Das Unbehagen im Multi-Kulti-Rausch

Die Menschen sind ungleich. Eine Realität, die Linke nicht wahr haben wollen. Auch die Bretter, die man vor dem Kopf hat, können die Welt bedeuten.

Die Köpfe sind nicht gleich. Und vor allem das, was unter der Kalotte steckt.

Und nicht weniger faszinierend: Italiener sind anders als Deutsche, Russen anders als Japaner, und Franzosen anders als Griechen. Und das ist gut so. Eine Welt der Vaterländer tut dem Planeten gut.

Dem Projekt Multi-Kulti räumt die Natur kein Happy-End ein. Trotzdem beißt sich die Stahlhelmfraktion der Bunten im No Future Projekt Multi-Kulti fest. Multi-Kulti ist der Garant für ein kontaminiertes Terrain aus Spannungen, Parallelgesellschaften und dem Kampf der Kulturen. Bunte Weltverbesserer ignorieren die Realität und bieten am Ende nur Luftschlösser. „Psychopathen bauen Luftschlösser, Neurotiker bewohnen sie, und die Psychiater kassieren die Miete.“ (Danny Kaye)

“ Der Multikulturalismus ist die gefährlichste Form der totalitären Ideologien des 20/21 Jahrhunderts. Er geht IRRTÜMLICH von der fatalen Annahme aus, dass der Nationalstaat, sprich z.B. DEUTSCHLAND als HOMOGENES GEBILDE, der Verursacher vom Rassismus und Diskriminierung ist. Schafft man/frau den Nationalstaat ab, wird Rassismus und Diskriminierung beseitigt!

Die naiven Befürworter dieser postmodernen totalitären Ideologie sehen sich als „Schutzpatronen“ der multikulturellen Gesellschaften, deren Schutz im Abschaffung des Nationalstaates sehen, um die Koexistenz der neu angekommenen, unterschiedlichen kulturellen Gruppen friedlich zu gestalten.“ (Imad Karim, 27.12.2015)

 

zitat-die-multikulturelle-gesellschaft-ist-eine-illusion-von-intellektuellen-helmut-schmidt-115404
Helmut Schmidt (1918-2015)

Jedes Multi-Kulti-Experiment endet tragisch. Der Zerfall von Jugoslawien verlief blutig. Vor allem die Animositäten zwischen Moslems in Bosnien und im Kosovo und dem christlichen Teil der Bevölkerung entpuppten sich als Pulverfaß, das zuvor niemand wahr haben wollte. Die Sowjetunion ließ sich weder durch Terror, Große Säuberungen, Schau-Prozesse, Kalschnikows, Gulags oder andere Repressalien zusammenhalten. Das Vielvölkergebilde der Habsburger hatte sich mit der Annexion von Bosnien 1908 selbst die tödliche Dosis an Vielfalt gegeben. Wer Lunte der Vielfalt zündet sollte bedenken: „Quidquid agis prudenter agas et respice finem“. Die Türkei – geographisch Kleinasien – war de facto ein Vielvölkerstaat. Zuerst verübten die Türken 1915 einen brutalen Genozid an den Armeniern. Nach dem Ersten Weltkrieg kam es unter Federführung von Kemal Atatürk zu „ethnischen Säuberungen“, indem die Türken die Griechen aus Kleinasien vertrieben und Christen diskriminierten. Bis heute ist die Türkei charakterisiert durch Konflikte mit den Kurden. In künstlich geschaffenen Staaten wie dem Libanon oder dem Irak wüten Bürgerkriege ebenso wie in afrikanischen Kolonialrelikten, die willkürlich verschiedene Ethnien und Stämme zusammenwürfelten.
Die USA waren im Gegensatz zu Deutschland von der Bevölkerung her nie homogen, sondern von Anbeginn der Verdrängung der Indianer immer ein Melting Pot. Und trotzdem nehmen die Rassenunruhen kein Ende.
Bildschirmfoto 2018-12-21 um 13.34.53

Angela Merkel und ihre Entourage zerstören die friedensstiftende Homogenität in Deutschland. Die Grundfesten eines gesunden Volkskörpers beruhen auf Gemeinsamkeiten. Sprache, Kultur, Mentalität, Traditionen, Geschichte.

49028125_2141030579288394_5818054525562388480_n
Ralph Giordano

Der UN-Migrationspakt macht nichts besser, sondern alles nur noch schlimmer, als es seit 2015 bereits ist. Die Gesellschaft ist gespalten, das Klima vergiftet. Ein Eiserner Vorhang durchtrennt nicht nur Europa sondern langjährige Freundschaften.

Dieses Unbehagen beschreiben die Zeilen

von John Connor

„Ich hasse keine Schwarze, weil sie Schwarze sind. Mein Problem mit ihnen ist, dass Hunderttausende von ihnen nach Europa kommen, obwohl sie bereits einen ganzen Kontinent für sich haben.

Niemand zwingt Schwarze, in Armut zu sein. Niemand zwingt Schwarze, ihre Kinder zu verlassen, und niemand zwingt Schwarze, den ganzen Tag auf ihren Ärsche zu sitzen und Wohlfahrt zu sammeln. Sie lehnen es ab, nicht länger Kriminelle zu sein, also werde ich es ablehnen, sie als gleichwertig zu betrachten. Wenn ihre negative Kultur begrenzt und unveränderlich ist, warum sollten wir sie dann tolerieren oder wollen?

Sie verhalten sich einfach anders, denken anders als ich. Ich bin bewusster und selbstbewusster, ich denke tiefe Gedanken, ich habe Gedanken über die Zukunft, ich habe Mitgefühl für andere, ich habe Kreativität, ich bereue, ich habe Schande, ich habe einen Verhaltenskodex, ich habe einen Weltanschauung. Sie sind einfach nicht auf meiner Ebene und ich hasse nicht nur schwarze Menschen mit schwarzer Haut, weil ihre Haut schwarz ist, ich hasse weiße Menschen, die sich kleiden, handeln und reden und genauso wie Schwarze denken, wenn nicht mehr.

Nur dass Schwarze dazu neigen, eine Kultur und Mentalität anzunehmen, die dazu bestimmt ist, sie an einer gesellschaftlichen Benachteiligung zu halten, dann die Weißen für ihre Probleme verantwortlich machen und das Problem der Gewalt unter ihren eigenen ignorieren. Da Schwarze in der Lage sind, Wissenschaften zu üben und komplexe, emotionale Musik zu komponieren (man denke an die 1960er / 1970er Jahre), sind sie menschlich, da es sich dabei ausschließlich um menschliche Fähigkeiten handelt. Die Zivilisation liegt in der Hand der schwarzen Menschen, sie müssen nur die Verantwortung übernehmen und aufhören, sich auf die Vergangenheit zu verlassen, um zu rechtfertigen, dass sie ihnen heute alles gibt, was sie wollen. Aber eine Kultur einer ganzen Rasse ändert sich nicht einfach nur über Nacht der grassierende Materialismus, die Promiskuität, der Mangel an abstrakten Gedanken und die arme Erziehung. Sie sollten nicht in westlichen Ländern sein.“

Anhang:
https://www.fischundfleisch.com/herbert/berlin-frau-merkel-am-besten-sie-sagen-gar-nichts-mehr-29568?fbclid=IwAR3YjPxlctV-ljNLjz404KwAkLCEZCeJMnRWrj-VSDkjeZkijKHBVzOz6Qo

5 Kommentare zu „Das Unbehagen im Multi-Kulti-Rausch“

  1. Weitgehend einverstanden! Abgesehen von: „Die Grundfesten eines gesunden Volkskörpers beruhen auf Gemeinsamkeiten. Sprache, Kultur, Mentalität, Traditionen, Geschichte.“ Das mit einer Gewichtung von 95 % Wichtigste, die gemeinsame Abstammung, fehlt in der Aufzählung gänzlich.

    Gefällt 3 Personen

      1. Die Schwarzen haben keine Schriftsprache entwickelt. Die Schwarzen haben noch nie einen Beitrag zu Wissenschaft und Technik geleistet.

        In Simbabwe (Rhodesien) haben sie die weißen Landwirte vertrieben. Danach kam die Hungersnot. Das wird auch in Südafrika so kommen. Sie sind unfähig.

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.