Regressiv-Extremistisches Hochschulnetzwerk zwingt Verlagschef zur Selbstkritik

Rote Garden zwingen den Rektor der Universität Qinghua 1966 zur „Selbstkritik“

Wir schrieben:

Ein prominent Unterzeichner der Erklärung 2018, Dr. Wilhelm Hopf, Gründer und Geschäftsführer des sozialwissenschaftlichen LIT-Verlages,  ist angesichts massiven Mobbings der Gruppenbezogenen Menschenfreunde eingeknickt. Ein Appell zum Boykott des LIT-Verlages hatte beträchtlichen Zulauf erhalten, der auch das Innere des Verlages erreichte. Dr. Hopf zieht zerknirscht seine Unterschrift zurück aber erklärt im Gegenzug seine Position ausführlich. Man wird sehen, ob das den mobbenden WissenschaftlerInnen genügt.  Diese WissenschaftlerInnen verstehen weder etwas von der für die Wissenschaften konstitutiven Meinungsfreiheit noch vom Respekt vor der (auf geistige Autonomie und Sittlichkeit gegründeten) Würde des Menschen.  Für sie ist ein anderer Wissenschaftler genau so Mittel zum Zweck wie für Maos Rote Garden.  Man fragt sich, ob sie überhaupt gelesen haben, was für eine hahnebüchene Anklageschrift sie da unterschrieben haben.  Etwa zu dem angeblichen Unterzeichner Prof. Kurt Beck von der Universität Bayreuth passt so ein Text genau so wenig wie zu den anderen zig Professoren.   Dennoch scheit der LIT-Verlag diese Wissenschaftler zu brauchen, deren Namen offenbar ähnlich wie zu früheren totalitären Zeiten von einem mächtigen Netzwerk linker Amoralisten gebraucht werden.  Der universitäre Teich ist umgekippt.  Auch Rektoren trauen sich nicht mehr, dem „Neuen Tugendterror“ die Stirn zu bieten.   Nicht nur junge Studenten sondern auch mittlere Generationen sind ihm ergeben.   Der Neue Tugendterror herrscht ähnlich wie seinerzeit in der DDR.  Wer etwas auf sich hält, hält sich von den universitären Sozialwissenschaften fern. Allerdings könnten die Professoren, die den Boykottaufruf gegen Hopf unterzeichnet haben, übersehen haben, dass sie damit §33 Beamtenstatusgesetz verletzen.

Dieser Vorfall verdient einen eigenen Artikel und auch weitere Recherchen.
Die Liste der Unterzeichner des extremistischen Boykottaufruf umfasste am 11. April folgende Namen:

  1. Dr. Pablo Abend, Universität Siegen, Herausgeber
  2. Dr. Stefanie Affeldt, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,, Autorin
  3. Prof. Dr. Johannes Angermuller, University of Warwick, Reihenherausgeber
  4. Prof. Dr.-Ing. Corinna Bath, Technische Universität Braunschweig, Herausgeber_in und und Autor_in
  5. Prof. Dr. Kurt Beck, Universität Bayreuth, Reihenherausgeber und Autor
  6. Prof. Dr. Benjamin Beil, Universität zu Köln, Autor
  7. Prof. Dr. Bernd Belina, Goethe-Universität Frankfurt, Autor
  8. Dr. habil. Sebastian Berg, Ruhr-Universität Bochum, Autor
  9. Prof. Dr. Ulrike Bergermann, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Autorin
  10. Dr. Monika Bernold, Universität Wien, Autorin
  11. Dr. Torsten Bewernitz, Autor
  12. Dr. Karin Bindu, Autorin
  13. Dr. Sebastian Bischoff, Universität Paderborn, Autor
  14. Dr. Jana Binder, Kulturanthropologin, Autorin
  15. Dr. Susanne Binder, Universität Wien, Herausgeberin und Autorin
  16. Prof. Dr. Eva Boesenberg, Humboldt-Universität zu Berlin, Autorin
  17. Dr. Marc Bonner, Universität zu Köln, Herausgeber und Autor
  18. Prof. Dr. Ulrich Brand, Universität Wien, Autor
  19. Prof. Dr. Claudia Bruns, Humboldt Universität zu Berlin, Reihenherausgeberin
  20. Dr. Christina Brüning, Universität Tübingen, Herausgeberin
  21. Michael Bucher, Universität Köln, Herausgeber
  22. Dr. Tanja Carstensen, Universität München, Autorin
  23. Prof. Dr. Michael Cuntz, Bauhaus-Universität Weimar, Autor
  24. Prof. Dr. Sabine Damir-Geilsdorf, Universität Köln, Herausgeberin
  25. Dr. Patricia Deuser, Autorin
  26. Prof. Dr. Nikita Dhawan, Universität Innsbruck, Herausgeber*in und Autor*in
  27. Prof. Dr. Mirka Dickel, Universität Jena, Reihenherausgeberin und Autorin
  28. Prof. Dr. Simon Dickel, Folkwang Universität der Künste Essen, Autor
  29. Prof. Dr. Dilek Dizdar, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Autorin
  30. Prof. Dr. María do Mar Castro Varela, Alice Salomon Hochschule, Berlin, Herausgeber*in und Autor*in
  31. Prof. apl. Dr. Ulrich Duchrow, Universität Heidelberg, Autor und Herausgeber
  32. Dr. Michael von Dufving, Kulturphilosoph, Autor
  33. Ass.-Prof. Dr. Rudolf Dujmovits, Karl-Franzens-Universität Graz, Autor
  34. Prof. Dr. Mario Dunkel, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Autor
  35. Dr. Iris Dzudzek, Goethe-Universität Frankfurt, Autorin
  36. PD Dr. Kirsten Endres, Max Planck Institut für ethnologische Forschung, Halle/Saale,Reihenherausgeberin und Autorin
  37. Prof. Dr. Lorenz Engell, Bauhaus-Universität Weimar, Autor
  38. Dr. Cordula Gdaniec, Stadtanthropologin, Autorin
  39. Prof. Dr. Susanne Gehrmann, Humboldt-Universität zu Berlin, Reihenherausgeberin
  40. Alfred Germ, Universität Wien, Autor
  41. Prof. Dr. Olivier Graefe, Universität Fribourg, Reihenherausgeber
  42. Prof. Dr. Nadja Grbic, Karl-Franzens-Universität Graz, Autorin
  43. Dr. Katja Grote, Autorin
  44. Prof. Dr. Alexa Färber, Universität Hamburg, ehemalige Reihenherausgeberin und Autorin
  45. Dr. Gebhard Fartacek, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Herausgeber
  46. Prof. Dr. Astrid M. Fellner, Universität des Saarlandes, Reihenherausgeberin
  47. Dagmar Fink, Autorin
  48. Prof. Dr. Norbert Finzsch, Universität zu Köln, Reihenherausgeber
  49. Christian Geißler, Lehrer, Herausgeber
  50. Bernhard Frena, Universität Wien, Herausgeber und Autor
  51. Prof. Dr. Thomas Friedrich, Hochschule Mannheim, Reihenherausgeber
  52. Ass.-Prof. Dr. Bernhard Fuchs, Universität Wien, Autor
  53. Anna Fünfgeld, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Autorin
  54. Dr. Claudia Gebauer, Universität Bonn, Autorin
  55. Dr. Claudia Globisch, Universität Innsbruck, Autorin
  56. Dr. Dominik Gutmeyr, Universität Graz, Autor
  57. PD Dr. Ulrich Hägele, Universität Tübingen, Herausgeber und Autor
  58. Nina Heindl, Universität zu Köln, Herausgeberin und Autorin
  59. Astrid Homann, Ausstellungskuratorin, Berlin, Autorin
  60. Dr. Philipp Hofeneder, Karl-Franzens-Universität Graz, Autor
  61. Dr. Philipp Hofmann, Universität zu Köln, Herausgeber und Autor
  62. Dr. Melanie Hühn, Sozialwissenschaftlerin, Herausgeberin und Autorin
  63. Dr. Tobias Jaecker, Journalist, Autor
  64. Prof. Dr. M. Michaela Hampf, Universität Kassel, Herausgeberin und Autorin
  65. Prof. Dr. Matthew G. Hannah, Universität Bayreuth, Reihenherausgeber
  66. Andreas Hechler, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Bildungsreferent, Autor
  67. Dr. Gernot Hebenstreit, Karl-Franzens Universität Graz, Autor
  68. Prof. Dr. Peter Herrmann, Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, Autor
  69. Prof. Dr. Uwe Hirschfeld, Evangelische Hochschule Dresden, Herausgeber
  70. Prof. em. Dr. Wulf D. Hund, Universität Hamburg, Reihenherausgeber
  71. Dr. Margret Jäger, SFU Wien Linz, Autorin
  72. Dr. Anil K. Jain, Universität Friedrichshafen, Autor
  73. Mirjam Kappes, Universität zu Köln, Autorin
  74. Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba, Humboldt Universität Berlin, Reihenherausgeber
  75. Prof. Dr. Detlef Kanwischer, Goethe-Universität Frankfurt, Reihenherausgeber und Autor
  76. Prof. Dr. Karl Kaser, Karl-Franzens-Universität Graz, Reihenherausgeber
  77. Dr. Jens Kastner, Akademie der bildenden Künste Wien, Herausgeber
  78. Prof. Dr. Annette Keilhauer, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Herausgeberin
  79. Prof. Dr. Ina Kerner, Universität Koblenz-Landau, Autorin
  80. Jun.-Prof. Dr. Marietta Kesting, Akademie der Bildenden Künste München, Autorin
  81. Prof. Dr. Britta Klagge, Universität Bonn, Reihenherausgeberin
  82. Prof. Dr. Elisabeth Klaus, Universität Salzburg, Reihenherausgeberin und Autorin
  83. Björn Klein, Referent, Autor
  84. Dr. Hanna Klien, Oxford Brookes University, Autorin
  85. Prof. Dr. Heike Klippel, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Herausgeberin
  86. Ulrike Kistner, University of Pretoria, Reihenherausgeberin
  87. Prof. Dr. Michi Knecht, Universität Bremen, Herausgeberin und Autorin
  88. PD Dr. Christiane König, Universität Köln, Reihenherausgeber
  89. Prof. i.R. Dr. Reinhart Kößler, Arnold-Bergstraesser-Institut Freiburg, Autorin
  90. Susanne Kollmann, Universität Erlangen-Nürnberg, Herausgeberin
  91. Melanie Konrad, Universität Wien, Herausgeberin und Autorin
  92. Prof. Dr. Susanne Krasmann, Universität Hamburg
  93. , Reihenherausgeberin
  94. Dr. Florian Krautkrämer, Hochschule Luzern, Autor
  95. Dr. Stefanie Kron, Referentin, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Reihenherausgeberin
  96. Prof. Dr. Björn Krondorfer, Northern Arizona University, Autor
  97. Jun.-Prof. Dr. Miriam Kuckuck, Bergische Universität Wuppertal, Herausgeberin und Autorin
  98. Dr. Stephanie Leder, Swedish University of Agricultural Sciences, Autorin
  99. Prof. Dr. Carmen Leicht-Scholten, RWTH Aachen, Autorin
  100. Dr. Ramona Lenz, Herausgeberin
  101. Dr. Dörte Lerp, Universität zu Köln, Herausgeberin
  102. Dr. Bernhard Leubolt, KU Leuven, Herausgeber und Autor
  103. Dr. Aleksandra Lewicki, University of Sussex, Autorin
  104. Prof. Dr. Manfred Liebel, Fachhochschule Potsdam
  105. Dr. Kolja Lindner, Université Paris 8, Autor
  106. Dr. Leopold Lippert, Universität Wien, Autor
  107. Prof. Dr. Martin Lücke, Freie Universität Berlin, Reihenherausgeber
  108. Dr. Petra Lütke, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Autorin
  109. Dominik Maeder, Universität Bonn, Autor
  110. Dr. Jens Maeße, Universität Gießen, Herausgeber und Autor
  111. Prof. Dr. Annika Mattissek, Universität Freiburg, Reihenherausgeberin
  112. Dr. David Mayer, Humboldt Universität Berlin, Reihenherausgeber
  113. Prof. Dr. Paul Mecheril, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Herausgeber
  114. Dr. Marius Meinhof, Universität Bielefeld, Autor
  115. Dr. Hanna Meißner, Technische Universität Berlin, Herausgeber_in und Autor_in
  116. Prof. Dr. Johannes Meyer-Hamme, Universität Paderborn, Autor
  117. Dr. Johanna Meyer-Lenz, Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs, Reihenherausgeberin und Autorin
  118. Prof. Dr. Martin Müller, Universität Lausanne, Reihenherausgeber und Autor
  119. Dr. Dominik Nagl, Universität Mannheim, Autor
  120. Thorsten Noack, Autor und Herausgeber
  121. Jun.-Prof. Dr. Tina Nobis, Humboldt-Universität zu Berlin, Autorin
  122. Prof. Dr. Rolf F. Nohr, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Reihenherausgeber
  123. Prof. Dr. Martin Nonhoff, Universität Bremen, Reihenherausgeber und Herausgeber
  124. Dr. Britta Ohm, Universität Bern/SRH Hochschule der Populären Künste, Berlin, Autorin
  125. Prof. Dr. Philipp Osten, Universität Hamburg, Autor
  126. PD Dr. Silke Ötsch, Soziologin, Autorin
  127. Prof. Dr. Bernd Overwien, Universität Kassel, Herausgeber, Autori
  128. Prof. Dr. Andrea Pagni, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Herausgeberin
  129. Simona Pagano, Max Planck Institut zur Erforschung multireligöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen, Autorin
  130. Dr. Massimo Perinelli, Referent, Reihenherausgeber und Autor
  131. Sophie Perthus, Goethe-Universität Frankfurt, Autorin
  132. PD Dr. Birgit Peter, Universität Wien, Autorin
  133. PD Dr. Hans-Christian Petersen, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Herausgeber
  134. Prof. Dr. Georg Pichler, Universidad de Alcaläa, Autor
  135. Dr. Marion Picker, Université de Poitiers, Autorin
  136. Dr. Arno Pilgram, Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie Wien, Reihenherausgeber
  137. Prof. Dr. Kerstin Poehls, Universität Hamburg, Herausgeberin
  138. Dr. Christian Promitzer, Karl-Franzens-Universität Graz, Herausgeber
  139. PD Dr. Anja Reichert-Schick, Evangelische Akademie Bad Boll, Herausgeberin
  140. Maike Sarah Reinerth, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Herausgeberin und Autorin
  141. Prof. Dr. Lars Rensmann, Universität Groningen
  142. Dr. Matthäus Rest, Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte Jena, Herausgeber
  143. Prof. Dr. Paul Reuber, Universität Münster, Reihenherausgeber
  144. Prof. Alan Rice, University of Central Lancashire, Reihenherausgeber
  145. Dr. Sabine Ritter, Universität Bremen, Herausgeberin und Autorin
  146. Prof. Dr. Dr. h.c. em. Fritz Sack, Universität Hamburg, Reihenherausgeber
  147. Prof. Dr. Samuel Salzborn, Technische Universität Berlin, Autor
  148. Dr. Madeleine Sauer, Autorin
  149. Dr. Elisabeth Schäfer, Universität Wien, Autorin
  150. Inga Scharf da Silva, Humboldt Universität zu Berlin, Autorin
  151. Vanessa Scharrer, George Eastman Museum Rochester NY, Herausgeberin
  152. Prof. Dr. Michaela Schäuble, Universität Bern, Reihenherausgeberin und Autorin
  153. Dr. Christoph Schaub, Duke University, Autor
  154. Prof. Dr. Lars Schmeink, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Zeitschriftenherausgeber
  155. Dr. Ilse Schimpf-Herken, Paulo Freire Institut, Autorin
  156. PD Dr. Ulrike Schmieder, Leibniz Universität Hannover, Autorin
  157. Sebastian Scheele, Technische Universität Berlin, Autor
  158. Dr. Regina Schleicher, Universität Koblenz-Landau, Autorin
  159. Dr. Sebastian Schipper, Goethe-Universität Frankfurt, Autor
  160. Prof. Dr. Karin Schittenhelm, Universität Siegen, ehemalige Reihenherausgeberin
  161. Jens Schmidt, Bildungsreferent, Autor
  162. Katharina Schmidt, Universität Hamburg, Autorin
  163. Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber, Universität Wien, Herausgeberin und Autorin
  164. Dr. Kathrin Schödel, University of Malta, Herausgeberin
  165. Ass. Prof. Dr. Rafael Schögler, Karl-Franzens-Universität Graz, Herausgeber
  166. Prof. Dr. Heiko Schrader, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Reihenherausgeber
  167. Prof. Dr. Jens Schröter, Universität Bonn, Herausgeber und Autor
  168. Prof. Dr. Christian Schulte, Universität Wien, Herausgeber
  169. Prof. Dr. Alexandra Schwell, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Autorin
  170. Stefan Schweigler, Universität Wien, Herausgeber und Autor
  171. Prof. Dr. Gerhard Schweppenhäuser, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg Schweinfurt/Universität Kassel, Reihenherausgeber
  172. Helge Schwiertz, Universität Osnabrück, Autor
  173. Catrin Seefranz, Universität für Angewandte Kunst in Wien, Autorin
  174. Prof. Dr. Andrea Seier, Universität Wien, Autorin
  175. Gertraud Seiser, Universität Wien, Herausgeberin
  176. Prof. Dr. Arvi Sepp, Freie Universität Brüssel/Universität Antwerpen, Herausgeber
  177. Dr. Peter Seyferth, Ludwig-Maximilians-Universität München, Herausgeber und Autor
  178. Dr. Nadine Siegert, Universität Bayreuth, Herausgeberin und Autorin
  179. Dr. Véronique Sina, Universität zu Köln, Autorin und Herausgeberin
  180. Dr. Sarah Speck, Institut für Sozialforschung, Frankfurt a.M., Herausgeberin
  181. Prof. Dr. Frank W. Stahnisch, University of Calgary, Autor
  182. Ass. Prof. Dr. Markus Stauff , University of Amsterdam, Autor
  183. Prof. Dr. Anke Strüver, Universität Hamburg, Reihenherausgeberin, Herausgeberin und Autorin
  184. Maria Sulimma, Freie Universität Berlin, Autorin
  185. PD Dr. Anton Tantner, Universität Wien, Autor
  186. Dr. Oliver Tappe, Universität Köln, Autor
  187. Prof. Dr. Markus Tauschek, Universität Freiburg, Autor
  188. Assoz. Prof. Dr. Martina Thiele, Universität Salzburg, Reihenherausgeberin und Autorin
  189. Dr. Matthias Thiele, Technische Universität Dortmund, Autor
  190. PD Dr. Claus Tieber, Universität Wien, Reihenherausgeber
  191. Dr. Oliver Tolmein, Rechtsanwalt und Journalist, Herausgeber und Autor
  192. Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak, Universität Zürich, Herausgeberin
  193. PD Dr. Stephan Trinkaus, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Herausgeber_in und Autor_in
  194. Dr. Silke Urbanski, Schulbehörde Hamburg/Universität Hamburg, Herausgeberin
  195. Prof. Dr. Susanne Völker, Universität zu Köln, Herausgeber_in und Autor_in
  196. Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß, Hochschule Merseburg, Autor*in
  197. Dr. Friedrich von Bose, Humboldt-Universität zu Berlin, Autor
  198. Prof. Dr. Katharina von Kellenbach, St. Mary’s College of Maryland, Herausgeberin
  199. Dr. Thomas Waitz, Universität Wien, Herausgeber
  200. Prof. a.D. Dr. Bernd Jürgen Warneken, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Reihenherausgeber und Herausgeber
  201. Dr. Daniela Wentz, Leuphana-Universität Lüneburg, Herausgeberin und Autorin
  202. Dr. Bernhard Weicht, Universität Innsbruck, Herausgeber
  203. Dr. Michael Weiss, Sozialanthropologe, Autor
  204. Prof. Dr. Dirk Wiemann, Universität Potsdam, Herausgeber und Autor
  205. Dr. Doro Wiese, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Autorin
  206. Prof. Dr. Anne Wihstutz, Evangelische Hochschule Berlin, Herausgeberin und Autorin
  207. Kristin Witte, Gedenkstätte Ravensbrück, Autorin
  208. Barbara Wolbert, Autorin
  209. Prof. Dr. Michaela Wolf, Universität Graz, Reihenherausgeberin
  210. Prof. Dr. Eberhard Wolff, Universität Basel, Autor
  211. Prof. Dr. Rolf Wortmann, Hochschule Osnabrück, Reihenherausgeber
  212. Dr. Bettina Zehetner, Universität Wien, Autorin
  213. Prof. Dr. Aram Ziai, Universität Kassel, Autor

Es handelt sich hier um öffentliche Personen, die ihre wissenschaftliche und beamtenrechtliche Autorität hinter eine offensichtlich hahnebüchene Argumentation stellen, um einen Verlagsautor in rechtswidriger Weise zum armen Hopf niederzutrampeln und die wissenschaftliche Redlichkeit den Kampfzielen einer auf der Basis von Nötigung organisierten politischen Struktur unterzuordnen.

Es wäre also angemessen, die möglichen Beweggründe dieser Personen unsererseits hier zu dokumentieren und sie dazu zu befragen. Vielleicht wollen manche unserer Leser der Wissenschaft diesen Dienst erweisen, indem sie dem ein oder anderen einen kurzen, höflichen und verbindlichen Brief mit ein paar passenden Fragen schicken und uns, sei es per Kontaktformular oder hier im Forum.

Text des Appells der 212 SozialwissenschaftlerInnen

Hier dokumentieren wir noch einmal den Text, den die Koryphäen der Sozialwissenschaften unterzeichneten:

Mit Erstaunen nehmen wir, Autoren und Herausgeberinnen des LIT-Verlags, zur Kenntnis, dass dessen Gründer und Leiter, Dr. Wilhelm Hopf, Mitte März die “Erklärung 2018” unterzeichnet hat (https://www.erklaerung2018.de/). Dieser Appell unterstellt, Deutschland werde von „illegaler Masseneinwanderung“ bedroht. Zudem wird suggeriert, Nicht-Deutsche würden den deutschen Rechtsstaat außer Kraft setzen und Frauen belästigen.

Anmerkung: hier wird der Inhalt der Erklärung ganz offensichtlich in verleumderischer Absicht falsch wiedergegeben. Der Appell kritisiert die Entscheider der Migrationspolitik, nicht ihre Begünstigten. Von „Frauenbelästigung“ ist nicht die Rede. Aber die WissenschaftlerInnen wollen eben Herrn Hopf unbedingt auf subtile Weise fremdenfeindliche Reflexe unterjubeln.

Der Münsteraner LIT-Verlag ist ein international agierendes Unternehmen mit Dependancen in Berlin, Wien, Hamburg, London, Zürich und New York. Er könnte nicht existieren, wenn viele nationale Grenzen für das Gros der Verlagsmitarbeiter, Autorinnen und Leser nicht offen wären. Wir fragen uns, ob es der multinational agierende Herr Hopf akzeptabel fände, als illegal und kriminell denunziert zu werden.

Hier wird der Trick noch einmal wiederholt und mit einer weiteren Unwahrheit verstärkt, die einen Bezug zum Verlag herstellen. Zwar weiß jeder, dass die Grenzkontrollen, die man auf dem Weg nach London passiert, die Verlagsarbeit nicht behindern, aber Hauptsache man kan irgendwie den Eindruck erwecken, dass es gelte, Werte wie „Weltoffenheit“ zu schützen.

Auf eine Bitte um Aufklärung dieses Widerspruchs verwies der Münsteraner Verleger auf seine Meinungsfreiheit und verwahrte sich gegen die “Unterstellung […], die Kritik an der illegalen Masseneinwanderung hätte irgendetwas mit rechtem Gedankengut zu tun”. Der Kontext des Appells besteht derweil in einer politischen Konjunktur, in der ein gegen Geflüchtete gerichteter Diskurs zentraler Baustein der derzeitigen Institutionalisierung der extremen Rechten in Deutschland ist.

Es geht also, wie man hier in verklausulierter Form liest, nicht um den Inhalt der Erklärung, sondern darum, dass ihr Erfolg zu einer unerwünschten Änderung von Machtverhältnissen führen könnten. Dazu wird der in der Erklärung nicht vorhandene „gegen Geflüchtete gerichtete Diskurs“ in einen „Kontext“ hineingedichtet und gefordert, Hopf dürfe nichts unterstützen, was im Effekt den Ausgrenzungsbemühungen der Unterzeichner zuwiderlaufen könnte.

Unsere wissenschaftlichen Anstrengungen verfolgen nicht zuletzt das pädagogische und demokratische Ziel, Ressentiments und Ausgrenzung zu bekämpfen. Wir distanzieren uns daher nicht nur von den menschenfeindlichen Zielen der “Erklärung 2018”, sondern wollen auch nicht in den Zusammenhang mit einem Verleger gesehen werden, der sich derart äußert. Daher können wir in Zukunft nicht mehr mit dem LIT-Verlag zusammenarbeiten und fordern eine klare Absage an Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus.

Die Unterzeichner verstehen sich eben nicht als Wissenschaftler sondern als Volkspädagogen, und verleumderische Kampfbegriffe wie „menschenfeindlich“, „rechtsextrem“ etc dienen dazu, die Nötigungen zu rechtfertigen, die dazu jetzt erforderlich sind. Sie unterstellen ferner, dass Sorgen um das eigene Image bestünden und einen Maulkorb rechtfertigten. Hiermit unterstreichen sie ihren Anspruch, als Demokratiewächter zur zivilcouragierten Repression befugt und gefordert zu sein.

Der Blog „Kritische Wissenschaft“ hat es noch etwas ausführlicher dargelegt und auch im einzelnen erklärt, warum die Unterzeichner sich nicht nur außerhalb der Wissenschaftsethik und der Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung sondern auch außerhalb der Gesetzlichkeit positionieren und strafbar machen.





9 Kommentare zu „Regressiv-Extremistisches Hochschulnetzwerk zwingt Verlagschef zur Selbstkritik“

  1. Floydmasika fischt aus den Netztiefen mit akademischer Anspruch höchster Belesenheit und wissenschaftlicher Abwägung Fakten, welchen nachzuforschen lohnt. Danke für die Arbeit!

    Was die Unterzeichner unter ihrer verkopften Website „Hirnkost“ ( https://antwort2018.hirnkost.de/ ) sich und dem Publikum zumuten, entspricht nicht meiner Lebens- und Reiseerfahrung:

    „Die Menschenrechte enden an keiner Grenze dieser Welt.“

    Soweit, so gut, so glaubhaft? Daraus gründen diese unterzeichnenden Vordenker gleichsam eine Welt verbessernde, rettende universale Religion:

    „Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Armut in unserem Land Zuflucht suchen, und wenden uns gegen jede Ausgrenzung.“

    Solch frommer Sermon lässt sich fröhlich unterzeichnen, besonders wenn die Unterschrift zu nichts verpflichtet. Wer dann allerdings diese unterschriebene Wohlgefälligkeitserklärung einmal mit dem Denken, Forschen vor Irenäus Eibl-Eibesfeldt abgleicht, wie er dies 1996 dem Interviewer Klonovsky zu Protokoll gab, muss sich fragen: Haben Forscher wie Eibl-Eibesfeldt und die Unterzeicher von vollkommen unterschiedlicher „Hirnkost“ gekostet?

    Eibl-Eibesfeldt kommentierte die „Hirnverkostung“ der Unterzeichner überaus passend:

    „Eibl-Eibesfeldt: Die Leute, die so demonstrativ ihren Heiligenschein polieren, tun das ja nicht aus Nächstenliebe, sondern weil sie dadurch hohes Ansehen, hohe Rangpositionen, also auch Macht, gewinnen können – früher als Held, heute als Tugendheld. Der Mensch kann alles pervertieren, auch Freundlichkeit oder Gastlichkeit, und wenn die Folgen sich als katastrophal erweisen, schleichen sich die Wohlmeinenden meist davon und sagen: Das haben wir nicht gewollt.“

    Gefällt 3 Personen

    1. Humanitärfrömmlerisches Heiligenscheinstrebertum ist das eine. Das allein sollte eines Akademikers unwürdig sein. Dann aber noch einen Kollegen, der anders denkt, mithilfe eines hahnebüchenen Beschuldigungsschreibens zu nötigen, ist noch etwas ganz anderes. Eine intellektuelle und staatsbürgerliche Bankrotterklärung. Da ist dann nicht nur mehr Unreife und Eitelkeit sondern auch Machthörigkeit im Spiel. Ein Stück weit sind diese Professoren ähnlich wie ihr Opfer Wilhelm Hopf Objekte und Werkzeuge einer organisierten Repression, mit der sie irgendwie informell paktieren.

      Gefällt 3 Personen

  2. Die Erklärung und die Vorgehensweise ist unterirdisch. Der Tugendterror ebenso. Eines Wissenschaftlers unwürdig.

    Allerdings trifft dies auch auf so pauschale subjektive Behauptungen des Autors zu wie „Hochbegabung ist männlich. Hochleistung ist männlich. …“, die ich an anderer Stelle gelesen habe und die ohne jedwede Belege oder Kontextualisierung auskommen.

    Aber es geht hierbei wohl eher darum, das linksgrüne, pseudo-feministische Establishment herauszufordern und zu provozieren als um die Faktenlage.

    Für Letzteres ist es sogar ganz gut geeignet wie ich selber immer wieder feststellen kann. Wenn sowas von Männern kommt, hat es allerdings ein „Geschmäckle“, weil der untergründige Macho-Tonfall nicht zu überhören ist oder es zumindest naheliegt, eine solche Behauptung so einzuordnen (by the way, die Bekloppten-Liste oben ist paritätsch besetzt).

    Witziger und „more shocking“ kommt es rüber, wenn eine Frau nach der versiebten BT-Wahl den Spruch bringt: „Womöglich sollte man Frauen doch das Wahlrecht wieder wegnehmen, wenn sie so dumm sind, ihren eigenen Untergang zu wählen“.
    Sich so Äußernde natürlich ausgenommen.

    Gefällt 2 Personen

    1. Die Aussagen dieser Art habe ich nur als Zusammenfassung statistischer Erkenntnisse gebracht, wonach die IQ-Durchschnitte der Geschlechter zwar nahe beieinander liegen aber die männlichen Leistungen viel stärker gestreut sind und wonach die Hochleistungen (nicht nur bei IQ) auch mit der hormonellen Entwicklung und der späten Wachstumsphase zu tun haben und von Testosteron bedingt sind. Das kann man dann so formulieren. Dass von keiner Frau jemals Hochleistungen kommen, ist damit natürlich nicht gemeint, und das war im Kontext m.E. auch klar. Bemerkenswert ist übrigens auch, dass die Höchstleistungen oft von Frauen mit einer männlichen Hormondisposition kommen, die ja auch leicht zu Autismus führt.

      Gefällt 1 Person

      1. Das hört sich nach naturalisierten „Argumenten“ an. Und es wirft Fragen nach dem Forschungsdesign auf. Zu solchen Ergebnissen kommt man in der Regel wenn man entgegen dem Prinzip der Ergebnisoffenheit vorgeht. Ich vermute als Methode ein quantitatives Setting, in dem zuvor eine Wunsch-Hypothese aufgestellt wurde, die dann mit den Daten „belegt“ wurde.

        Wahrscheinlicher ist, daß von Männern immer noch mehr sozialer Exhibitionismus und berufliche Profilierung erwartet wird, während Frauen nicht unbedingt etwas leisten müssen, aber können wenn sie wollen. Andernfalls können sie immer noch „Familienmanagerin“ werden oder irgendwas mit Mode machen.

        Demnach wäre die berufliche Bühne für viele Männer qua Tradition immer noch mehr ihr Lebensmittelpunkt als für Frauen. Ich habe beobachtet, daß sich Frauen meist viel zu artig an die Regeln halten, während Männer eher danach schauen wie der Hase im Job so läuft und dann nach Wegen suchen, die Regeln auszuhebeln oder sich drüber hinwegzusetzen.

        Gefällt mir

    1. Nein, das sind Typen, die unsere Steuergelder verbrauchen und in unserer Expertokratie darüber bestimmen, wo der Diskursraum endet. Diese Typen sind nicht unbedingt unwichtiger als die Politiker, die, wie Seehofer einmal sagte, ja auch nur darstellen und nicht entscheiden.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.