Donald Trump: Deutschland beim Nationalismus hinter Frankreich zurückgefallen

Hiobsbotschaft für alle Heimatliebenden: Deutschland ist bei dem wichtigen Zukunftsindikator „Nationalismus“ hinter Frankreich zurückgefallen. Es gibt kein Land, daß nationalistischer als Frankreich ist, stellt der mächtige US-Präsident Donald Trump  fest.  Emmanuel Macron und Angela Merkels EU Kommissionspräsident heißt  Junker, der wohl nicht Alkohol, sondern Nationalismus  als heimtückisches  Gift sieht. Damit  stellen sich die EU-Führer offen gegen die USA.

Das gefährdet die Sicherheitsarchitektur Europas.  Die Zustimmungsrate Emmanuel Macrons ist auf 26% gesunken, die Arbeitslosenrate liegt inzwischen bei fast 10% in Frankreich.

 

3 Kommentare zu „Donald Trump: Deutschland beim Nationalismus hinter Frankreich zurückgefallen“

  1. /By the way, there is no country more Nationalist than France, very proud people-and rightfully so!./

    Hiobsbotschaft?

    Trump lobt doch die französischen *National*isten (von Marianne LePen) im Gegensatz

    zu den *Global*semiten (von Emmanuel Macroni).

    Das ist doch eine erfreuliche Nachricht:

    Jetzt wissen wir, dass Emmanuel Macron, Angela Merkel alias Aniela Kazmierczak,

    Jean-Claude Junker samt EU echte *Global*semiten sind, die uns mithilfe ihres

    UN-*Global*paktes für Migration und planmäßige Umsiedlung/regular resettlement

    in unserer angestammten Heimat durch vermehrungsfreudige AfrikanerInnen

    ausrotten wollen.

    Und dass Donald Trump auf unserer Seite der jeweiligen nationalen Heimatliebe steht.

    Gegen den linksgrün-versifften *global*semitischen *Multikulti*liberalismus von A.Merkel!

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.