Greta Thunberg und Angela Merkel im Rennen um Nobelpreis

Die Klima-Panik-Ikone Greta Thunberg wurde rechtzeitig vor Fristablauf Ende Januar von der bayrischen Bundestagsabeordneten Lisa Badum und drei norwegischen Parlamentariern für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.
Katharina Barley gratuliert Greta zur Nominierung. Auch Angela Merkel, Heiko Maas, F.W. Steinmeier u.v.m. sind von ihr und ihrer Schulstreik-Bewegung angetan. Angesichts so viel Zuspruch aus dem Regierungslager, fragt sich manch einer, wogegen die Klima-Kids eigentlich demonstrieren.

Wenn man schon jugendliche Polit-Aktivistinnen prämieren will, könnte man auch bei Izabella Nilsson Jarvandi ein besonderes Talent erkennen:

Wirklich preiswürdiges geleistet hat die 14-jährige Zivilcourage-Poetry-Slam-Teilnehmerin Ida-Marie Müller, aber sie wurde von einer zivilcouragierten Jury in Speyer disqualifiziert.
Denn wie sagte neulich der böse Bosbach?

„Würde etwa bei einer Demo „Gegen die Islamisierung des Abendlandes“ die Schulpflicht ebenso suspendiert?
Nein?
Habe ich mir schon gedacht.“

2 Gedanken zu „Greta Thunberg und Angela Merkel im Rennen um Nobelpreis“

Kommentare sind geschlossen.