Ibizagate: Lockvogel-Video zerrüttet erfolgreiche Koalition Kurz-Strache

Seine triumphierendes Mienenspiel konnte der grüne Bundespräsident van der Bellen bei der Ansprache an das österreichische Volk am Samstagabend um 20.35 Uhr nicht unterdrücken. Nicht ganz zu Unrecht geißelte er den Verfall der Sitten. Ähnlich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP): „Genug ist genug!“

Integrität ist das A und O für jeden, der in der Politik Verantwortung übernimmt. So kaputt, korrupt, käuflich und niederträchtig die grünrotbunt dominierten Relotiusmedien auch sein mögen: es geht nicht an, sich der selben Methoden bedienen zu wollen.

Es ist schlimm genug, daß sich Strache selbst demontiert hat.  Mag auch im Video – soweit bisher bekannt – nichts strafrechtlich Relevantes vorgefallen sein, es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Patrioten, die ihr Herzblut in die FPÖ als großen Hoffungsträger über viele Jahre investiert hatten, um das zu retten, was für Heimat, Traditionen und Kultur-Patriotismus noch zu retten war.

 

Auf Pi-news erschien im Moment der ersten Schockstarre ein konsensfähiger Kommentar

von Michael Stürzenberger

Video: Stürzenberger und Flesch zum Polit-Beben in Österreich

 

Das heimlich gefilmte Ibiza-Video hat für die Linken zum Erfolg geführt: Österreichs Kanzler Kurz will nicht länger mit seinem Vizekanzler und FPÖ-Chef Strache zusammenarbeiten. PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger, der sich derzeit zu einer Vortragsreise in Mallorca aufhält, äußert sich im oberen Video zusammen mit dem Youtuber Oliver Flesch zum österreichischen Polit-Beben kurz vor der EU-Wahl. „Wir müssen jetzt die Hacken zusammenschlagen!“, so Stürzenberger.

Stürzenberger zum Rücktritt des Vizekanzlers:

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache war richtig und wichtig. An diesem Abend auf Ibiza vor knapp zwei Jahren beging er zwei unverzeihliche Fehler: Die Vergabe von öffentlichen Aufträgen im Gegenzug zu Spenden in Aussicht zu stellen und die Unterwanderung eines Presseorgans zu planen.

Trotz allem tut es mir um dieses große politische Talent leid. Ich lernte ihn 2010 im Zuge der Unterzeichnung der Jerusalemer Erklärung in Israel kennen und erlebte ihn als wissbegierigen und talentierten Politiker, der insbesondere zum Thema Islam bereit war dazuzulernen. Im Laufe der Jahre entwickelte er sich im Sinne der rechtskonservativ-patriotisch-islamkritischen Bewegung weiter. So vertrat er seit 2017 die wichtige Forderung nach dem Verbot des Politischen Islam.

Im Februar interviewte ich ihn hierzu in Wien und sagte ihm danach, wie sehr ich mich für ihn freue, dass er Vizekanzler geworden ist. Es ist eine Tragödie, dass jetzt einige unter Alkoholeinfluss stehende Momente in privater Atmosphäre eine 14-jährige politische Karriere vorerst zu Fall bringen. Ich wünsche ihm, dass er, nachdem die Scherben zusammengekehrt sind, irgendwann wieder auf die politische Bühne zurückkehren kann. Wie es beispielsweise auch einem Schäuble nach der Geldkoffer-Affäre gelang.

Für die FPÖ und alle rechtskonservativen Parteien in Europa ist es jetzt wichtig, die Lehren aus diesem Skandal zu ziehen:

Immer ehrlich, authentisch und transparent zu sein. Sich ausschließlich zum Wohl des Volkes einzusetzen. Ohne sich von wem auch immer korrumpieren zu lassen. Für das österreichische Volk ist zu wünschen, dass Kanzler Kurz mit einem neuen Vizekanzler Hofer die erfolgreiche schwarz-blaue Regierungskoalition fortführt.

Quellen und Querverweise:

https://alexandrabader.wordpress.com/2019/05/18/das-strache-video-ist-eine-geheimdienstaktion/

Wurde Skandal-Video zu Strache gezielt vor Europawahl veröffentlicht? „Spiegel“ kommentiert

2 Kommentare zu „Ibizagate: Lockvogel-Video zerrüttet erfolgreiche Koalition Kurz-Strache“

  1. Das unterscheidet Politiker von (erfolglosen) Schreiberlingen:

    „Integrität ist das A und O für jeden, der in der Politik Verantwortung übernimmt.“

    Politische Verantwortung, also Macht, lässt sich mit integren Mittel im politischen Konkurrenzkampf schwerlich erreichen. Der erfolgreiche Politprofi muss eher ein Schwein sein, allerdings kein dummes Schwein wie dieser traurige Fall. Trefflicher Kommentar dazu:

    „Man muss der Abteilung Agitation und Propaganda für diese Leistung durchaus Respekt zollen. Strache hat es der Abteilung aber auch nicht gerade schwer gemacht. Man muss sich den Film nur mal nüchtern und emotionsfrei betrachten um festzustellen, welch eklatante Fehler er da beging. Seit Watergate müsste jedem machthungrigen Politiker
    klar sein, dass man solche Gespräche nur in absolut vertraulichen Räumlichkeiten abhält. Räumlichkeiten, zu denen kein Unbefugter Zutritt hat. Zur Sicherheit sollte die Räumlichkeit nochmals gründlich von entsprechend ausgebildetem Personal untersucht werden. Über seine negativen Befindlichkeiten zu anderen Politikern mit einer/einem Fremden zu sprechen, ein abgezockter Politiker tut genau das Gegenteil. Denken darf er was anderes. Und wie gründlich waren seine Informationsbeschaffungen über die angebliche Oligarchin? Nur einige von vielen Fehlern. Strache ist seiner Machtgier und Eitelkeit, so wie seiner dümmlichen Selbstüberschätzung und sträflichen Unvorsichtigkeit zum Opfer gefallen. Kein Politiker für ein höheres Amt. Da hätte er von Erika lernen können. Aber, willkommen in der Realität. Nun weiß auch der am wenigsten Schlaueste, dass auch in der FPÖ nur Menschen sind.“

    Meine Meinung:
    Wieso furchtbar? Wieso die Aufregung? Der Fall Strache zeigt

    a) wie Politiker „funktionieren“

    b) wie käufliche Presse die Wahlen macht und

    c) wie GEZ-Macht wie mit Böhmermann diesen Polit-Anfänger Strache aus dem Verkehr zieht.

    Bimbes-Profis im Format wie von Kohl/ Sträuble / Strauß wären wohl weniger solchen versoffenen Honigfallen auf den Leim gegangen.

    https://n0by.blogspot.com/2019/05/garmisch-berge-bleiben-bestehen-trotz.html

    Das Einzige, was Strache strapaziert, sind meine Lachmuskeln!

    Gefällt 1 Person

  2. Was texten da nur für Schwachmaten bei „BAYERNISTFREI.COM“ – allein der Titel schon so absurd wie diese Anmoderation bei Facebook zu dem Blog-Beitrag:

    „Wenn Integrität schon kein Charakteristikum rotgrünbunter Politiker ist, gerade deswegen erwarten dies Patrioten und Idealisten von den eigenen Hoffnungsträgern. “

    Man lasse sich das auf der Zunge zergehen: „Patrioten und Idealisten“ – da passt doch besser der Zweiklang „Patrioten und Idioten“, oder?

    Was Not tät, wären „Patrioten und REALISTEN“, keine Idealisten, Du Tastenklimperer der Klippschule, der Du Deinen „Hoffnungsträger erwartest“! Viel Glück!

    Da driftet der Tastenklimperer der Klippschule, der sich pubertär als „PHILOLAOS“ schön schreibt, gleichsam in religiotische Gefilde ab, wie sich das für einen echten „Patrioten und Idealisten“ gehört, der seinen „Hoffnungsträger erwartet“!

    Liebe Leser*In, da „legst di nieda!“, wenn nicht ins Hirn geschissen, dann guter Mindfuck von dem Hirni Philolaos, dass Du „Guter Hoffnung“ bist, oder – um den Großmeister der Poesie Pirincci bei Twitter zu zitieren:

    „Fotze Maria, gebenedeit seist du….“

    Aber der Großmeister der Poesie schreibt für Bimbes, Bares ist Wahres!, doch diese traurigen Tastenklimperer bei „BAYERISTFREI“ dürfen ja schon froh sein, wenn jemand liest … und kommentiert…

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

von humanitärem Schwindel – auch in Gaststätten und Hotels!

%d Bloggern gefällt das: