Dutzende Tonnen mehr CO2 als Diesel: Das grüne EU-Klimakiller-Elektroauto

C02 ist an sich lebensnotwendig für die Pflanzen, Tier- und Menschenwelt. Reiner Sauerstoff schädigt Herz und Hirn.  Doch Leugner des natürlichen Klimawandels und der Medizinforschung behaupten, daß CO2 nicht nur zu einer Erderwärmung führt,  sondern daß eine leicht höhere CO2 Konzentration (z.B. Äste und Zweige auf dem Waldboden)- auch noch gefährlich und schädlich sei.  Zu den maßgeblichen Leugner_Innen des natürlichen Klimawandels  gehört die EU. Sie behaupten, der Klimawandel sei menschengemacht. Deshalb müsse man CO2-neutrale Produkte auf den Markt werfen. Alles andere werde nach dem Buntem -„Vielfalt“ und „Progressiv“- Prinzip hoch besteuert und/oder verboten. Also erzwingt man sich am Ende eine energielose Wirtschaft und Gesellschaft. Als CO2 neutrales Fahrzeug lobt die EU das Elektroauto und plant neue EU-Steuersätze (sozialistisch-einheitlich) aufs Klima.

Doch renommierte Wissenschaftler des IFO Institutes in München widersprechen dieser EU-CO2-Abgas-These. Sie  kritisieren, daß die EU die Emissionen ihrer Flotten auf „Null“ festlegt hat. Sie rechnen vor:

Beispielsweise entstünden bei der Batterieherstellung für einen Tesla Model 3 elf bis 15 Tonnen CO2. Bei 15.000 Kilometern pro Jahr und einer Haltbarkeit von zehn Jahren bedeute allein dies 73 bis 98 Gramm CO2 pro Kilometer. Hinzu kämen noch die entsprechenden Emissionen des Stroms. Damit stoße ein solcher Tesla mit 156 bis 181 Gramm CO2 je Kilometer mehr aus als ein vergleichbarer C 220 Diesel des deutschen Herstellers Mercedes.

Elektroautos werden somit den  Kohlenstoffdioxid-Ausstoß in den kommenden Jahren deutlich erhöhen.

Wer also an den menschengemachten Klimawandel glaubt, der tut  als Dieselfahrer mehr für die Umwelt, als grüne Vielflieger oder „E-Auto ist die einzige Wahrheit“- Fanatiker es vermeintlich tun. Die Klimabilanz des Diesels ist somit besser als die des E-Autos. Das ist jedoch  auch ohne Studie logisch:

Wenn Energie nicht direkt dort verbraucht wird, wo sie entsteht, sondern erst noch aufwendig in umweltschädlichen „Akkus“ zwischengespeichert werden muss, entsteht natürlich mehr Energieaufwand, als wenn direkt nur die Energie verbraucht wird, die benötigt wird.  Und genauso wie Stromleitungen viel ihrer Energie verlieren, verlieren auch Akkus nach jeder Aufladung Leistungsfähigkeit. Kurz um: Grüne Politik löst sich in Luft auf. ***

Studienautoren Christoph Buchal, Hans-Dieter Karl und Hans-Werner Sinn drücken es z.B. vorsichtig  so aus:

„Es kann nicht die Rede davon sein, daß die Einführung der Elektroautos bereits für sich genommen zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes im Verkehr führen wird“,

Gutmenschen dürfte freilich die Wahrheit herzlich egal sein. Sie werden weiter behaupten, daß Strom aus der Steckdose komme, und Geld auf den Bäumen wachse.  

Es zählt nämlich für diese Gutmenschen nicht, wieviel man verbraucht an Geld, Ressourcen und Abgasen, es zählt nur, da0 man als Umweltfreund wahr genommen wird, und nicht als Klimakiller eben. Denn auf den ersten Blick stößt ein authentischer Öko-Mensch mit seinem Akku eben Null- CO2 aus. Die gefühlte Wahrheit eben statt alternativer Fakten,

***Man braucht eben doch Grenzen, auch für den Strom und deren Wegstrecke. Herkunft ist somit nicht egal. Wir wollen wissen, wo der Strom, das Nahrungsmittel und der Mensch  her kommt. Klimaschutz braucht Grenzen, weil jeder Meter Stromleitung mehr Energieverlust bedeutet.  Nur die Dummheit kennt somit keine Grenzen.

4 Kommentare zu „Dutzende Tonnen mehr CO2 als Diesel: Das grüne EU-Klimakiller-Elektroauto“

  1. Beruhen die Überlegungen, Dieselfahrzeuge durch Elektroautos zu ersetzen nicht auf der irrigen Annahme, dass der CO2-Ausstoß für den angeblich von Menschen gemachten Klimawandel verantwortlich ist, die weltweit zu einer Klimahysterie geführt hat?

    Diejenigen, die an den von Menschen gemachten Klimawandel glauben, möchte ich empfehlen, folgende beiden Videos anzuschauen. Wenn sie dann immer noch davon überzeugt sind, dass der Klimawandel von Menschen verursacht wird, dann sollen sie sich bitte ein Elektroauto kaufen, uns aber bitte nicht erzählen, dies sei umweltfreundlich.

    Aber ich fürchte, die Klimahysteriker scheuen sich mit Fakten auseinander zu setzen. Si eschwimmen lieber wie tote Fische im Strom des linksversifften “politisch korrekten” Mainstream, auch genannt, die Lügenpresse, denn das Denken liegt ihnen nicht, jedenfalls nicht das Selberdenken. Sie bevorzugen das betreute Denken. >>> weiterlesen

    Video: Das Märchen vom menschengemachten Klimawandel (57:41)

    Video: Wieviel Klimawandel macht der Mensch? – Eine kritische Überprüfung der IPCC-Thesen – AfD-Fraktion (01:54:38)

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.