Angie wehrhaft bei Instagram

Ähnlich wie Robert Habeck sieht auch Angela Merkel soziale Medien kritisch.
Als bloße Kanzlerin unter der Vorsitzenden AKK muss Angie zum Glück nicht mehr so viel kommunizieren wie früher.
Sie verlässt daher Facebook, bleibt aber weiter auf Instagram, der Topmodel-Platform, wo neben Robert Habeck vor allem fesche Mädels lustige Fotos posten.
Merkels Fotos wirken jedoch eher ernst oder gar bedrohlich.
Merkel führt beispielsweise „Wehrhafte Demokratien in Europa“ in ihrem humanitären Bemühen um Ausgrenzung ihrer Völker an.
Auf Instagram mag das ankommen, aber auf Angies Facebook-Seite gab es, ähnlich wie bei Robert, fast nur Shitstorm. Auf 100 Gegner kamen vielleicht 5 Unterstützer. Irgendetwas scheint mit den sozialen Medien nicht zu stimmen. Oder vielleicht mit Merkels Märchenmedien? Oder gar mit Merkelland?
Nicht doch. Die Netzgiganten versuchen derzeit hektisch, das Problem mit Künstlicher Intelligenz in den Griff zu bekommen. Undemokratische Kanäle werden immer wehrhafter unschädlich gemacht.

Anhang

Auf einem Kongress der Digitalen Qualitätsmedien stellt Qualitätsjournalist Frederik Fischer seine Neue Digitale Medienethik vor. Sie besteht, wenn man die verbale Einkleidung beiseite lässt, letztlich darin, gezielt Fakenews zu verbreiten, damit rechte Bösewichter wie David Berger keine Platform bekommen und damit es noch böseren Wichtern wie Frank Magnitz nicht gelingt, sich als Terror-Opfer zu inszenieren. Auf diese Weise wollen die Journalismus-Akademien, die der wissenschaftlich dekorierte QJ vertritt, verlorene Leser zurückgewinnen. Bei der Implementation der Neuen Digitalen Medienethik ist man auf wehrhafte Algorithmen angewiesen.







Ein Gedanke zu „Angie wehrhaft bei Instagram“

Kommentare sind geschlossen.