Diffamieren – Dämonisieren – Denunzieren – Dezimieren. SPD-Politiker Florian von Brunn hetzt Verfassungsschutz auf AfD

Denunziation gehört zur SPD wie das Amen in der Kirche. Dämonisierung zum Stallgeruch. Diffamierung zu den tragenden Säulen der Parteiräson und zum intellektuellen Kanon der SPD wie ihre roten Trillerpfeifen. Die Partei der Spitzel, Pogromfreunde und Denunzianten (SPD) hat ihre Denker dezimiert und Rabauken, Rüpel und Rowdies in die Vollbeschäftigung geführt. Wie unter Primaten üblich raufen die Silberrücken der Sozen innerparteilich um den Stachanow-Pokal des eifrigsten Denunzianten.

44621774_10205106593342443_3966229176314232832_n
SPD torpediert

Der ziemlich gerupften SPD kommen indessen die Wähler abhanden. Trotz massiver Fake-Kampagnen, dem Wähler einzutrichtern, die SPD stünde für Anstand schwärmen SPD-Spitzel in Lokale aus, und bedrohen unbeugsame Wirte u.a. damit, sie „auszuhungern“, wenn sie die „falschen“ Gäste bewirten, darunter Ausländer und Akademiker. Das „Casa mia“ und andere Gaststätten zwischen Chiemsee und Nordsee berichten über skandalöse und übergriffige Erfahrungen mit der SPD und den GRÜNEN, die an Praktiken in  totalitären Staaten erinnern.

spd_natascha_kohnen_anstand
Natascha Kohnens BayernSPD glaubt, im Skrupellosigkeitswettbewerb mit den Grünen punkten zu können.

Florian von Brunn (SPD) hatte bei der Bayern-Wahl 2018 in seinem Wahlkreis München-Giesing gegen Uli Henkel (AfD) mit rund 18.000 Stimmen weniger den Kürzeren gezogen.

Das muß Florian von Brunn mächtig gewurmt haben. Wenn sich ein Roter blau und grün ärgert, dann greift er zur 4-D-Technologie: Diffamieren – Dämonisieren – Denunzieren – Dezimieren.

Florian_von_Brunn_5961a
Florian von Brunn (SPD) Denunziant von Uli Henkel (AfD)

Nach dem Wahlerfolg der AfD mit 10,2% gegen 9,7% der SPD nominierte die AfD den 63 jährigen Rechtsanwalt Uli Henkel als Landtags-Vizepräsidenten.

Der dadurch chancenlos gewordene SPD-Politiker scheint seinem AfD-Rivalen den Erfolg und die Aussichten auf den Landtags-Vizepräsidenten nicht gegönnt zu haben. Chancenlose und unfaire Rumpelkicker wenden Blutgrätschen an, wenn der Gegner mit fairen Mitteln nicht mehr besiegt werden kann.

Florian von Brunn schießt keine Tore. Aber im Nachtreten holt er sich Fleißpunkte für sein intimes Poesie-Album.

„Versager sind bunt“ – damit beginnt schon die Präambel weiß-blauer Volksweisheiten.

 

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist , und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“ (Arthur Schopenhauer, 1788-1860)

Ein Mitarbeiter der „Süddeutschen Zeitung“ informierte in den Tagen vor dem Einzug der AfD in den Landtag, Florian von Brunn habe der „SZ“ gesteckt „Heute habe ich den Uli Henkel angezeigt!“

In 70 Jahren wurden alle von den diversen Parteien vorgeschlagenen Kandidaten auch jeweils problemlos zu Landtags-Vizepräsidenten gewählt. Bunte Alt-Parteien hatten zuvor im Bundestag mit einer Lex AfD demokratische Gepflogenheiten undemokratisch ad absurdum geführt.

Uli Henkel zog seine Kandidatur nach der Anzeige durch den SPD-Politiker zurück, um seiner Partei unnötige Querelen zu ersparen.

Der 68 jährige Raimund Swoboda, 43 Jahre untadeliger Polizeibeamter, wurde aufgrund der Diffamierung von Uli Henkel als Ersatz-Kandidat aufgestellt. Daß es dem politischen Gegner gar nicht um Personen geht, zeigte daß sogar ein völlig integrer Kandidat wie Swoboda bei der Wahl zum Landtags-Vizepräsidenten von 204 Stimmen nur 27 Stimmen erhielt und nach totalitärer Manier durchfiel. Selbst Mutter Teresa hätte als AfD-Kandidatin keine Chance bekommen, kommentierten dies Politiker aus den Reihen der AfD.

Thomas Kreuzer, der Fraktionsvorsitzende der CSU hatte der AfD sinngemäß verklausuliert verklickert „wir werden euch vernichten!“

Dr. Stephan Ilg und die „Badische Zeitung“ informieren:

„Drei Mandatsträger der neuen AfD-Fraktion im bayerischen Landtag, Uli Henkel, Ralf-Dieter Stadler und Andreas Winhart, werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Das geht aus der Antwort des Münchner Innenministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. Henkel kandidiert für die AfD für das Amt des Landtagsvizepräsidenten. Er wird dem Ministerium zufolge unter anderem wegen eines Videoclips auf seiner Homepage beobachtet, in dem er sich in extremistischer Weise über Flüchtlinge aus Afrika äußert. „Der Vizepräsident des Bayerischen Landtags darf kein Feind unserer Verfassung sein“, sagte Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze.

 

Warum erstreckten sich Beobachtungen durch den Verfassungsschutz vor allem auf die rechts-konservative Seite? Warum nicht auch auf diese Monopol-Demokraten der schwarz-rot-grünen Melange, denen das Wissen um das Zustandekommen von Parlamenten   – von gewählten Abgeordneten –   anscheinend abhandengekommen ist, dabei aber laut tönend für sich in Anspruch nehmen, die alleinig demokratischen Parteien im deutschen Bundestag zu sein?

„ . . . in dem er sich in extremistischer Weise über Flüchtlinge aus Afrika äußert“. Kritische Äußerungen – kritisch ist offenbar gleichgesetzt mit extremistisch – bezüglich der Invasion durch Neger sind dringend notwendig, auch wenn diese nicht konform sind mit grün-ideologischer Weltsicht und dem parteigrünen Anspruch, festlegen zu wollen, was das deutsche Volk unter dem Begriff „extremistisch“ zu verstehen hat. Also lässt man gern den Verfassungsschutz einen Blick auf den ungeliebten Polit-Konkurrenten werfen, ob es da – außer der freien Meinungsäußerung und dem verbrieften Recht dazu – etwas zu „erblicken“ gibt.

In naiver Unkenntnis der Tatsachen verkündet Grün-Dame Katharina Schulze vollmundig: „Der Vizepräsident des Bayerischen Landtags darf kein Feind unserer Verfassung sein“ und verdrängt dabei die landesverräterischen Entgleisungen im eigenen grünen Walhall.

So glaubt Claudia Roth   (Bundestags-Vizepräsidentin), sich folgenden Fleck auf ihrer grünen Bluse leisten zu müssen:

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags marschierte bei einer vom DGB und dem Bündnis „Bunt statt Braun“ organisierten Anti-AFD-Demo gemeinsam mit Niedersachsens grünem Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Bürgermeister Thomas Herrman (SPD) hinter vermummten Linksradikalen und dem schwarzen Block her. Dort wurden Parolen wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und   „Deutschland verrecke“   skandiert.

33ebeda9-706d-4a23-9125-0a140f96d10e
Die Fraktion der Anständigen Herz statt Hetze screenshot FB

 So glaubt Robert Habeck   (Bundesvorsitzender der „Grünen“) sich folgendermaßen festlegen zu müssen:

robert_habeck_vaterlandsliebe_zum_kotzen

Kernaussage seines von Bertelsmann verlegten „Plädoyers für einen linken Patriotismus“ (2010): „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

 

ES SCHEINT NOTWENDIGER, DIE „VERSCHMUTZTE GESINNUNG“ DER GRÜNEN GESELLEN VOM VERFASSUNGSSCHUTZ BEOBACHTEN UND REINIGEN ZU LASSEN !

 

Dr. Stephan Jlg   –   Staufen

Quelle: „Badische Zeitung“ vom 2.11.2018

 

weitere links:

https://www.jochen-roemer.de/Gottes%20Warnung/Hintergrund/Archiv/Beitraege/Endzeit/Armes-Deutschland-Die-Entmenschlichung-des-politischen-Gegners-wird-als-ein-Privileg-der-SPD-immer-deutlicher.pdf

 

4 Kommentare zu „Diffamieren – Dämonisieren – Denunzieren – Dezimieren. SPD-Politiker Florian von Brunn hetzt Verfassungsschutz auf AfD“

  1. Freilich, die nichtsnutzige C. Roht, ein übler Volkschädling, wird anstandslos gewählt. Dergleichen bekommt sogar den Bayerischen Verdienstorden.
    Raus mit der Saubande befand einst König Otto I.

    Gefällt mir

  2. Nachdem in München Anfang Januar 2015 in München erstmalig eine damals noch „Bagida“ genannte Demo spazierte

    http://n0by.blogspot.com/2015/01/erste-bagida-demo.html

    haben sich nunmehr oppositionelle Kräfte bis in den bayerischen Landtag, neben allen anderen Landtagen im Land, bis in den Bundesrat vorgekämpft. Dass Neue den Alten die Pfründe wegnehmen, ist Lauf der Dinge. Wenn die Neuen dann aber aus fremden Stall und gegen Altparteien offen opponieren, dann brennt gleichsam die Hütte.

    Der kakophonische Chor aus medialen, klerikalen, künstlerischen, kabarettistischen wie politischer Profis schreit Zeter-und-Mordio. Es erinnert an den Gassenhauer „wer hat die Kokusnuss geklaut…“, wie die „ganze Affenbande brüllt“.

    Mich belustigt das Geschehen, was mich auch an Goethes Parabel „Reinecke Fuchs“ erinnert. Wenn sich unser geschätzter Autor Philolaos wie andere schwer in die Tasten legen und furios das Crescendo im Kampf um Pfründe beschreiben, denn immerhin geht es beim Job des Vizepräsidenten neben anderen Schmankerln wie Dienstwagen auch im Lauf der Legislaturperiode um Penunzen, deren 200.000 Euronen, lässt mich das zunehmend kalt.

    Gepflogenheiten, Gebräuche bis hin zu Gesetzen zu biegen und zu brechen, ist mittlerweile eine gewohnte Übung.

    – Kaufst Du Dir ein Auto, darfst Du ein paar Jahre später damit nicht mehr fahren.

    – Wohnst zu zur Miete, erhöht eine Sanierung den Mietzins, dass Du raus musst.

    – Legst Du Geld bei ’ner Bank an, geht die baden, Dein Geld gleich mit, nur die Bank rettet ein „Steuerschirm“.

    – Musst Du ins Krankenhaus, murkst Dich ein überarbeiteter, verbrecherischer Pfleger ab.

    – Beanspruchen Bundes- oder Landestag herkömmliche Posten wie Alters- oder Vizepräsidenten, kommen neue Regeln, dies zu verhindern.

    Was fällt solchen ehrenwerten Gesellschaftern noch alles ein? Mein Beifall, wenn sich ein feuriger, junger Mann in der Blüte seiner Kräfte mit Zorn und Eifer gegen diesen miesen Mainstream stemmt und schreibt und schreit und protokolliert und demonstriert und debattiert und diskutiert!

    Nur liebe Leute, es kommen die Jahre, dann macht das auch Euch vermutlich kaum mehr Spass. Aus alter Gewohnheit wichsen sich meine Finger mit letzter verbleibenden Tinte ein paar saftlose Sätze aus meinen morschen Knochen. Dann ist wieder Zeit für meine Rentnerruhe. Doch zuvor noch mein unnützer Rat:

    Gebt Schland doch einfach ab und auf!

    https://n0by.blogspot.com/2018/10/geben-wir-buntschland-doch-auf-und-ab.html

    Sollen sich doch junge Hunde um die tausendjährigen Knochen mit Fliegenschiss beißen und balgen, mir reicht’s mittlerweile.

    Gefällt mir

    1. n0by, im Abgang fehlt Dir etwas die leggerezza.

      Sei froh, daß Du am Morgen nicht neben einer Bissgurrn namens Kathy aufzuwachen hast. Im Leben gibt es spaßigere Dinge als Genitalverstümmelung und Geschlechtsumwandlung.

      Darauf erstmal einen Dujardin oder wahlweise einen Asbach Uralt!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.