Warum das AFD Wahlergebnis gut ist

Ernüchterung wegen dem AFD-Wahlergebnis? Hatte man auf 12-14 Prozent gehofft? Waren es jetzt nur 11? So kann man das nicht sehen. Wichtig ist der Sonderfall Bayern. Aus Bayern kommt der Spitzenkandidat für das EU-Kommissionspräsidentenamt. Die Bayern wollen ihn stellen. Deshalb wählten die, die wählten, meist Weber. Die AFD kommt daher in Bayern nur auf 7.2 Prozent. Aber: In anderen Bundesländern, etwa in Sachsen erreicht die AFD 30 Prozent. Und die CDU ist mit 27 Prozent dort nur auf Platz 2. Und bei den kommenden Landtagswahlen kommt es ja auf solche Bundesländer an. Also auf die mitteldeutschen Länder, wo die AFD bei der EU-Wahl massiv zugelegt hat. Bayern zieht das AFD Ergebnis runter. Doch nun hat Bayern hat alles gewählt. Wir wählen erst in 5 Jahren wieder. Viel wichtiger ist, daß die Grünen in Mitteldeutschland nicht so stark geworden sind. Und das die SPD in Sachsen auf nur noch 7.5 Prozent kommt. Das könnte auch dann schnell das Aus bedeuten. Nur noch gut 2 Prozent also weg von der 5% Hürde In diesem Bundesland. Vermutlich wird die GroKo noch die 5 Prozent Hürde auf Landesebene also abschaffen. Damit die SPD noch ihr wichtigstes Wahlziel erreicht. Im Parlament noch vertreten zu sein. Egal wie weit es runter geht.

Anhang:

58442137_2437374562939948_4286778206410768384_n
AfD
60744314_2139685459482376_4630932256507035648_n
AfD Wahlplakat

2 Gedanken zu „Warum das AFD Wahlergebnis gut ist“

Kommentare sind geschlossen.