Identitäre gelöscht: „Tag des himmlischen Friedens“ präsentiert vom breiten bunten Bündnis

Nicht Russland greift mit Zensur und Bots in den bayerischen Wahlkampf ein, sondern die menschenrechtstreue Vereinigte Bunte. So wurden die AFD-nahen IB-Seiten von Facebook gelöscht. Auf der russischen Seite VK gibt es sowas offensichtlich nicht.

Wenige Monate vor den bayerischen Landtagswahlen flattern die Nerven bei den Bunten, denn ihr Verhalten ähnelt in vielem dem, was  einst Bürger  in China erleben mussten.  Am 3. Juni 1989 rückten demnach Panzer  auf dem Platz des „Himmlischen Friedens“, um eine friedliche Demonstration „aufzulösen“. Die Demonstranten beschlossen, sich zurückzuziehen. Trotzdem feuerten in der Nacht zum 4. Juni 1989 Armeeangehörige auf die Demonstranten. Hunderte Menschen starben an diesem Tag, es gab Festnahmen und Todesurteile. Nach dem Massaker tut die Regierung in China heute alles, damit der 4. Juni 1989 in Vergessenheit gerät.

29 Jahre später, in Europa. Am 3. Juni 2018 führte die Identitäre Bewegung in Salzburg einen Infostand durch, der wie selbstverständlich von bunten gruppenbezogenen Menschenfreunden angegriffen wird. Dabei wurde eine Person verletzt, es flogen Eier und Yoghurtbecher.  Für die Presse war daraufhin ein „Streit“ schuld, das eine Person [Presse: „Passantin“] verletzt wurde. Jedliche demokratische Auseinandersetzung wurde verhindert. Nun die Polizei schoss nicht auf die IB-Leute(vgl. himmlischer Frieden), aber sie bekommt auch keine Möglichkeit in die Hand, um gegen Bunte Angreifer vorzugehen.

Die liberale (!) Partei Neos, fester Teil der Vereinigten Bunten in Österreich fragt daraufhin, wie es denn sein kann, das ein Infostand einer politischen Gruppierung genehmigt wird.  Der Antrag des „liberalen Teils“ der Vereinigten Bunten zielt offenbar darauf ab, in Zukunft Genehmigungen zu verhindern. Und so geraten die staatlichen Sicherungsorgane wie die zur Neutralität verpflichtete Bundespolizei möglicherweise unter Druck, weil sie offenbar das genehmigt hat, und die Stadt Salzburg daher keine Möglichkeit hatte, dies buntautoritär zu verbieten. Ferner wurden am 3. Juni 2018  sämtliche Identitären-Seiten auf Facebook gelöscht. Das Unternehmen wurde zuletzt von der EUDSSR und löschwütigen Bunten so massiv unter Druck gesetzt, das es auch auf Kosten ihrer eigenen Rentabilität bereit ist, den Zensur – und Löschwahn buntesrepublikanischer Menschenrechtler nachzukommen. Die autoritär-diktatorische Vereinigte Bunte freut es, und sie meldet „Game over“.   Wir wissen nicht genau welcher Teil der Vereinigten Bunten den Dank von staatsnahen Löschzentrum bekommt, ob es beispielsweise der  ehemalige Außenminister der BRD Joschka Fischer ist, dessen Kriegserfahrung vielleicht auf dem Werfen von Pflastersteinen auf Polizisten in Frankfurt beruht oder jemand anders ist oder ob der Dank allgemein der Vereinigten Bunten gilt, die in Hamburg beim G20 GIpfel u.a. Autos von Arbeiter_Innen und Arbeitern anzündeten,  es spielt auch im Kern keine Rolle.

 

 

Letztlich nämlich entlarvt sich damit die Vereinigte Bunte und die Menschenrechtler bei einem immer größeren Teil der Bevölkerung. Zensur ist ein Zeichen von Schwäche.  Es wird immer offensichtlicher, daß man damit nun offenbar nicht nur  in den bayerischen Landtagswahlkampf eingreift ( indem man afd-nahe Gruppen komplett löscht) , sondern man verweigert der Öffentlichkeit auch noch die Möglichkeit, sich selbst ein eigenes Bild von der Identitären Bewegung zu machen.  Währenddessen wurde  Tommy Robinson, der sich ab und zu mit der Identitären Bewegung austauscht, in England unter dem Vorwand verhaftet,daß er Handyaufnahmen vor einem Gerichtsgebäude anfertigte und dies angeblich nicht dürfe. Zudem soll ein Verbot vorliegen, daß die Presse über den Fall spricht. Die Verhaftung kann einer Todesstrafe gleich kommen, warum erklärt Hagen Grell:

Und natürlich wurde quasi „zufällig“ fast zeitgleich auch ein Verfahren gegen die IB eröffnet, der politischen Aktivismus letztlich dann komplett verbieten könnte. Nein es ist kein Zufall, es ist vergleichbar mit dem Tag des himmlischen Friedens vor 30 Jahren in China

Immer wieder müssen auch Youtube-Videos neu hochgeladen werden, es kann daher gut sein, daß auch diese Videos bald verschwinden. In diesem Fall bietet sich Eigenrecherche an. Die Identitäre Aktivistin Brunhild fasst die Lösch-Maas-Nahmen zusammen:

Die Identitäre Bewegung kämpft weiter:

Während Bunt mit falschen Versprechungen Flüchtlinge nach Buntland gelockt hat, um nun die allermeisten im Regen stehen zu lassen zu müssen – schließlich sind die Aufnahmemöglichkeiten begrenzt – haben die Rechten aber auch Russland von Anfang an auf die Hilfe vor Ort gesetzt.

Und während Menschenrechtsorganisationen   und Islamisten falsche oder unbewiesene Behauptungen über Assad und Syrien in die Welt setzten, blieben die Rechten bei der rechts-staatlichen Unschuldsvermutung und halfen  Syrern beim Wiederaufbau. Und so kommen wir wieder zum Kern dessen zurück, warum die Bunten so um sich schlagen. Sie haben ein Problem mit der Demokratie.

Wir haben die Entwicklung weitgehend kommen sehen. Unser Premium – soziales Netzwerk heißt daher VK. Hier haben Meinungen also Asyl, die von US-Unternehmen und EUDSSR-Menschenrechtlern gelöscht werden.

Ein Gedanke zu „Identitäre gelöscht: „Tag des himmlischen Friedens“ präsentiert vom breiten bunten Bündnis“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.