Hosianna, Halleluja, Halali

Der Autor dieses Beitrags war Chef einer damals auflagenstarken und renommierten Computerzeitung, der DOS INTERNATIONAL. Dieser Chef stellte mich als Redakteur am 19. Oktober 1990 ein, womit für mich 20 Jahre, acht Monate und 12 Tage ein spektakuläres, halbwegs erträgliches Berufsleben bis zu meiner Altersteilzeit Ruhephase am 30. Mai 2011 begann. Einen Tag schenkte mir die Firma wegen meiner Heirat an dem Tag, um meinen geliebten Wisch-Wasch-Nähr- und Plärr-Bär mit besserer Witwenrente dereinst zu versorgen. Der Autor heißt Volker Everts und meint  folgendes:

Halali!

Ist es wirklich erst ein Jahr her, dass die AfD in den Deutschen Bundestag eingezogen ist? Ist es wirklich erst ein Jahr her, dass ein Alexander Gauland von den deutschen Medien zerissen worden ist, weil er in der Wahlnacht angekündigt hatte:

„Wir werden sie jagen!“.

Natürlich, das war man damals nicht mehr gewöhnt, dass es tatsächlich eine Oppsition im Deutschen Bundestag gab. Interessant auch, dass die Aussagen von SPD-Abgeordneten names Johannes Kahrs und Ralf Stegner, die eine demokratisch gewählte Partei in der Wahlnacht auf ARD und ZDF als „Arschlöcher“ bezeichneten, dagegen keinen Aufruhr unter den öffentlich-rechtlichen Journalisten ausgelöst hatten.

Und nun ist es soweit: Herr Gauland kann nach nur 12 Monaten Vollzug melden!

Merkel muss weg, und sie geht weg.

12733618_1049570378437521_8710975308712160028_n

Was früher 3 Oppositionsparteien über 12 Jahre nicht schafften, hat die AfD in 12 Monaten geschafft. Zwar möchte die Frau, die Deutschland tiefer gespalten hat als Napoleon es zu seinen besten Zeiten vermocht hatte, zwar möchte sie noch Kanzlerin bleiben, obgleich sie sonst bei jeder früheren Gelegenheit erklärt hatte, das Parteivorsitz und Kanzleramt zusammengehören, aber das ist nur ein Rückzugsgefecht, nur ein schwacher Versuch, irgendwie noch bei grünen Symphatisanten das Gesicht zu wahren.

2019 sind Europawahlen und Wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg. Es gehört nicht viel dazu um zu prophezeien: Eine Kanzlerin Merkel wird es nach den Wahlen in Ostdeutschland nicht mehr geben. Sowohl die CDU wird die Reißleine ziehen müssen, wenn sie hinter der AfD zurückbleiben sollte, wofür die Chancen im Osten gar nicht schlecht stehen. Aber selbst wenn die CDU still hält, die SPD wird nicht stillhalten können, wenn sie im Osten erstmals an in die Nähe der 5-Prozent-Hürde kommen sollte.

Was wird bleiben von der Kanzlerschaft von Angela Merkel? Was werden künftige Geschichtsbücher über sie berichten? Über andere deutsche Kanlzler wird positives berichtet. „Der Reichsgründer“, „Der Kanzler der sozialen Marktwirtschaft“, „Der Kanzler des Wirtschaftswunders“, „Der Kanzler der Aussöhnung“, „Der Kanzler, bei dem der amerikanische Präsident sich Rat holt“, „Der Kanzler der Einheit“.

Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass ausgerechnet die erste Frau, die Deutscher Kanzler wurde, das Land tief gespalten, seine Hauptindustrien schwer geschädigt, das Volksvermögen verschleudet hat, dass ausgerechnet die erste Frau auf diesem Posten stets und immer mehr an sich gedacht hat als an das Gemeinwohl.

12046813_968704026506941_8992838472847914368_n
Merkel-Autokratie

Alle ihre Entscheidungen, die Deutschland wesentlich beeinflusst hatten, hatte sie im Stil eines Despoten im stillen Kämmerlein einsam überlegt, sie dann einem willfährigen Parlament von Claqueuren zur schnelle Entscheidung vorgelegt (500 Milliarden – 12 Stunden). Später hielt sie es nicht einmal mehr nötig, das Parlament zu befragen.

12038537_851405704978378_7772887690778579758_n

Die gesamte Asylkrise, die ungebremste Masseneinwanderung verstößt gegen geltendes Recht der Bundesrepublik Deutschland und gegen europäisches Recht. Es gab NIE eine Parlamentsbeschluss darüber, mal eben ein paar Millionen Afrikaner in die deutschen Sozialsysteme einzuschleusen.

6692492461_08c4eee8f1
Migration

Die illegale Öffnung der Grenzen 2015 geschah auf Weisung aus dem Bundeskanzleramt und dem Innenministerium, ohne Parlamentsbeschluss, ohne Debatte.

 

Selbst im Kaiserreich wurde im Parlament um Misstände in den Schutzgebieten, um Fragen der Ein- und Auswanderung gestritten und debattiert.

DeutschSuedAfrika
(4) Während der Kolonialzeit baute Deutschland in allen Schutzgebieten Schulen für die einheimischen Kinder, um eine gewisse Mindestbildung der Bevölkerung zu erreichen. 1912 betrug laut „Deutschem Koloniallexikon“, Ausgabe 1920, die Anzahl der Schulen in den deutschen Schutzgebieten rund 4500 mit fast 125 000 Schülern (Missionsschulen für die indigene Bevölkerung der Gebiete), zusätzlich rund 100 Regierungschulen (von der deutschen Regierung selbst unterhaltene Schulen für die eingeborene Bevölkerung, siehe Bild unten). Der größte Teil dieser Schulen fiel auf die Schutzgebiete Deutsch-Südwestafrika und Deutsch-Ostafrika, wo es neben Grund- und Hauptschulen auch einzelne Oberschulen gab. In diesen Zahlen sind NICHT enthalten die Schulen für deutsche Kolonistenkinder, die getrennt errichtet wurden, besonders zahlreich in Deutsch-Südwestafrika. Quelle: n0by

Unter der Regierung Merkel, so darf man in gewisser Weise wohl sagen, hat das Parlament noch weniger zu sagen gehabt wie unter Kaiser Wilhelm.

Geschehen konnte dies nur dadurch, dass sie, Merkel, ihre eigene Partei so weit nach links gerückt hat, dass es links von der Union praktisch keine Opposition mehr gab.

Versagt haben in dieser Situation nicht nur die Volksvertreter in den Parlamenten (die sich diese Entmachtung des Parlaments gefallen ließen, trunken von den Aussichten, alle ihre Träume eines bunten, islamgeschwängerten Deutschlands in Erfüllung gehen zu sehen. Versagt hat nicht nur die Justiz, die bestehende Gesetze eigentlich durchsetzen müsste, und auch nicht nur die Exekutive, die illegale Anweisung nicht ausführen dürfte, nein, wir verdanken die ganze Misere, diese tief gespaltene, zugrundegerichte, buntscheckig getünchte Karikatur eines Deutschlands, vor allem auch der vierten Gewalt im Staate: Journalisten, Zeitungen, Medien und erst recht Öffentlich-Rechtliche Anstalten müssten eigentlich Rechtsbeugung und Umgehung bestehender Gesetze an den Pranger stellen, müssten eigentlich die Öffentlichkeit neutral über Fakten und Tatsachen unterrichten. Stattdessen hat sich der Journalismus von der kritischen Berichterstattung, vom Korrektiv staatlicher Fehlentscheidungen, zum Teil des Problems entwickelt. In Interviews und Talkshows wird Regierungsmeinung und Gutmenschentum nicht nur vorsichtig und in kleinen Dosen verabreicht, nein, es herrschen längst Hofberichterstattung, Meinungmache, offene Hetze gegen Nicht-Regierungsmeinungen, Unterdrückung von unpassenden Melden und eine Art der Berichterstattung, die nur mit der Presse der DDR noch zu vergleichen ist.

Meinungsvielfalt – ja, bitte, natürlich! (Solange es selbstverständlich die richtige Meinung ist!). Die Quittung bekommen ARD und ZDF sowie die privaten Schmuddel- und Desinformations-Sender über niedrige Einschaltquoten, die Presse über dramatisch einbrechende Verkaufszahlen. Beispielsweise verkaufte „Bild“ früher mal über 5 Millionen Exemplare, heutzutage ist es nur noch um 1 Million herum. Das erinnert irgendwie doch an die SPD – die hatte früher auch mal 46 Prozent Wähler, heute bewegt sie sich Richtung 4,6 Prozent.
Und wofür das alles?

Wofür nehmen Medienunternehmen nicht nur den völligen Verfall jedes journalistischen Ethos, sondern auch den Verfall ihrer einst großen Zeitungen, Nachrichtenmagazine, Medien-Unternehmen hin? Dafür, dass wir weiter Menschen nach Deutschland importieren, die nicht hier hin gehören, deren Kultur zu unserer nicht kompatibel ist, die sich in Teilen aufführen, als wären sie schon die neuen Herren bei uns?

Bildschirmfoto 2018-10-31 um 17.31.47
screenshot

Dafür, dass unsere Sozialsysteme unter dem Ansturm in einigen Jahren zusammenbrechen werden? Dafür, dass unsere Gesellschaft zunehmen an den Rand eines Bürgerkrieges gedrückt wird?

Man kann nur mit dem Kopf schütteln. Und das werde ich und das werden immer mehr Deutsche auch tun. Es wird keine zweite Merkel geben in Deutschland für die nächsten 100 Jahre. Es muss einfach einmal genug sein mit dem ganzen links-grün-femi-gender Blödsinn.

Es ist an der Zeit, dass Deutschland wieder zu einer Nation wird, und aufhört, ein Spielplatz neurotischer, zwangsgestörter Persönlichkeiten zu sein. Und selbst wenn Deutschland ein Irrenhaus ist: Selbst ein Irrenhaus sollte von Ärzten geleitet werden, nicht von Patienten!

In diesem Sinne: Halali!

2 Kommentare zu „Hosianna, Halleluja, Halali“

  1. Ausgezeichneter Artikel. Wenn es uns dereinst gelingt, unsere Heimat zurückzuerobern, werden wir dieses Land politisch an Ungarn, Polen und anderen angleichen. Es wird wieder stolz, national und erfolgreich sein. Alle, die uns daran hindern wollen, jagen wir zum Teufel. Die Bürger haben haben genug von sozialistischen Experimenten. Auch ich, denn ich war selbst von 1963-1989 Teilnehmer an so einem marxistischen Versuch. Niemals wieder!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.