Demokratiehass im ÖR: Report Mainz wirft AFD vor parteiisch zu sein

Zehn, zwanzig, dreißig, oder auch vierzig Parteien zur EU-Wahl. Ja es ist typisch deutsch, Parteien zu besitzen. Und Parteien brauchen wir. Zumindest dann, wenn uns die parlamentarische Parteiendemokratie etwas wert ist. Wem diese Werte egal sind, und wer ein breites  buntes Bündnis für „ein Europa“ formen will – ohne eine Gesellschaft, die in viele Lager und Parteien gespalten ist-  der will Parteienvielfalt abschaffen. Der wird von Parteien verlangen, unparteiisch zu sein. Hört man sich den dazugehörigen Bericht* von Report Mainz an, kann man  zu dem Schluss kommen. Hier wird allen ernstes gefordert,  die Partei AFD solle quasi ihre hohe Reichweite zur Verfügung stellen, damit andere Parteien oder denen nahe stehenden Personen  diese umsonst nützen können. Tut die AFD dies nicht, verstoße sie laut den Bunt-Experten gegen Meinungsfreiheit.

Versuchen wir mal das „Denken“ der Bunten ARD in der Praxis nachzuvollziehen:

Die ARD will also beispielsweise die private xyz- Wurstverkäuferin verpflichten, daß Sie nicht nur ihre eigene Wurst, sondern auch noch die konkurrierende ARD- Extrawurst  auf die Ladentheke legt. „Ich hätte gern 100 Gramm Extrawurst“ für alle sozusagen. Wer das nicht tut, ist wie die  böse AFD. Denn die will der  ARD  keine Extrawurst auf den sozialen Netzwerken genehmigen, ein schwerer Verstoß gegen die Wurstfreiheit.

Die Grundprinzipien der Demokratie hat also die ARD aus meiner Sicht nicht verstanden. Es geht ihr offenbar darum, daß sich eine Einheitswurst – oder Einheitsmeinung- durchsetzt. Daß geht natürlich nur dann, wenn nicht nur auf den Seiten der SPD, CDU und Grüne austauschbare – fast deckungsgleiche – Meinungen stehen, sondern auch noch auf allen alternativen Seiten – wie  der  der AFD. .  Dabei wäre es doch genau die Parteilichkeit, die Unterscheidbarkeit die unsere Demokratie stark machen würde. Und genau dies würde die Meinungsfreiheit- und -Vielfalt stärken. Gegenteilige Studien, Kritiken kann jedermann ja auf „seinen Portalen“ oder ihm nahestehenden Parteien bringen. Wer jedoch andere Parteien in der Verbreitung ihrer Position u.a. durch Trollen behindert und sich dann noch über mangelnde Meinungsfreiheit beschwert, der liefert der Demokratie einen Bärendienst.

Und jetzt noch für die Steinmetze zum Mitmeißeln vor dem preußischem ARD-Hauptstadtstudio:

PARTEIEN SIND PARTEIISCH.

*Tipp: Um den Einfluss von Staatsmedien etwas einzudämmen, ist es eine gute Hilfe, deren Videobeiträge nicht im TV oder auf der ZDF oder ARD Homepage aufzurufen, sondern  z.B. bei privaten Videoportalen. 

 

 

2 Kommentare zu „Demokratiehass im ÖR: Report Mainz wirft AFD vor parteiisch zu sein“

  1. Und Kommentare für dieses Video der ARD deaktiviert.
    Genauso stellt man sich „Meinungsfreiheit“ vor. 😀
    Diese erbärmlichen Lachnummern…..

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.