter Hauptbahnhof ist gegen 10 Uhr ein Kind an Gleis 7 vor einen einfahrenden ICE gestoßen und von diesem überrollt worden. Ein tatverdächtiger „Mann“ wurde festgenommen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Über den Gesundheitszustand des Kindes waren zunächst keine Informationen bekannt.

Der Tatverdächtige, der eine schwarze Hose und ein olivfarbenes T-Shirt trug, soll nach unbestätigten Angaben versucht haben, eine weitere Person ins Gleisbett zu stoßen. Es kam demnach zu Tumulten…

Aktualisierung 12:15 Uhr: Der Focus meldet, dass das Kind verstorben sei.

Aktualisierung 12:40 Uhr: Die hessenschau meldet, dass es sich um einen achtjährigen Jungen handelt.

Aktualisierung 12:50 Uhr: Laut der Polizeisprecherin Isabell Neumann (bei WeLT live) handelt es sich bei dem festgenommenen Tatverdächtigen um einen 40-jährigen Mann afrikanischer (eritreischer) Herkunft. Dieser hatte die Mutter und ihren Sohn auf die Gleise geschubst. Die Mutter konnte sich retten. Zwischen dem Tatverdächtigen und den Opfern soll nach ersten Erkenntnissen keine persönliche Beziehung bestanden haben.

Aktualisierung 13:10 Uhr:

Die Frankfurter Polizei veröffentlicht ihre erste Pressemitteilung zur Bluttat:

„Heute (29. Juli 2019) kam es im Hauptbahnhof am Gleis 7 zu einem mutmaßlichen vollendeten Tötungsdelikt und zwei Versuchen zum Nachteil einer Mutter und ihres Kindes sowie einer weiteren Person. Aktuell gehen die Ermittler der hiesigen Mordkommission davon aus, dass gegen 09.50 Uhr zuerst eine 40-jährige Frau und dann ihr 8-jähriger Sohn vor einen einrollenden ICE auf die Gleise gestoßen wurde.

Während die Mutter sich auf einen Fußweg zwischen dem Gleis 7 und 8 retten konnte, wurde ihr Kind vom Zug erfasst und verstarb noch vor Ort. Hinweise deuten darauf hin, dass der mutmaßliche Täter im Anschluss eine weitere Person auf die Gleise zu stoßen versuchte, die sich jedoch in Sicherheit bringen konnte. Der mutmaßliche Täter, ein 40-jähriger, flüchtete im Anschluss aus dem Hauptbahnhof. Er wurde jedoch von Passanten überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Polizei Frankfurt ermittelt aktuell mit Hochdruck, um die Hintergründe der Tat zu erforschen. Es wird nachberichtet.“

Aktualisierung 13:40 Uhr:

Auch der Focus meldet: „Täter und Opfer kannten sich nicht“…

 

Was sonst noch geschah:

Nach offiziellen Zahlen (BKA!) sind letztes Jahr 46.336 Deutsche Opfer von migrantischer Gewalt geworden! SECHUNDVIERZIGTAUSEND! (Die Dunkelziffer dürfte noch erheblich höher sein, weil z.B. wohl Pass-Deutsche einfach als „Deutsche“ subsumiert wurden, und somit statistisch ein „Deutscher“ ein Verbrechen an einem anderen Deutschen begangen hat). Ich erwarte von der AfD, daß sie diese schockierende Zahl wann immer möglich verbreitet, thematisiert wird (BT, EU). Noch einfacher, prägnanter und drastischer kann man dem deutschen Michel nicht klar machen, was hier gerade passiert! Für uns Patrioten ist es die Chance, einfach nur diese Zahl immer und immer wieder ins Feld zu führen, bis man sie nur noch auf eine SPDCDUGRÜNELINKEFDP Parteizentrale, jedes Rathaus kleistern muss und jeder versteht, was mit dieser Zahl gemeint ist.

Nachtrag: Mit dieser Zahl ist Gewaltkriminalität (morden, vergewaltigen, totschlagen, zu Krüppeln ´schlagen, Raub, etc. gemeint- Delikte wie Diebstahl hinzugenommen- möchte die Zahl gar nicht wissen… .  (Kommentar auf PI-News)

Querverweise:

Frankfurt war kein Einzelfall – Eine Liste von „Gleisschubsern“ in Deutschland

 

8 Gedanken zu „Schutzsuchender stösst Kind vor einfahrenden ICE: Kind (8) stirbt“

  1. Die Farbe von Hose und T-Shirt eines Mörders darf man erkennen, die Farbe seiner Haut nicht.

  2. Man wird natürlich genau untersuchen müssen, ob dem armen, traumatisierten Mann beim „Festhalten bis zum Eintreffen der Polizei“ auch nicht etwa ein Haar ausgerissen worden ist. Ich hege den dringenden Verdacht, dass die Festhaltenden sich zumindest der Freiheitsberaubung, wenn nicht gar der Körperverletzung schuldig gemacht haben. Und da die Gesetze für Deutsche noch gelten, …

  3. Polizeisprecherin: „40-jähriger Mann afrikanischer Herkunft dringend tatverdächtig“
    Frankfurt: Kind stirbt nach Stoß vor einfahrenden ICE – Eritreer in Haft

    – bei PI –
    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2019/07/Screenshot_Twitter_290719-600×367.jpg

    DER darf das: Eritreer sind heilig und sakrosankt.
    Haben wir doch eben gerade erst wieder gelernt!
    Nur die DEUTSCHEN sind die Verbrecher!
    – Sarkasmus aus –

    Guter Artikel bei ‚PI‘:
    Anmerkungen zu einer Bluttat in Hessen
    Eine missbrauchte Tragödie
    http://www.pi-news.net/2019/07/eine-missbrauchte-tragoedie/
    Von WOLFGANG HÜBNER |
    ( … ) –

    Aber wenn ein ‚Eritreer‘ ein 8 – jähriges Kind vor einen einfahrenden Zug stößt und dieses – wie zu erwarten – um’s Leben kommt – ähnlich wie die ungeheuerliche Tat in Voerde durch einen ‚Bereicherer‘ – dann ist das für die Verharmlosungs-MSM-Medien diese Lügenbolzen – wie vielfach zu lesen – nur ein ‚Vorfall‘ !

    Hat nix mit nix zu tun!

    Ein Überblick übber die Reaktionen – teils widerlich in bekannter, abartiger (Linke, MSM) Manier über diejenigen herfallend, die das thematisieren –

    h ttps://www.journalistenwatch.com/2019/07/30/ein-land-frankfurt/
    (Vorsicht, nur abartig und widerlich von jenen Verbrechern!)

    und sich entsetzt zeigen:

    Besonders abartig wie viele Propaganda – Volksverdummer ‚Medien‘ wieder mal der BERÜCHTIGTE ‚WDR‘.

    Die POLIZEI sieht sich veranlaßt, das richtigzustellen:
    https://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2019/07/IMG_7738.jpg

Kommentare sind geschlossen.