Münchens Aluhut-CO2-Angst Bürgerentscheid „Raus aus der Steinkohle“

Kühe killen in den Köpfen von etablierten Verschwörungstheorikern das Klima.

Menschen sind ein Klimakiller, weil Menschen beim Ausatmen das klimafeindliche CO2 produzieren. Kühe sind noch  schlimmere Klimakiller als ein Mensch mit Auto wird in den Aluhut-Leitmedien etc. erklärt:

Eine moderne Hochleistungsmilchkuh wiegt 700 Kilo, frisst täglich 50 Kilo Grün- und Kraftfutter und gibt 8.000 Liter Milch im Jahr. Der BMW stößt 128 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer aus. Bei 15.000 gefahrenen Kilometern im Jahr bläst der BMW also rund 2 Tonnen CO2 in die Atmosphäre. Die jährliche Luftverschmutzung durch das Methan der Kuh entspricht aber einer CO2-Menge von 3 Tonnen. Die Kuh ist im Vergleich zum Auto also der größere Klimakiller.

Klimakiller, Luftverschmutzung –  Fakten interessieren im Geschäft mit der Angst nicht.Und so baut auch der morgige Bürgerentscheid in München auf den Aluhut-Wahn auf.

Es wird über folgende Frage abgestimmt:

Sind sie dafür, dass der Block 2 (Steinkohlekraftwerk) des Heizkraftwerks Nord bis spätestens 31.12.2022 stillgelegt wird?

Die Seite der Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens, die JA sagt, führt unter  anderem als Argument an

(..)emittiert mehr klimaschädliches CO2 als der gesamte Straßenverkehr (..)

Trotz guter Filter kann das klimaschädigende CO2 nicht herausgefiltert werden.

Aluhut-Wahn: Alles was CO2 produziert, ist „klimaschädlich“ und ein Klimakiller

Wow wie gefährlich! Oh, und selbst Pflanzen produzieren klimaschädliches Co2. Dagegen hilft also nur noch eine Betonwüste bzw. eine grüne Aluhut- Nachverdichtung bis zur Schmerzobergrenze  damit wir raus aus der klimaschädlichen Mensch- Tier- und Pflanzenwelt kommen.

Weiter heißt es:

Der Steinkohleabbau zieht weltweit massive Naturzerstörung und Menschenrechtsverletzungen nach sich. In München wird ausschließlich importierte Kohle verbrannt, bei der die SWM die Abbaubedingungen nicht kontrollieren, geschweige denn Unbedenklichkeit gewährleisten können

Ja, wir Deutschen sind schon böse. Wir importieren einfach Produkte, ohne uns zuvor in die Angelegenheit anderer Länder einzumischen.  Dabei gelten Fake-Menschenrechte doch weltweit. Und schließlich  wird doch am deutschen Wesen mit seinen internationalen Menschenrechten die  Welt genesen.

Und weiter heißt es:

Bei der Steinkohleverbrennung wird hochgiftiges Quecksilber freigesetzt

Geplatze Energiesparlampen – hochgiftiges Quecksilber wird freigesetzt.

Ok, das ist tatsächlich ein Problem! Ähnlich wie übrigens bei den Energiesparlampen – also die mit Quecksilber- , die die EU vorgeschrieben hat. Beim zweiteren kam allerdings das Quecksilber direkt in die Wohnzimmer der Menschen. Dann macht es vielleicht also doch Sinn, lieber mehr Energie zu produzieren, anstatt Energie einzusparen, dafür aber hochgiftiges Quecksilber noch mehr verteilt zu haben.

Die andere Stellungnahme kommt vom Münchner Stadrat und sie sagt zum Vorhaben nein. Auch sie argumentieren anhand von Fake-Fakten, bestreiten also lediglich, daß die CO2 Einsparung so groß wäre. So hat also auch der Stadtrat eine Aluhut- Angst vor allem, was Co2 produziert wie Menschen, Tiere und Pflanzen. Als weiteres Argument wird angeführt, daß eine vorzeitige Abschaltung die Stadt München sehr teuer kommen würde und das München gar nichts allein entscheiden kann.

Es dürfte daher interessant sein, wie die Entscheidung morgen ausgeht und wie dann danach damit umgegangen wird.

Anhang:

Filter schafft Nanoteilchen  –  Wie der Aluhut-Filterwahn der EU  uns krank macht

Während das für Lebewesen überlebenswichtige Gas CO2 als Klimakiller gebrandmarkt wird, wurden auf der anderen Seite durch das Umweltförder- und pflichtprogramm  „Partikelfilter“ die großen Ruß- und Schmutzpartikel so gefiltert, daß nun die menschliche Lunge keine Chance mehr hat, die durch den Filter neu entstandenen krebserregenden Nanoteilchen zu erkennen und abzustoßen. Im Gegenteil, das Blut verteilt sie. Und so lagern sich dank diesem Wahns kleinste krebseregende Teilchen im menschlichen Körper ab, die dort dauerhaft bleiben und Krankheiten wie Krebs auslösen. Ohne  den neuen Partikelfilter-Wahn  im Auto hätte der Bürger größere Teilchen eingeatmet,  die jedoch eine gesunde menschliche Lunge (selbst)reinigen kann. Und nicht nur daß: Ohne Partikelfilter hätte der Motor auch mehr Durchschlagskraft und so könnte bis zu einem Liter Kraftstoff auf hundert Kilometer eingespart werden. Es wundert daher nicht, daß dank der Filter die Autoindustrie bei Verbrauchswerten immer mehr tricksen müssen. Benziner und Diesel sind vom Filterwahn gleichermaßen betroffen. Sparsame Benziner werden somit dank der neuen EU-Filter-Pflicht künftig mehr Sprit verbrauchen.

Wahlaufruf:

Raus aus der Steinkohle? Nicht mit der Brechstange!

Ich ruft die Münchner Wähler dazu auf, sich am kommenden Sonntag, dem 5. November 2017, am Bürgerentscheid zu beteiligen und mit NEIN zu stimmen.

Die Vorstellung, man könnte den Block 2 des Münchner Heizkraftwerks Nord bis 2022 endgültig abschalten, ist Ausgeburt einer ideologischen Träumerei und gefährdet die Lebensqualität der Münchner Bürger! Die entscheidenden Fakten sind:

  • Man kann nicht gleichzeitig aus der Kernenergie und aus der Kohleenergie aussteigen, ohne die Sicherheit der Stromversorgung aufs Spiel zu setzen.
  • Insbesondere ist das nicht bis 2022 möglich, wenn die neuen Stromleitungen, die den Windstrom aus Norddeutschland nach Bayern bringen sollen, erst 2025 oder noch später fertig sein werden.
  • Block 2 des Münchner Heizkraftwerks arbeitet hocheffizient, weil die Abwärme zum größten Teil als Fernwärme genutzt wird (Kraft-Wärme-Kopplung). Die Fernwärme von dort bis 2022 durch andere Quellen zu ersetzen (z.B. Geothermie), ist praktisch nicht zu stemmen.
  • Durch die vorzeitige Abschaltung des Blocks 2 entstehen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe. Es ist zu befürchten, dass dies zur Erhöhung der Strompreise und/oder anderer Gebühren in München führt. Gerade diejenigen Münchner, die sich nicht zu den „Reichen“ rechnen können, wird das empfindlich treffen.

Dieses Thema ist zu wichtig, um es „links liegenzulassen“. Es betrifft uns alle. Der Kohle-Ausstieg darf nicht mit der Brechstange erfolgen! Gehen Sie am kommenden Sonntag zum Bürgerentscheid und stimmen Sie mit NEIN!

 

 

 

 

2 Kommentare zu „Münchens Aluhut-CO2-Angst Bürgerentscheid „Raus aus der Steinkohle““

  1. Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

    Herrn Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, PIK

    Sehr geehrter Herr Professor Rahmstorf,

    Sie bezeichnen in Ihrem Artikel „Der globale CO2-Anstieg: die Fakten und die Bauernfängertricks“ (siehe hier) Experten der Klimatologie wie den MIT-Professor Richard Lindzen (siehe hier) als „Bauernfänger“. Anfang des Jahres hatte Lindzen eine Petition an den US-Präsidenten gerichtet, um aus dem unsinnigen Pariser Abkommen auszusteigen: „But carbon dioxide, the target of the UNFCCC is not a pollutant but a major benefit to agriculture and other life on Earth“ (siehe hier). Diese Petition wurde von 300 Wissenschaftlern unterzeichnet.

    Aus Abb. 1 Ihres Aufsatzes ist zu schließen, daß sich der Kohlendioxid-Gehalt der Luft in etwa 200 Jahren verdoppeln wird, wenn sich der derzeitige Anstieg fortsetzt. Es gibt genügend seriöse Berechnungen (siehe hier), wonach die Globaltemperatur als Folge einer Kohlendioxid-Verdoppelung um weniger als 1°C steigt. Ein solch geringer Temperaturanstieg in 200 Jahren hat keine schädlichen Auswirkungen.

    Sie selbst haben in einem Vortrag 2012 auf eine Veröffentlichung in Nature hingewiesen und zur Klimasensitivität gesagt: „Etwa 1 °C davon beruht auf dem direkten Strahlungseffekt des CO2…“ (siehe hier).

    Ihre verkehrte Beratung der Bundeskanzlerin hat katastrophale Konsequenzen für unsere Volkswirtschaft. Völlig sinnlos ist die Verdoppelung des Strompreises seit 2000, die im vorigen Jahr zu 330.000 Stromabschaltungen von Haushalten führte. Vom 06.-17.11.2015 veranstaltet Frau Merkel eine total sinnlose Klimakonferenz in Bonn. Diese Konferenz kostet 124 Mio Euro, die von den Bürgern bezahlt werden müssen. Die Bürger sind von den Medien so sehr debilisiert, daß sie das nicht wahrnehmen.

    Ich kann Sie nicht als seriösen Wissenschaftler einordnen. Echte Wissenschaftler bemühen sich um eine Widerlegung ihrer eigenen Hypothesen. Sie hingegen greifen zu einer billigen Polemik, um Ihre Hypothesen zu verteidigen. Der Eindruck drängt sich auf, daß Ihre wissenschaftlichen Aussagen das Ergebnis politischer Pressionen sind.

    Wie debilisiert auch unsere Politiker sind, erkennt man daran, daß in den Koalitionsgesprächen dauernd von „Klimaschutz“ die Rede ist. Sogar Frau Merkel, die angeblich Physik studiert hat, weiß nicht, daß „Klima“ der Mittelwert des Wetters von 30 Jahren ist und daß man statistische Mittelwerte nicht schützen kann. Sie weiß auch nicht, daß das Klima vom Wetter abhängig ist und nicht umgekehrt. Korrekt wäre „Wetterbeeinflussung“.

    Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Siehe auch hier.

    Mit besorgten Grüßen
    Hans Penner

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s