„Seenotretter“ wollen eine halbe Million Migranten aus Libyen holen

rundertischdgf berichtet:

Noch eine Nachricht auf Twitter:

In welchem Fach muss man in der Schule versagt haben, um im nüchternen Zustand zu fordern, die halbe Welt hier aufzunehmen. Mathematik, Physik, Sozialwissenschaft, Erdkunde oder Geschichte?

Die Kosten der Willkommenskultur trägt die Steuerkartoffel

3 Kommentare zu „„Seenotretter“ wollen eine halbe Million Migranten aus Libyen holen“

  1. In jedem, halbwegs zivilisierten, Haushalt der Ex-BRD sollte „Rivers of Blood“ von Enoch Powell gut sicht – und lesbar ausliegen. Und der Text der Ströme-von-Blut-Rede in Endlosschleife durch die Räume schallen. So lange, bis sie ein jeder auswendig rezitieren kann und demzufolge immer mehr Bürger zu Mistgabeln, Dreschflegeln und anderen schlagenden Argumenten greifen und diesem nicht einmal mehr stillen Krieg gegen das eigene Volk ein Ende bereiten.

    Gefällt 2 Personen

    1. @Andras Stüve: … und ich setze noch einen drauf: Es gibt noch ein Buch bzw. einen Schriftsteller, der unseren Untergang vorausgesehen haben muss: Jean Raspail in „Das Heerlager der Heiligen“.

      Allerdings weissagt er nicht primär unseren Untergang durch Invasion von außen, sondern er stellt auf erschreckende Weise dar, WIE unser Selbstmord durch das Verhalten der eigenen Gesellschaft von innen heraus geschieht.

      Liken

      1. Etwas langatmig, aber informativ auf YouTube zum Thema Masseneinwanderung nach Europa: „Martin Lichtmesz liest aus „Das Heerlager der Heiligen“:

        Intro: „Der französische Autor Jean Raspail hat in seinem prophetischen Kultroman aus dem Jahr 1973 jene Ereignisse nahezu detailgetreu vorweggenommen, die gerade über uns hereinbrechen. Millionen von Armen aus der Dritten Welt drängen ins reiche Europa. Die Regierenden, Journalisten, Kirchenführer, Künstler und Intellektuellen fallen in einen utopisch-humanitären Freudentaumel. Es ist ein apokalyptischer Roman, der wie kein anderer die Absurdität der derzeit herrschenden Willkommenskultur und Multikulti-Ideologie aufzeigt.“

        Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.