Professioneller Wikipedia-Rufmörder Feliks enttarnt

Ein Münchner Beamter beschmiert quasi-vollberuflich als Wikipedia-Platzhirsch unter dem Namen „Feliks“ zahlreiche „rechte Verschwörungstheoretiker“ und andere Personen des Öffentlichen Lebens. „Feliks“ steht offenbar für das Idol der Antifa und all derer, die es darauf abgesehen haben, mit möglichst preiswerten Mitteln die intellektuellen Ressourcen des Klassenfeindes aus dem Verkehr zu ziehen. Feliks Dzerschinski, der „unbestechliche“ Geheimdienstchef von Wladimir I. Lenin und Säulenheilige der Tscheka und Antifa, ließ täglich Tausende erschießen, und die Kosten der Patronen stellte er den Familienangehörigen in Rechnung. Ähnlich billig arbeiten die Rufmörder bei BolscheWikiPedia und bei großen Teilen der Vierten Gewalt. Die Einschüchterung hat System, und die Justiz, die manchmal durchaus rabiat gegen „Verleumdung und Schmähkritik“ vorgeht, schützt die Anonymität der Schmierer. Geschädigte versuchen jetzt, sich juristisch zu wehren. Man kann spenden.