Kardinal Marx: Der Begriff „Deutsche Bischofskonferenz“ ist ausgrenzend

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, hat bekanntlich den Begriff „christliches Abendland“ kritisiert und die Abhängung christlicher Kreuze gefordert. In beiden Fällen möchte er selber mit gutem Beispiel vorangehen. Unsere Bezeichnung seines Universalglaubens als „Buntabrahamismus“ hat Marx allerdings noch nicht übernommen. Ein Kirchensatiriker hat einen anderen Vorschlag.

4 Gedanken zu „Kardinal Marx: Der Begriff „Deutsche Bischofskonferenz“ ist ausgrenzend“

  1. Nomen est Omen. Es wird Zeit, dass die Leute nicht mehr in die Kirche gehen, austreten und lieber zu Hause zum Herrn beten. Dann können Marx und Bedford-Strohm ihre Läden zumachen. Die sind eh nur noch Filialen von Rot-Grün. Wegen dieser bunten Abartigkeiten praktiziere ich das seit 2016 höchstselbst.

  2. Auch Kardinal Marx steht einmal alleine vor Gott wird gerichtet

Kommentare sind geschlossen.