Blut- und Brandspur der Antifa

Die Antifa lebt vom Dritten Reich wie die Fliege vom Kot.“ (Konrad Adam). Auch wenn vielen in der Antifa das gar nicht klar sein dürfte: sie sind die schlägernde und krakelende Verfügungsmasse, die eingesetzt werden kann um den Status quo zu zementieren. Lange schien es, die Antifa wäre gegen das System, wenn auch mit linksradikalen Ansichten. Doch der Eindruck verstärkt sich, daß das nicht stimmt – sie ist Teil des Systems.

Magnitz Blut ist getrocknet, er darf das Krankenhaus verlassen. Kein Kantholz hat die blutige Kerbe in seinen Schädel geschlagen? Er sei geschubst, gestolpert? Welche Stories kommen noch? Der Blogger hämmert Frust in die Tasten, unterhält seine Leser. Kommentare, Kontroversen willkommen. Besser noch Spenden, nur Bares ist Wahres. Ob Fake oder Fakt entscheide der Leser.

Die AfD hat dies Bild von Magnitz auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Eine Dame schrieb mir, das Bild sei ein Fake von Photoshop. Ein Herr spürte ästhetisches Unbehagen und meinte „ekelig“. Mir gehen die Ereignisse an die Nerven, die Erinnerung an Weimar, die Not nach dem Krieg, die TV-Sendung über den Hungerwinter 1946/47, die Arte-Dokumentation über den Hitler-Stalin-Pakt, Web-Seiten wie Filme mit bedenkenswerten Schilderungen wie

Video: Germany made in USA

Video: Der Geheime Bürgerkrieg in Deutschland – Demogeld für Antifas, Antifa vom Staat finanziert!

Oder der ehrenwerte Albrecht Müller vom 22.03.2018

https://www.nachdenkseiten.de/?p=43104

Wann wird die nächste blutige Sau-Story durch’s Dorf getrieben? Kann der Blogger noch ungehindert seinen Sermon in die Tasten hacken oder splittern auch mir bald Scheiben, verschmieren Antifanten die Fassade, verbrennen Autos vor der Tür?

Obiges Bild dokumentiert den Brandanschlag auf das Auto von Uwe Junge, dem Landesvorsitzenden der AfD Rheinland-Pfalz anno 2017. Am 30.8.2016 wurde der ehemalige Bundeswehr-Offizier Uwe Junge von Antifanten überfallen und mußte sich danach wegen einer Gesichtsfraktur im Jochbeinbereich einer Operation unterziehen. Im Gegensatz zum medial hofierten Bürgermeister Hollstein, den ein „Abgehängter, dem Strom und Wasser gesperrt wurden“ aus Wut über diese Schickanen eine nur oberflächliche Schnittwunde zufügte, blieb der AfD-Politiker medial nur eine Randnotiz.
24131092_835456233298504_2237527910359796023_n
Uwe Junge Jochbeinfraktur nach linksextremer Attacke

Die Bekenntnisse der Antifanten sind eindeutig, online, für jeden einsichtig – und wenn gelöscht, anderswo aufgetaucht. Welche Erkenntnisse entnehmen wir den Bekenntnissen?

„….mögliche positive Effekte dieses Vorfalls zur Diskussion stellen.“

Was für ein krankes „ICH“ fabuliert dort in gestelzt „elaboriertem Sprachcode“ kranke Gewalt? Magnitz kommt ins Krankenhaus, sein Schädel hat Sturz oder Schlag ausgehalten, als ob Sturz oder Schlag eine Rolle spielt, und dies kranke Antifanten-„ICH“ will …..

„….mögliche positive Effekte dieses Vorfalls zur Diskussion stellen.“

Blödheit blüht: Gauland und AfD sollen den Vorfall skandalisieren und instrumentalisieren. Wohl nicht mehr als eine „freundliche Rempelei“, in der Magnitz bedauerlicherweise zu Boden ging? Wie blöd kann Deutschland werden?

Wollen antifantile Gaudiburschen nur spielen, wollen auch sie etwas vom big Biz bekommen? Ein paar Plakate, Aufkleber verkaufen, eine Wohnung zum Nulltarif? Muss man das verstehen, wenn – Karma-Erbarma – die Armen kein Einkommen haben, vielleicht gar von Hartz-IV vegetieren müssen?

Das Geschäft mit Aufklebern ist mühsam und bringt wenig ein. Wer seine Miete nicht zahlt, ist Antifaschist. So schöne Träume, bis der Bagger das heruntergewohnte, vermüllte Gebäude abreißt!

„REFUGEES“ bringen mehr ein als der Verkauf von Aufklebern, doch „Refugees“ muss man erst ins Land lassen oder bringen, zum guten Zwecke der vollen Kassen, oder?

Brennende Autos wie von Polizei, Feuerwehr, Post oder Bahn sind „öffentliches Eigentum“. Wahnsinnige berauschen sich am flammenden Blech unter dem buntem Regenbogen. Was könnte schöner sein für infantile Antifanten?

Aufstiegschancen für Antifanten

Ein Bruchteil der Hartz-IV-Versorgten chauffiert mit einer Luxuslimousine zum Amt. Hartz-IV-Versager fahren S-Bahn, mitunter schwarz, werden erwischt. Pechvögel eben. Das Presseportal der Polizei berichtet:

In dem Zeitraum von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr haben die Beamten im Nahbereich des Jobcenters in Höchst insgesamt 20 Fahrzeuge kontrolliert, welche dem Luxussegment zuzuordnen sind. In insgesamt vier Fällen saßen Sozialleistungsempfänger am Steuer; drei Männer und eine Frau. Sie waren mit einem Porsche Panamera, einem Mercedes E 220, Mercedes B 180 sowie einem BMW X5 unterwegs.

Diese Glückspilze legen auf der Straße keine Blut- und Brandspur, sie bringen ihr Schäfchen ins Trockene. Das sind fast ebenso „brave“ Bürger wie Bankster, Automanager, Ärzte, die wegen Betrug in den Knast einfahren – kommt in den besten Familien vor, oder? Wer wirklich arm, krank und obdachlos ist, wem Geschick, Kraft und Chupze fehlen, sich Rosinen aus dem Kuchen der Sozial- und Asylindustrie zu picken, der teilt in der Notunterkunft sein Zimmer mit sechs, sieben Arabern und schläft auf durchgelegener Matratze.

Fröhlicher Antifant auf Freigang

Der fröhliche Antifant geht nach Blut- und Brand-Bad munter heim zur Mama und ruht sich vom anstrengenden Räuber- und Gendarm-Spiel aus.

Bekennende Sympathisanten in höchsten Regierungskreisen liefern als geistige Brandstifter moralischen Rückhalt.

Gesplitterte Scheiben, zerstörte Wahlplakate, ein wenig Blut auf dem Beton, das zählt als Lohn der Guten Tat. Der Antifant wärmt sich im Eine-Welt-Haus. Nass vom Wasserwerfer trocknet der Demonstrant seine Sachen. Ein billiges Bierchen, die Stimmung steigt. Feste feiern, wie Politiker auf die Fresse fallen – ein bisschen Blut, was soll’s?

Niemand braucht Opposition in der Demokratie. Merkel macht das schon. Ob die Collage Fake oder Fakt, iist mir egal, sie gefällt mir, weil das Bild passt zum blühenden Wahnsinn.

Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Antifant.

Wie soll man Menschen, die Unterkünfte und  Autos anzünden, anders bezeichnen als Faschisten?

Was denkt der Antifant? Denkt er überhaupt? Vielleicht so: Braucht Demokratie etwa Opposition von Rechts, von der AfD? Antifanten antworten. Es stärkt den Antifanten, wenn er Oppositionelle ins Krankenhaus prügelt. Kleiner Denkzettel, oder? Die Ärzte flicken Opfer kunstgerecht zusammen. Meint der Antifant, eine Meinung sei recht, dann muss er zuschlagen. Die Logik des Antifanten, die bekloppter nicht sein kann.

Drecksarbeit für den Antifanten, Beifall vom Hohen Haus

Aufrufe von Hass und Gewalt stehen und bleiben online. Facebook braucht solche Nutzer.

Die „Antifa-Kampfausbildung“ sagt „danke“. Immerhin tun junge Leute etwas für ihren Wahn, wenn sie sich zum Kampf ausbilden, oder? Anwalt Steinhöfel meldet die Gewalt bei Facebook. Na und? Ist doch nicht schlimm, meint Facebook.

Die Chats der Antifanten sind ja geradezu „Staatstragend“ – zumindest, wenn sich gewählte Staatsdiener als globalisierte Einheitsfront aller Linksantifanten sehen, sich mit Systemparteipolitikern, Klerikern, Kulturschaffenden und Pressepädagogen gegen Räächts vereinen. Wer ist das nächste Feindbild, wenn das bekloppte Land platt ist? Geht’s dann gegen Russen?!

Was machen AfD, Politiker, Medien für eine Welle wegen einer blutigen Birne auf dem Bremer Pflaster? Nur Afd und deren Sympathisanten kommt das Grausen, aber die sind ja Opposition, die niemand braucht in einer kleptokratischen Einheitspartei. Die