Wie der Bunte Rotfunk (BR) Kinder indoktriniert

Im Rahmen des Bildungs- und Informationsauftrags erzieht der Bunte Rotfunk (BR) in Kindersendungen und im Schulfunk („Radio Wissen“) künftige Wähler selbst im frühesten Alter schon zu linientreuen Egalitärfrömmlern. Dabei spielt der BR mit der Angst, daß gerade die Menschen, die Europa bewahren wollen Europa angeblich „zerstören“ wollen. Daß gewisse Redakteure beim BR dem Dunstkreis der Antifa entstammen und unterschwellig den Stallgeruch militanter linksradikaler Gesinnung im Äther und Redaktionsstuben verströmen scheint nicht nur dort längst salonfähig zu sein. Kindesmißbrauch ist ein Straftatbestand. Daß dies tagtäglich auch ideologisch passiert traut sich noch niemand laut auszusprechen.

Hört man die Sendungen des Bayerischen Rundfunks wird eines klar: hier geht es längst nicht mehr nur um den Informations- und Bildungs-Auftrag eines von Steuerzahlern finanzierten Senders, sondern um „Haltung“.

Schon kleine Kinder werden vor dem „Betthupferl“ in „Radio Mikro“ ideologisch gedrillt und politisch auf Linie gebracht.

BR Betthupferl

Die Redakteure vermitteln den Kindern kein differenziertes Bild, um ihnen das Rüstzeug zum eigenen und unabhängigen Denken mit auf den Weg zu geben. Im Gegenteil: hinter dem skrupellosen Schüren von Emotionen und Ängsten vor Leuten, die „Europa zerstören“ wollen, stecken Kalkül und Methode. Kinder lassen sich meist sehr leicht formen und emotionalisieren, und wie „Fridays for future“ beweist, auch im Handumdrehen instrumentalisieren. Die Frage sei gestattet, ob der BR dem Einimpfen von Feindbildern nicht in einer Weise Vorschub leistet, die mehr als fragwürdig ist. Fragen, die zu Zeiten der HJ oder FDJ nicht weniger tabu schienen als heute.

Bildschirmfoto 2019-05-24 um 18.49.28
BR KIndersendung Radio Mikro screenshot BR

Im Vorfeld der EU-Wahlen nennt der kinderbetreuende BR-Redakteur Johannes Keller zwar nicht explizit die Namen von Parteien, aber er zeichnet ein gruseliges Schwarz-Weiß-Bild von den guten und bösen politischen Kräften, um die Kinder einer 4. Klasse in das „richtige“ moralische Korsett zu zwängen.

„Bei der Europa-Wahl kann man die Politiker wählen, die Europa zerstören wollen, oder die Politiker, die Europa voranbringen wollen – für eine gute Zukunft!“

Was soll man davon halten?

Ist das noch Betreutes Denken oder schon Kindesmißbrauch?

https://www.br.de/kinder/hoeren/klaro/europawahl-2019-klaro-nachrichten-fuer-kinder-100.html

 

Anhang:

11251813_782406168544502_120614755165673895_n
München ist bunt

Die einstigen Rekruten des Kinderfunks haben sich gemausert. Unter anderem bei konspirativen Sitzungen im Kafe Marat, im Abreißen von Wahlplakaten, dem Anzünden von Reifen, oder als gestaltende Kräfte beim Anzünden von Autos oder beim G20-Gipfel.

2 Gedanken zu „Wie der Bunte Rotfunk (BR) Kinder indoktriniert“

  1. Der bayerische Grünfunk ist eine Schande für unser Land. Ich kann nicht verstehen, warum die CSU ihre Machtposition hier kampflos räumte.
    Vor einer ganzen Reihe von Jahren, sagte mir der fürstliche Regierungschef von Liechtenstein über die CSU: „Was wollt ihr mit den Linksradikalen“.
    Heute sieht man, wie recht seine Exzellenz damals hatte.

Kommentare sind geschlossen.