Die Silvestergefahr 2017

Nicht Flüchtlinge sondern Männer sind das Problem.
Das sagen die ExpertInnen der maßgeblichen Frauenverbände in Reker-Köln ebenso wie Heigl-München.
In Schweden, wo die Gruppenvergewaltigungen besonders aus dem Ruder gelaufen sind, ist man beim Kampf gegen den inneren Weinstein, der im alten weißen Mann steckt, noch noch konsequenter.
Auch juristisch werden dort Freunde und Ehemänner im Schlafzimmer auf einer respektvollen Armlänge Abstand gehalten.
Mit Rekers „Respect“-Armband, dessen bunte Aufschrift sich auf den ersten Blick wie „Rape it!“ liest und dessen Rasierklingen-M für männliche Genitalverstümmelung steht, signalisiert die moderne Feministin zugleich den fremden Männern, dass sie offen, kommunikativ, verhandlungsbereit oder zumindest zum „respektvollen“ Anquatschen verfügbar ist. So wird ganz im Sinne der herrschenden feminilen Egalitärfrömmmelei, der in Schweden 100% der Parlamentsabgeordneten einschließlich Rechtspopulisten huldigen, Gleichheit zwischen dem Eigenen und dem Fremden hergestellt.

Anhang

https://vk.com/wall-113930409_2818

In den USA werden im Zuge der #MeToo-Kampagne Museen nach sexistischen Ölgemälden durchforstet und Wände geleert.
Eine staatlich geförderte Ausstellung in Berlin stellt islamische Massenmörder in eine Reihe mit christlichen Märtyrern. In der begriffsverwirrenden Stoßrichtung ähnelt dieses „Kunstprojekt“ der MeToo-Kampagne.
Männer fürchten laut Sigmund Freud seit Urzeiten die mit Zähnen bewehrte weibliche Scheide, die plötzlich zuschnappen und den Mann genitalverstümmeln könnte („vagina dentata“). Ähnliche Waffen gegen Vergewaltigung sind tatsächlich im Handel erhältlich. Sie sind aber eher für die wirkliche Kölner Silversterklientel gedacht als für übergriffige Filmregisseure.
In rechtsfreien Zonen um Stockholm herum, in denen nur noch Imame genug Autorität haben, um Regeln durchzusetzen, sind feministische Schlampen unerwünscht. Sie nehmen in der Stadtmitte von Stockholm Zuflucht und sorgen dort für die Verschärfung von Ehe-Regeln.
Wie schwedische Zustimmungsformalität funktioniert, zeigt ein Film von 2006:
Angesichts des bunten Geschlechterkrieges bekehren sich immer mehr Kuffare zur einzig wahren Religion des Friedens.





9 Kommentare zu „Die Silvestergefahr 2017“

  1. Für wie blöd halten uns diese linksgrünen Weiber denn noch?
    Nach deren dussligen Behauptungen hätte es vor der Kölner Sylvester-Nacht in Deutschland keine Männer gegeben.
    Doch ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Bahnhofsklatscher*innen jemals kapieren werden, welchen Schwachsinn sie in die Welt setzen. Denn wie sagte bereits Schiller: „Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens“.

    Gefällt 1 Person

  2. „[…] dessen Rasierklingen-M für männliche Genitalverstümmelung steht“

    Lol, das ist aber ziemlich übertrieben. Es ist aber aufschlußreich und gibr Einblick in tradierte Männerphantasien oder besser Männerängste. Vagina dentata läßt grüßen:)

    Gefällt mir

    1. Vagina dentata wird tatsächlich in diversen Varianten als Waffe gegen Vergewaltigung im Versandhandel verkauft. In der Praxis trifft das sogar echte Vergewaltiger und passt daher nicht so Recht zu Kampagnen wie „#MeToo“ und „Respect“, die ja auf Begriffsverwischung zielen.

      Gefällt mir

      1. Ich hab mir die Anti-Vergewaltigungs-Gadgets für Frauen grad angeschaut. Gefährlich, die Dinger, auch für die Frauen. Und entspannt damit rumlaufen kann frau auch nicht.
        Nur die Schutzweste, die Stromstöße aussendet, ist ganz gut geeignet.

        Gefällt mir

  3. Die Schwedischen Hartcore Emanzen haben ihre Männer mehr wie Genitalverstümmelt.
    Da ja jetzt ein Gesetz durchgepeischt wurde ,das der Mann sich den Sex per schriftlicher Einverständniss holen muss (Erotik killer pur) so wollen sie ja Vergewaltigungen vermeiden.

    Und somit soll doch die Statistik künstlich geschönt werden, weil die Fickilanten werden sich ja nicht schriftlich das Einverständnis holen.Somit wird die Autochono Bevölkerung also unsere Männer als Notgeile Vergewaltiger hingestellt.
    Aber die Steinzeitmenschen dürfen weiterhin alles mit den Frauen machen weil 1.können ja die wenigsten lesen,2.intressiert es die auch nicht.
    Hauptsache der Autochone Mann ist ein tier so deren wortlaut.Was mich unheimlich aufregt.

    Und ich denke unseren Emanzen würde so ein Gesetz auch gefallen.Weil die dicke Klaudia sagte doch das auf dem Oktoberfest gäbe es mehr sexuelle übergriffe als von Fickilanten ausginge dies sind die besseren Männer nur der Autochone Mann ist ein notorischer Vergewaltiger so sieht es aus.

    Unsere perversen Eliten einschl. die Hartcore Emanzen werden unsere Gesellschaft so umbauen wie bei Demolition Man wo Sex und körperflüssigkeiten austausch mit knast bestraft wird.Da werden dann Helme erfunden wo nur den kortex stimulieren und man nur durch gedanken noch einen Orgasmus bekommen.
    Ach ja und Nachwuchs wird nur mit genehmigung gemacht im Labor .
    So sieht unsere zukunft aus …

    Gefällt 2 Personen

    1. Wie jetzt? Man soll vor dem Sex erst noch vertragliche Vereinbarungen treffen? Ich glaub, da würd ich mangels Spontanität von dem Vertrag zurücktreten.
      Diese linksgrünen Naivlinge stolpern völlig weltfremd durch die Gegend. Das dürfen sie von mir aus auch. Aber dann sollen sie einen mit ihrer lebensuntauglichen Klugscheißerei in Ruhe lassen. Mir kommt das vor, als ob das Kind im anthroposophischen Hanni-und-Nanni-Kindergarten einem Erwachsenen die Welt erklären will.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.