Nach EU-Wahlergebnis: Chebli (SPD) kündigt Auswanderung an

Chebli sieht sich in einem Horrorfilm:

Auf die Wahlergebnisse angesprochen, antworte sie vor 3 Stunden:

52151488_386538631894409_7243929770289790976_n
Chebli

Insofern ist fraglich, ob Rechte überhaupt ein Ausreisezentrum wie in Österreich errichten müssen. Schon der Sieg allein bewegt viele Menschen. Im Wahrsten Sinne des Wortes.

13 Gedanken zu „Nach EU-Wahlergebnis: Chebli (SPD) kündigt Auswanderung an“

  1. Es ist sensationell, dass die rechtskonservative RN in Frankreich stärkste Partei geworden ist. Wichtig ist auch, dass die ÖDP zugelegt hat. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

  2. Oh nein liebe Saftzan! Das kannst du nicht machen. Wir würden dich sehr vermissen! Wer bringt uns dann täglich zum Lachen?

    1. Wenn Du gute Politik machen könnest dann wäre die Sache noch etwas anderes. Aber man muss direkt Abschalten bevor es einem Übel wird. Freue mich über den Entschluss zu gehen. Dort kannst Du Dich neu entfalten.

  3. Das ist ein großartiger Entschluss. Zum Abschied gibt’s ein letztes pausenbrot für die Reise.

  4. Ich hoffe, sie macht ihr versprechen wahr und zieht in irgendein palästinensisches Kaff, wo sie genau dieselbe Armut erlebt, die sie hatte, bevor sie nach Deutschland kam. Dort kann sie auch ihren geliebten Islam ausleben. Und hoffentlich nimmt sie auch ihre Familie mit, denn die hat nun schon bestimmt zwei Jahrzehnte, oder wie viel Jahre waren es genau, auf Kosten der Deutschen gelebt. Raus damit!

    Solche Menschen wie Sawsan Chebli wissen es gar nicht zu schätzen, welche Wohltaten Deutschland ihnen bieten. Sie wollen uns nur ihren Hass-Islam und die damit verbundenen Folgen aufzwingen, vor dem sie einst selber geflohen sind. Sie haben nichts daraus gelernt, so sehr hat man ihnen den Islam ins Gehirn gebrannt.

  5. Ich hoffe, sie macht ihr versprechen wahr und zieht in irgendein palästinensisches Kaff, wo sie genau dieselbe Armut erlebt, die sie hatte, bevor sie nach Deutschland kam. Dort kann sie auch ihren geliebten Islam ausleben. Und hoffentlich nimmt sie auch ihre Familie mit, denn die hat nun schon bestimmt zwei Jahrzehnte, oder wie viel Jahre waren es genau, auf Kosten der Deutschen gelebt. Raus damit!

    Solche Menschen wie Sawsan Chebli wissen es gar nicht zu schätzen, welche Wohltaten Deutschland ihnen bietet. Sie wollen uns nur ihren Hass-Islam und die damit verbundenen Folgen aufzwingen, vor dem sie einst selber geflohen sind. Sie haben nichts daraus gelernt, so sehr hat man ihnen den Islam ins Gehirn gebrannt.

  6. Momentan packt Raffzahn Schäbli hoffentlich ihre Koffer und hat gleich einen Container mitgemietet für ihre Hartz-IV-Truppe, pardon, -Sippe. Der Vater kann ja bis heute kein Deutsch und so dürfte ihm die Heimreise mitsamt seiner autistisch anmutenden Tochter nebst Kind, Kegeln und Frauen hoffentlich nicht allzu schwer fallen.

    Raffzahn schreibt aktuell noch an ihrer Abschiedsrede, Arbeitstitel: „Nicht ohne meine Rolex!“ und Frank-Walter Steinigtmeier hisst schon mal zum Abschied alles auf Halbmast (in jeder Hinsicht)

    Bon Voyage, für Vati: رحلة سعيدة – oder, frei nach Abou-Chaker-Clan: تغضب
    /*Sarkasmusende*/

Kommentare sind geschlossen.