Realitätsverweigerung. Erkenntnisse über Linksextremismus derzeit öffentlich nicht zugänglich.

von Isabella Klais

Das nach der, wie sich mittlerweile herausgestellt hat, ungerechtfertigten Entlassung Hans-Georg Maaßens auf Regimelinie gebrachte Bundesamt für Verfassungsschutz stellt in seinem neuesten Bericht eine Zunahme „rechter Gewalt“ fest und kann dies vorgeblich mit detailliertem Zahlenmaterial untermauern.

Die Angaben zum Linksextremismus lesen sich dagegen wie folgt: “Aktuelle Angaben über die Gesamtzahl der linksextremistisch Eingestellten sind derzeit nicht öffentlich zugänglich.“

Da drängt sich die Assoziation von Kollusion auf. Die Paten protegieren ihre zum Teil aus veruntreuten Steuermitteln finanzierten Handlanger. Oder wie anders erklärt es sich, daß offenbar akribisch Zahlen zu Rechtsextremismus zusammengetragen und veröffentlicht werden, während der Linksextremismus als Verschlußsache läuft und unter der Decke gehalten wird?

So ganz nebenbei sind dem Verfassungsschutz einmal eben 160 IS-Anhänger vom Radar verschwunden. Bei „Rechten“ wäre ihm das nicht passiert.

Bei tätlichen Angriffen auf Politiker hat bisher die AfD die meisten Opfer zu beklagen. Die einschlägig Verdächtigen zählen mit Sicherheit nicht zum rechten Lager.

In Hamburg wurden Proteste gegen das Regime eingestellt, weil die Teilnehmer und Organisatoren massiv bedroht und eingeschüchtert wurden. Auch dies wird man kaum Tätern aus rechten Kreisen anlasten können.

Linksextreme Straftaten 2015

Die linken Gewaltorgien beim G20-Gipfel in Hamburg versetzten die gesamte Stadt in einen Ausnahmezustand, hinterließen gewaltige Personen~ und Sachschäden sowie einen beschämenden Eindruck von Deutschland in der Welt.

In Berlin erfolgten aus dem linken Spektrum Angriffe auf Polizisten mit Brandsätzen. Ebenfalls in Berlin attackierten Linksterroristen Krebskranke. Erstaunlicherweise konnten die Täter jedes Mal unerkannt entkommen.

Sämtlichen dem rechten Spektrum angelasteten Taten haftet das Odium von Konstrukten an, da sie derart zahlreiche Ungereimtheiten aufweisen, daß sie entweder im Sande verliefen (Hetzjagden in Chemnitz) oder nur auf der Grundlage politisch motivierten Verfolgungseifers zur Anklage kamen, die normalerweise bei unbefangener Bewertung wegen dürftiger Faktenlage nicht eröffnet worden wäre (NSU).

Im Fall Lübcke wird auch wieder einseitig in nur eine Richtung ermittelt, um das gewünschte Ergebnis eines rechten Täters zu erlangen. Bezeichnenderweise wurde auf Wikipedia ein früherer Hinweis auf Differenzen des Opfers mit der in der Kasseler Innenstadt aktiven Mafia gelöscht. Ein Täter aus diesem milieu wäre den Regimeschranzen inopportun, da er sich zur Aufwiegelung gegen die Opposition nicht eignete.

Wer jetzt zu Demonstrationen im Fall Lübcke aufrief und diesem Aufruf folgte, wird Probleme haben, eine plausible Erklärung dafür zu liefern, warum er nicht auch im Fall des Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz (AfD) seine Stimme erhoben und den Weg auf die Straße gefunden hatte. Dieses Opfer kam nur durch Glück mit dem Leben davon. Doch damals blieb es verdächtig still von einschlägiger Seite, die ansonsten solch große Bereitschaft zur Empörung zur Schau stellt.

Die gerade in Selbstmitleid badenden Politschranzen werden beschämt durch die Opfer von Gewalttaten der letzten Jahre, die sich nicht ins Licht der Öffentlichkeit gedrängt hatten und bewußt damit Risiken eingegangen wären, die zum Teil auch mit den hohen Bezügen abgegolten werden. Wenn diese Opfer großes Pech hatten, weilen sie heute nicht mehr unter uns; wenn sie etwas weniger Pech hatten, sind sie lebenslänglich traumatisiert. Und das haben die nun winselnden Memmen politisch zu verantworten. In Anbetracht des Grundsatzes, daß jedes Leben gleichviel wiegt, müßte sich deren Larmoyanz verbieten. Was bedeutet schon eine hypothetische Bedrohung im Vergleich zu einer, die sich real materialisiert hat?

Immerhin haben sich Linke nun für Rechte geopfert. In Ostritz kauften sie ihnen das Bier weg. Da Alkohol die Gehirnzellen schädigt, haben die unter einer geringeren Risikoexposition Leidenden ihre Gegner vor Schaden bewahrt. Wenn das kein Akt von praktizierter Humanität ist….

https://www.deutschlandfunk.de/bild-am-sonntag-verfassungsschutz-registriert-zunahme.1939.de.html?drn%3Anews_id=1020176

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/nach-lübcke-rund-2000-menschen-demonstrieren-in-kassel-gegen-rechten-terror/ar-AADgIA3?ocid=spartandhp

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/das-hält-man-nur-für-einen-bestimmten-zeitraum-aus/ar-AADgsIC?ocid=spartandhp

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/promille-protest-bewohner-kaufen-neonazis-das-bier-weg/ar-AADgTPV?ocid=spartandhp

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/von-160-deutschen-is-anhängern-fehlt-jede-spur/ar-AADimuF?ocid=spartandhp

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/mordfall-luebcke-v-mann-und-luebckes-bester-freund-zweifeln-an-schuld-von-stephan-e-a2922989.html?meistgelesen=1&fbclid=IwAR3IVUKOTeOAGQhhv8rXKRRwhd8vw5od1SfA81GYPDeu-onyGlgeYZMnntY

2 Kommentare zu „Realitätsverweigerung. Erkenntnisse über Linksextremismus derzeit öffentlich nicht zugänglich.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.