Die 68er – Hitlers Kinder

Selbstbeweihräucherung mit und ohne Räucherstäbchen gehört zu den Kernkompetenzen der 68er. Der Totalitarismusforscher Michael Ley hat sich mit dem Thema „68er“ näher beschäftigt und einer Heiligen Kuh dabei ins Euter getreten.

Buchbesprechung: Hitlers Kinder / Die Generation der 68er

Von An­dre­as Tö­gel

Die Streit­schrift des pro­fi­lier­ten An­ti­se­mi­tis­mus- Ho­lo­caust- und To­ta­li­ta­ris­mus­for­schers Mi­cha­el Ley bringt es auf den Punkt: „Aus der ab­sur­den Idee ei­ner Er­lö­sung durch Ver­nich­tung – des Ju­den­tums – schmie­de­ten die Kin­der den Wahn der kol­lek­ti­ven Selbst­ver­nich­tung.” Der ras­sis­ti­sche Irr­sinn der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten – die Ver­herr­li­chung der „ari­schen Ras­se” – wird durch die 68er in sein Ge­gen­teil ver­kehrt: In Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus und Ver­teu­fe­lung des wei­ßen Man­nes. Letz­te­rer trägt fort­an die al­lei­ni­ge Schuld an al­lem Elend die­ser Welt.

Ulrike-Meinhof
68er

Wie schon die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten, so sind auch die 68er er­klär­te Geg­ner der mei­nungsplu­ra­lis­ti­schen Ge­sell­schaft: Wer nicht ei­ner der ih­ren ist, muss schwei­gen – oder wird zum Schwei­gen ge­bracht. Sym­pto­ma­tisch ist ih­re Hal­tung zum Viet­nam­krieg: Sie so­li­da­ri­sie­ren sich mit der Iko­ne des nord­viet­na­me­si­schen To­ta­li­ta­ris­mus, Ho-Chi-Minh und mit ei­nem der grö­ß­ten Mas­sen­mör­der des 20. Jahr­hun­derts, Mao Tse-tung. Die­se Fi­gu­ren er­schei­nen ih­nen als die neu­en Er­lö­ser – wie ih­ren El­tern einst Adolf Hit­ler.

Der-Totalitarismus-der-68er
68er

Nach dem Un­ter­gang des Re­al­so­zia­lis­mus – mit­ten in ih­rem er­folg­rei­chen Marsch durch die In­sti­tu­tio­nen, die von ih­ren Nach­fol­gern mitt­ler­wei­le na­he­zu voll­stän­dig be­herrscht wer­den – braucht es ein neu­es Ide­al. Im Mi­gran­ten aus vor­mo­der­nen (Ge­walt-)Kul­tu­ren, ha­ben sie es ge­fun­den. Die „Ver­damm­ten die­ser Welt” wer­den zu den kom­men­den welt­his­to­ri­schen Er­lö­sern sti­li­siert.

e44455808da260f4a0bf0abee9a82102
Göring-Eckardt

Der Mi­grant – und der mit ihm die Al­te Welt im­mer stär­ker in­fil­trie­ren­de Is­lam – sind folg­lich sa­kro­sankt. Wer Kri­tik an ih­nen äu­ßert, wird in Acht und Bann ge­tan, ist igno­rant, frem­den­feind­lich, „is­la­mo­phob”, rechts­ra­di­kal, kurz­um – ein Na­zi. Der Iro­nie, dass die his­to­ri­schen Na­tio­nal­so­zia­lis­ten mit den Mus­li­men ge­mein­sa­me Sa­che ge­gen die Ju­den mach­ten, ist sich in un­se­rer ge­schichts­ver­ges­se­nen Zeit kaum je­mand be­wusst. Der fa­na­ti­sche Ju­den­hass Hit­lers, wird die­ser Ta­ge durch den der sich täg­lich ver­grö­ßern­den mus­li­mi­schen Hor­den er­setzt. Wen stört das schon?

10580164_925255994153418_3821526466578133362_n
Joschka Fischer Netzfund

Das er­klär­te Ziel der 68er, die Zer­stö­rung des deut­schen Vol­kes, ist je­den­falls – zu ih­rer Freu­de und zu der ih­rer rot­grü­nen Nach­fol­ger – in greif­ba­re Nä­he ge­rückt.

Dass wach­sen­de Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten zu ei­ner im­mer tie­fe­ren Se­gre­ga­ti­on der Ge­sell­schaf­ten füh­ren – an ei­ner In­te­gra­ti­on sind die mus­li­mi­schen Er­obe­rer kla­rer­wei­se völ­lig des­in­ter­es­siert – wird ach­sel­zu­ckend zur Kennt­nis ge­nom­men. Das nach Kräf­ten ge­för­der­te Ein­drin­gen der to­ta­li­tä­ren Ideo­lo­gie des Is­lam, wird Eu­ro­pa – im Ge­gen­satz zum Na­tio­nal­so­zia­lis­mus – un­um­kehr­bar ver­än­dern. Die an­ti­mo­der­ne lin­ke Avant­gar­de geht mit dem Is­lam ei­ne Al­li­anz zur Zer­stö­rung all des­sen ein, was die Al­te Welt einst aus­ge­macht hat.

Er­schre­ckend, wie sehr die Kin­der ih­ren El­tern äh­neln: To­ta­li­tä­re Kol­lek­ti­vis­ten sind die ei­nen wie die an­de­ren. An die Stel­le der Ju­den als Sün­den­bock tritt – im Sin­ne ei­ner per­ver­tier­ten Ver­ant­wor­tungs­ethik – die The­se der nie­mals zu til­gen­den Kol­lek­tiv­schuld. Die 68er und ih­re geis­ti­gen Nach­fol­ger wer­den Deutsch­land – und da­mit am En­de Eu­ro­pa, aus­lö­schen. „Sie sind die grö­ß­ten Zi­vi­li­sa­ti­ons­zer­stö­rer der Welt­ge­schich­te.”

Hit­lers Kin­der Die Ge­ne­ra­ti­on der Acht­und­sech­zi­ger
Mi­cha­el Ley
Ba­si­lis­ken-Pres­se 2018
61 Sei­ten, bro­schiert
ISBN 978-3-941365-63-6
13,50,- Eu­ro

 

Anhang:

Je mehr man sich mit den 68ern beschäftigt, desto verblüffender werden die Parallelen zwischen Bolschewisten und 68ern. Im Idealismus gestartet – im Totalitarismus entartet.

Die 68er haben das Spießertum durch die Hintertüre wieder eingeführt. Denkverbote, Maulkörbe, sprachliche Minenfelder und Eiserne Vorhänge. Grosse Säuberungen von Speisekarten, Schul- und Liederbüchern.

Die Dämonisierung des Zigeunerschnitzels und der Zehn kleinen Negerlein führt zu Zensur, Giftschränken, Index-Renaissance und abartigen Gesetzen und Pervertierungen des freien Geistes durch Stümpereien wie dem Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (Maas) aus dem Ministerium für Betreutes Denken.

https://bayernistfrei.com/2018/04/25/sehr-geehrte-damen-und-herren-ich-liebe-neger/

4 Kommentare zu „Die 68er – Hitlers Kinder“

  1. Ich denke aber, daß der Vernichtungswut gegen das eigene Volk auch noch ein tieferer psychoanalytischer Apekt zugrunde liegt: SELBSTBESTRAFUNG für das Unrecht des NS-Staats.

    Die Linksgrünen wollen die nachträgliche Buße für den Völkermord an den Juden – durch den Genozid am eigenen Volk.

    Gefällt mir

    1. Das höre ich immer wieder. und es scheint mir duchaus plausibel. Aber leider ist dieser Wahn ja nicht auf Deutschland beschrämkt, sondern finden sich – hier mehr, dort weniger ausgeprägt – in fast allen hochentwickelten Industrieländern. Überdruss am Überfluss? ‚Spätrömische‘ Dekadenz?

      Gefällt mir

      1. @Reiner: Dem Selbstbestrafungsbedürfnis der Deutschen durch Selbstauslöschung aufgrund des Holocausts entspricht in Frankreich, Belgien, Holland und Engand das Kapitel Kolonialismus.
        Unerklärlich bleibt allein Schweden, die hatten keine Kolonien. Für ein Schudbewußtsein aufgrund der Wikinger-Raubzüge liegen diese doch gar zu weit zurück.

        Gefällt mir

  2. http://n0by.blogspot.com.tr/2018/04/bergama-kusadasi-ephesos-in-gottes.html

    Manche Blog-Besucher betrachten nur Bilder. Das reicht auch. Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken, zu kurz, um schlechte Botschaften zu hören. Viele ziehen listige Lügen traurigen Tatsachen vor. Hierarchie hält Gott, Führer und Vaterland hoch! Ein Gott gefälliger geführter Staat verpflichtet zur Freude. Grinsegesichter machen gute Miene zum bösen Spiel, in dem siegreiche Sektenvertreter Gottes Ungläubige verteufeln.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s