Burkhard berichtet: „Wie ich obdachlos wurde.“

Seit 1991 ist Burkhard, geb. 1962, mein Arbeitskollege und Freund. Einst war er mein Chef im Ressort Programmierung der DOS International, dem heutigen PC Magazin. Jetzt braucht er dringend eine Wohnung. Nach Monaten Schweigen hat er mir am 8. 1. 2019 ein Zeichen gesendet. Zwei Tage hatten wir über Facebook Verbindung. Danach schweigt er wieder. Telefonnummer und Adresse hat er mir nicht mitgeteilt. Wer meinem Freund eine Wohnung vermitteln kann, soll mich bitte kontaktieren. 

Bett in Notunterkunft: In dieser Bruchbude lebe ich zusammen mit zur Zeit 8 weiteren Menschen, die meisten sind Araber. Die Matraze ist durchgelegen, praktisch ruiniert, der Rest der Einrichtung vom Sperrmüll.

Wie er in seine jetzige unerträgliche Situation gekommen ist, berichtet Burkhard bei Facebook. Von dort stammt auch dies Bild seiner jetzigen Schlafstätte in einer Notunterkunft.

In den letzten Jahren haben wir uns immer wieder getroffen. So sind wir 2004 gemeinsam auf den Blomberg gewandert.

Der Autor mit Burkhard 2005 auf dem Blomberg

Auf einer mehrstündigen Bootsfahrt 2005 im Altmühltal teilten wir ein unvergessliches Naturerlebnis.

Mai 2005: Vor der mehrstündiger Bootsfahrt im Altmühltal

Burkhard ist Dipl. Chemiker. Ab 1991 hat er Hunderte Seiten für Computer-Zeitugen und elf Bücher geschrieben.

Als Microsoft System Engineer hat Burkhard große Netzwerke verwaltet und hochkarätige Fachbücher geschrieben..

In den letzten Jahren haben wir uns immer wieder getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Seine erschütternde Geschichte hat er über Facebook veröffentlicht. Meine Veröffentlichung seiner Facebook-Geschichte in diesem Blog soll Burkhard helfen, endlich wieder eine eigene Wohnung zu finden.

18. November 2018: Wie ich obdachlos wurde


Es gibt nicht viele Wege in die Obdachlosigkeit. Eigentlich sind es nur Mietrückstände oder eine Eigenbedarfskündigung. In beiden Fällen verliert man früher oder später seine Wohnung und wird obdachlos, sofern man Transferleistungen wie Hartz IV bezieht. Denn kein Vermieter vermietet eine Wohnung an einen Hartz-IV-Bezieher, wenn er auch solvente Mieter bekommen kann, die das 3- oder 4-fache oder mehr der verlangten Miete verdienen.

Bei mir war es die Eigenbedarfskündigung, die nach 5