Rassist – ein dümmliches Schlagwort

Wenn „Rassismus“ ein verwerfliches Verhalten bezeichnen soll, dann kann damit nur die Schlechterstellung von Menschen aufgrund ihrer Rasse gemeint sein. Doch heutzutage wird unter „Rassismus“ die bloße Erkennung von Rassen und durch sie bedingten Verhaltensmustern verstahnden, wiesie etwa die ÖVP-Abgeordnete Claudia Schmidt formulierte. Verwerflich kann nur handlungsleitende Rede sein. Wenn Mustererkennung „rassistisch“ sein soll, ist es eine Ehre „Rassist“ zu sein. Der Autor zeigt auf, wie Lobbyvereine, die Deutsche, Weiße oder Christen bekämpfen, sich „antirassistisch“ nennen und wie die von der Bibel gelehrte Werteordnung die Verteidigung des Eigenen legitimiert.