Gedanken zur Mittelmeer-Schlepperei

Die Hilfsschlepper sind Teil der afrikanischen Emigrationsindustrie und damit einer Mafia, ob sie es wollen oder nicht. Mafiöse Verbindungen stellen sich stets früher oder später von selbst ein. Für die Schließung von Lücken in der Lieferkette sorgen philanthrope Investoren, die ebenfalls einen Geldregen bringen.
Das ändert nichts daran, dass viele Menschen die Humanitärschlepperei subjektiv aus einer ethischen Motivation heraus unterstützen. Sie wollen in einer Welt leben, die wie die Märchenwelt ihrer Kindheit funktioniert. Sie halten es für ihre Pflicht, sich gegen den kalten Realismus zu wehren, der in der großen Politik herrscht.  Der Ausgang aus der selbstverschuldeten politischen Unmündigkeit ist ihnen unheimlich.   Dies durchaus zu Recht.   Während im Kinderzimmer Gesetze der Liebe und Fürsorge gelten und der Einzelmensch als Mikrokosmos einen unendlichen Wert hat, wird in der öffentlichen Sphäre gerechnet. Verschiedene Interessen werden gegeneinander abgewogen. Der Mensch wird mitunter nicht als Goldstück sondern als außer Kontrolle geratene, belastende Kaninchenpopulation gesehen. Die Aufnahmekapazität wird in Form von Begriffen wie „Zuwanderungs-Obergrenze“ in Debatten eingebracht. Es geht zu wie bei der Kriegsmedizin: die einen rettet man sofort, die anderen lässt man vorerst oder auch endgültig neben dem Schlachtfeld liegen. Wo soll das noch enden? Den Gedanken ertragen viele Menschen nicht, und lautstarke humanitäre Hetzmedien reden ihnen ein, dass sie es nicht ertragen sollten und dass ihre Gesinnung das einzige Bollwerk gegen den Faschismus sei. Deshalb leuchtet München weiter bis in den Tod. Das Breite Bündnis der Besten der Guten probt den Aufstand der Anständigen gegen die Kriegsmediziner und sorgt dafür, dass keiner gerettet wird. Der Regen dämpft heute diese morbide Lust, aber damit hat es sich noch lange nicht #ausgeleuchtet.




4 Kommentare zu „Gedanken zur Mittelmeer-Schlepperei“

  1. Käpt’n Raisch hat mir allen Ernstes über „change.org“ eine Petition zukommen lassen, die den Rücktritt von Innenminister Seehofer fordert. Vielleicht hat er auch politische Ambitionen, der grimmig dreinblickende Seebär…

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, ganz offensichtlich geht es ihm vor allem um Dominanzstreben. Deshalb zeigte er auch in Malta bei Anlegen seinen Kritikern den Stinkefinger. Er weiß wohl auch, dass in dem politischen Kampf, in dern er sich gestürzt hat, ein gewisser Angriffswille nötig ist. Wer sich verteidigt, klagt sich an, und viele sehen es als ungerecht an, dass Raisch nicht im Gefängnis sitzt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.