Die unterschiedliche Intelligenz der Rassen

Nationale IQ-Durchschnitte nach Lynn Vanhanen 2006: von 68-72 in Subsaharien bis 105-10 in Ostasien

Warum sollten Schwarze, Weiße und Gelbe im Durchschnitt gleich intelligent sein?  Wir stammen doch alle aus Afrika, belehren uns Antirassisten gerne, aber dort lebten unsere Vorfahren allenfalls vor 60.000 Jahren noch.  Die Vorfahren unserer Haushunde waren vor 10.000 Jahren Wölfe.   10.000 Jahre sind eine genetische Ewigkeit, und das Gehirn ist dasjenige Organ, das dem stärksten Selektionsdruck unterlag.  Die durchschnittlichen IQs, Hirngrößen und vieles mehr lässt sich auf einer Skala von Ausbreitertyp (r-Strategie) zum Platzhaltertyp (k-Strategie) anordnen.   Ähnlichkeiten zwischen Afrika, Haiti, Detroit und Italien zeigen auch, dass es hier nicht um neue Umwelteinflüsse sondern um ein hartnäckiges, tief verwurzeltes Erbe handelt, das sich überall immer wieder reproduziert, wo afrikanischstämmige Bevölkerungen sich ansiedeln, und an dem kein mit noch so üppigen Finanzmitteln ausgestatteter bunter Sozialingenieur bislang etwas ändern konnte.    Das sind altbekannte Fakten, deren Erwähnung nur deshalb alle paar Jahre mal einen Skandal (Sarrazin, Höcke etc) verursacht, weil die leitmediale Echokammer diese Fakten ausblendet, „Vorurteile“ bekriegt, Wörter tabuisiert und wo nötig Daten gefälscht hat, obwohl die Faktenlage mit fortschreitender genetischer Forschung nur immer klarer geworden ist.  Während Richard Lynn in seinem Buch „Dysgenik“ schlüssig und mit umfangreichem deprimierendem Datenmaterial aufzeigt, dass die heutige Wissenschaft den Eugenikern des 19. Jahrhunderts in all ihren Annahmen Recht gibt und wir sie auf eigene Gefahr ignorieren, verbietet die EU in ihrer Grundrechtecharta jegliche „Eugenik“ als Verstoß gegen die „Menschenwürde“, den zentralen Wert, um den herum die Vierte Gewalt ihre Demokratiepädagogik (Gesinnungslenkung) organisiert.   Dem leidigen Thema können wir nicht aus dem Weg gehen, denn die egalitäre Märchenerzählung macht die Intelligenteren zu Sündenböcken.  Aus „Demokratiepädagogik„, „Menschenrechten“ und dergleichen mehr wird schnell eine ganz linke Masche.  „Antirassismus“ läuft auf „Anti“-Rassismus hinaus, wenn man die zugrundliegende Egalitärfrömmelei nicht entlarvt.    Erst wenn wir eine gewisse Lockerheit im Umgang mit diesem Thema zurückgewinnen, kann es annähernde Gerechtigkeit geben.  Aber es geht hier noch um mehr als Gerechtigkeit, und die DDR-Biographie von Volkmar Weiß, der gerade erst wieder ein Buch zum Thema herausgebracht hat, zeigt, dass der Osten sogar damals schon in mancher Hinsicht heller war als der Westen.

In Russland scheint es eine entsprechende Lockerheit heute noch zu geben. Nicolaus Fest berichtet.  Wichtig wäre auch der Abschied von dem egalitärem Mimosentum (Schneeflocken-Gehabe), das Fest in den von Demokratiepädagogik verbogenen Schulen Berlins vorfindet. Verstanden hat immerhin der ehemals gefürchtete Antirassismus-Großinquisitor von Tony Blair, Trevor Philipps. Wir berichteten.  Philipps berichtet am Ende seines Films von einer (womöglich durch Dysgenik entstandenen) weißen IQ-Unterschicht, die hinter gewissen leistungsstarken schwarzen Ethnien wie den nigerianischen Igbo oder Yoruba deutlich hinterherhinkt und sich über besondere Betreuungsangebote einer aufgeklärteren Generation von „Antirassisten“ freut.   Auch das gibt es, und es ist angesichts der Diversität Afrikas und der Polarität der traditionellen afrikanischen Sklavenhaltergesellschaften kein Wunder.  Man kann einen Geist der individuellen „Menschenwürde“ durchaus auch mit einem schonungslos realistischen, die biologische Vererbung und Biodiversität einbeziehenden Menschenbild und einer an sozialer Nachhaltigkeit orientierten Politik verbinden.

Hallo, hallooooooo, guten Morgen, wach auf!

Ursprünglichen Post anzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s