Rassismus und dessen Transzendenz durch den Rechtsstaat

versager sind bunt; bevormundend, humorlos, mediengläubig, von gestern; Bayern ist freiWer das Volk leugnet und „völkisches“ Denken zum Gesinnungsdelikt macht, will das Volk abschaffen und die Schutzverantwortung des Staates für dieses Volk umgehen.  Ähnlich verhält es sich mit der Rasse und dem Gesinnungsdelikt „Rassismus“. Das Lernen durch ständige Verfeinerung von Vorurteilen gehört zu unserem angeborenen kognitiven Instrumentarium und funktioniert sehr viel besser als viele andere Mittel unseres Verstandes, weil es seit jeher überlebenswichtig war. Gleichheit gibt es vor dem Gesetz und innerhalb des demokratischen Rechtsstaates. Den Schutz vor den Ansprüchen Fremder haben wir dem Rechtsstaat übertragen. Die Zurückweisung von Zutrittsbegehrenden ist ein unveräußerliches Recht des Volkes, das der Staat in unserem Interesse nach geeigneten Gesetzen auszuüben hat. Eine Regierung, diese Grundfunktion nicht wahrnimmt oder sich ihr gar durch Souveränitätsübertragung entzieht, verliert ihr Recht, zu regieren, und verspürt daher einen Drang, ihr Versagen durch antivölkischen und antirassistischen Gesinnungsterror kaschieren.  An der Hexenjagd gegen „völkisches“ und „rassistisches“ Denken erkennt man den Versager.  Versager sind bunt.  Erst wenn „Humanitärfrömmelei“, „Egalitärfrömmelei“, „naiv-aggressive Buntblödelei“ und dergleichen verpönter sind als „völkische“ und „rassistische“ Einstellungen, haben wir den notwendigen Paradigmenwechsel erreicht.




Anders gesehen

Heutzutage erscheint es so, als ob das übelste Schimpfwort, dass man sich einfallen lassen kann, „Rassist“ ist. Derart Beschimpfte sehen sich regelmäßig bemüßigt, sich schnellstmöglich davon zu distanzieren, um zumindest halbwegs heil in der sozialen Gesellschaft bleiben zu dürfen. Ein Rassist, so scheint es, hat jegliche Legitimation als menschliches Wesen verloren. „Es darf natürlich geschossen werden“, denn der Rassist würde ja auch schießen. Auf Schutzbedürftige zumal.

Was ist Rassismus?

Laut Definition ist Rassismus die Zuschreibung negativer Eigenschaften aufgrund der Zugehörigkeit zu einer anderen Ethnie. Man spricht hier von Vorurteilen, die zu Hass führen.

Eine kleine Exkursion in die Sozialpsychologie:

Es entspricht typisch menschlichem Verhalten, als soziales Wesen Gruppen zu bilden. Gruppen konstituieren sich dadurch, dass man sich einer Ingroup zugehörig fühlt, und sich von einer Outgroup unterscheidet.

In der Ingroup wird, jenseits des Zusammengehörigkeitsgefühls, eine Heterogenität akzeptiert: man gehört zwar zusammen, aber die einzelnen Mitglieder unterscheiden sich voneinander.

Die Outgroup…

Ursprünglichen Post anzeigen 303 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s