Amberg: Schutzsuchende schlagen grundlos auf Passanten ein. 9 Verletzte in Klinik.

Amberg. Vier asylsuchende junge Männer schlugen am Samstagabend grundlos ankommenden Reisenden im Bahnhofsbereich mehrfach ins Gesicht. Nachdem die  beiden Afghanen, ein Syrer und ein Iraner sich am Bahnsteig ausgetobt hatten, verprügelte das Quartett am Bahnhofsvorplatz wiederum wahhllos zwei weitere Passanten.

BILD zitiert einen Polizeisprecher:

„Um 20:45 Uhr wurde in der Bahnhofsstraße von gleicher Tätergruppe erneut brutal und grundlos auf Passanten eingeschlagen. Die Passanten versuchten vor der Tätergruppe zu fliehen.“ Ohne Erfolg: Ein Passant wurde „zu Boden geschleudert und massiv geschlagen und getreten.“

Die „Flüchtlinge“ flüchteten darauf in die Innenstadt von Amberg, wo sie weitere sechs  Menschen attackierten und verletzten.

Laut Polizei mußten sich neun Opfer einer klinischen Behandlung unterziehen.

Die Polizei nahm die Geflüchteten fest. Gegen die Täter wurde Haftbefehl beantragt.

 

https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/amberg-vier-jugendliche-schlagen-in-bayern-auf-passanten-ein-59276980.bild.html

https://www.br.de/nachrichten/bayern/pruegeltour-asylbewerber-wohnten-nicht-in-amberg,RDnVrjf

https://www.br.de/nachrichten/bayern/pruegeltour-in-amberg-baerendienst-an-friedlichen-asylbewerbern,RDoE8qO

https://www.br.de/nachrichten/bayern/amberger-pruegelattacken-nrw-innenminister-widerspricht-seehofer,RDzHbmF

 

11 Gedanken zu „Amberg: Schutzsuchende schlagen grundlos auf Passanten ein. 9 Verletzte in Klinik.“

  1. De brauchen, bevor sie rausgeworfen werden, eine artgerechte Behandlung. Sporadisch tät mir da der Sauschneider einfallen und der Ochsenfiesel.

    1. Nächsten Tag, sind die doch wieder da.
      Die haben hier doch einen gedeckten Tisch, mit einer kostenlosen rundum Versorgung

  2. Ich frag mich wo unsere einheimischen Männer geblieben sind…das hätte es früher so nicht gegeben…

    1. Nun, die einheimischen Männer wurden durch 50 Jahre Feminismus, emanzipierte Frauen in Kindergärten und Schulen, sowie täglichen Schuldzuweisungen a la „Väter sind Täter“, „Männer sind Schweine“ etc., diversen Stuhlkreissitzungen oder ähnlichen Maßnahmen, so dermaßen malträtiert, domestiziert und auf Null reduziert (verweichlicht), dass sie sich nun ernsthaft fragen, was aus diesen ehemdem echten Männern von früher so geworden ist; im Ernst jetzt?

  3. Vier voll frustrierte, Testosteron geladene, betrunkene Jungmänner(zwei Afghanen, ein Iraner und ein Syrer im Alter von 17 bis 19 Jahren) bringen BILD, BIF und weiteren Medien eine geile Gruselgeschichte, die gerade die Rundschau des Bayrischen Fernsehens meldete.

    Dass solche Nadelstiche die Filterblase der in die herrschende Ideologie eingesponnenen Millionen auch nur ankratzen, scheint zweifelhaft. Eher werden vermutlich Gewinner der Asyl- und Sozialindustrie in diesen schlagkräftigen Burschen ein reiches Feld finden, um mit Psychologen und Sozialarbeitern und kostenspieligen Sozialprogrammen integrative Hilfen einzuleiten.

    1. N0by, nicht darüber zu berichten wäre natürlich auch eine Option. Um die Bunten nicht aus der Komfortzone aufzuscheuchen.

Kommentare sind geschlossen.