Rauswurf! Staatsmedium ZDF wollte Statistik von Dr. Alice Weidel nicht hören

Das ZDF hat die Spitzenkandidatin der AFD Dr. Alice Weidel von der Diskussion durch Unterbrechung ausgeschlossen und damit dafür gesorgt, daß die Jahrgangsbeste in der Volks- und Betriebwirtschaftslehre an der Universität Bayreuth Alice Weidel die  gestellte bunte Selbstbestätigungsdebatte  von Malu Dreyers ZDF nur vorzeitig verlassen konnte. Eine Entlarvung von ZDF-TV-Flüchtlingen  durch Alice Weidel ist für das ZDF nicht zulässig.

Um eine faire und sachliche Debatte schon im Vorfeld  zu vermeiden, hat das ZDF nicht nur die Vertreter der Parteien eingeladen, sondern auch einen so genannten  syrischen Flüchtling, der so gut integriert sei, daß er sogar selbst Leute ausbilde.  

Dieser Flüchtling sollte offensichtlich  die Fernsehzuschauer „emotional“ erregen, und den einfachen Wähler so von  faktenbasierten Überlegungen  abbringen

Dr. Alice Weidel sprach  von einem Flüchtling, der im ZDF präsentiert wurde, von einer Ausnahme:

„Zunächst einmal ist es ja begrüßenswert, dass es noch Einzelfälle gibt, die integrierbar sind.“

Viele Zuschauer  in der SPD-Show Arena des ZDF raunten nach dem Satz.

Die gut vorbereitete Alice Weidel ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und begann ihre These daher mit einer Statistik begründen.  Die befangene  (nannte Trump „verhaltensauffälligen Onkel“) Marietta Slomka unterbrach sofort.

„Die Zahlen haben Sie schon mehrfach genannt“

Schließlich dürfen nur Bunte Dinge wie „Wir schaffen das“ oder „Soziale Gerechtigkeit“ mehrfach  präsentieren. Wer gute Argumente hat, soll doch bitte emotionale Parolen überlegen, und nicht Bürger (z.B. mit Zahlen)  informieren.

Damit war klar, daß jedesmal, wenn jemand versuchen würde, aus einer emotionen faktenlosen „Anständigen“ Debatte eine vernünftige sachliche zu machen, dieser unterbrochen oder denunziert werde. Ähnliche Erfahrungen hatte zuletzt auch Wolfgang Bosbach machen müssen. Alice Weidel ging daher freiwillig aus der Sendung hinaus, bei der ihr das Argumentieren untersagt war.

Alice Weidel auf Facebook:

Im 3D- Kampf gegen die AFD reihte sich die CSU um Generalsekretär Scheuer ein , der in der Sendung mit der Nazi-Keule wild um sich schlug ( Weidel solle sich von Gauland etc. distanzieren), was dem Heiko Maas (und den anderen von der Vereinigten Bunten) sichtlich zu gefallen schien. Er brachte so seinen Spott gegen die AFD in gewohnter 3D-Technik noch öfter an und verwechselte die europäischen Schweiz mit dem afrikanischen Migrantenstrom. Maas -3D Parole wörtlich:

 Und im übrigen, Frau Weidel: Sie sind doch selbst ein Flüchtling. Sie sind aus der Schweiz nach Deutschland geflohen und wenn wir sie integrieren können, dann schaffen wir das mit den vielen anderen auch.

Damit hatte dann das von der SPD gesteuerte ZDF ihr gewünschtes emotionales schwarz-weiss Bild geschaffen. Ein buntes Zusammenspiel von Ministerpräsidentin Dreyer (Aufsichtsrat ZDF) und Maas (Eingeladen in Sendung von ZDF)

Es gibt also auf der einen Seite  Flüchtlinge  – natürlich aus Syrien, – die hier herkommen, sich selbst integrieren und Arbeit schaffen, und auf der anderen Seite Deutsche, die man erst noch integrieren muss, und die u.a. aus der Schweiz fliehen. Das beides keine Fakten sind, spielt keine Rolle. Spätestens wenn Leitmedien gebetsmühlenartig das wiederholen, wird es zum anerkannten gefühlten Fake-Fakt.  Widerspruch bei Merkels Staatssendern verboten.

Anhang

  • Alice Weidel musste eine lange Serie von Schlägen unter die Gürtellinie über sich ergehen lassen, bevor sie das Studio verließ. Die Diffamierungsmuster sind seit langem etabliert. Jürgen Fritz zeichnet den Verlauf des Gesprächs umfassend und aufschlussreich nach.
  • Man muss im Schnitt 7 mal Dinge sehen oder hören, um sie überhaupt wahrzunehmen zu können oder sie überhaupt verinnerlichen zu können. Einmal oder mehrfach präsentierte Dinge wie Zahlen gehen sonst unter.
  • Die CSU wollte die AFD in der Sendung als rechtsradikal brandmarken, um „Unterschiede“ zur AFD deutlich zu machen. Das beweist, daß auch der CSU im Zweifel nichts anderes als die Strategie der Hamburger  Brandstifter und deren 3D  einfällt. Doch getroffene Hunde bellen bekanntlich laut. Ob „durchrasste Gesellschaft“ , oder deutschnationale Parolen, ob Stoiber oder Strauß, ob Hitlergrüsser als Kandidaten oder als Strategieberater, die CSU war es, die Dinge gesagt hat, die sich der einfache Bürger nicht einmal zu denken traut bzw. wofür der einfache Bürger ins Gefängnis kommt. Wenn die CSU also wirklich für Freiheit stehen würde, würde sie das billige „Alles Nazi außer ich“ sein lassen und wieder Argumente bringen. Beispielsweise für die Obergrenze.
  • Patrioten werden derzeit wegen einer Fahne verfolgt, auf der eine Banane abgebildet ist. Damit werde angeblich die BRD verunglimpft. „Bananenrepubliken“ in Mittelamerika wie Mexiko, sind  derzeit Vorbild für Bunt, weil sie die Mauer zu den USA ablehnen. Ebenso sind Vorbild für Bunt natürlich auch Länder der dritten Welt wie Uganda. 
  • Das es ein Spiel mit dem Feuer ist, Menschen „Dinge aus dem Bauch entscheiden“ zu lassen, zeigt die ehemalige Politik des Ex-Präsidenten der USA, Obama. Dieser hatte einst viel illegale Einwanderung zugelassen und per  „Dreamer“ Gesetz scheinbar  „legalisiert“.  Seine jetzige Abschaffung durch Donald Trump( der streitbare sachliche Gründe aufführt)  kritisiert Obama nicht mit Fakten, sondern mit Emotionen wie „grausam„.  Er, Obama sei aufgebracht. Emotionen wie Das ist „grausam“ sind aber noch nie ein Argument gewesen.  Faktenloser 3D-Talk ist daher das einzige Anti-AFD Konzept des Staatssenders ZDF, über den die bunte Versagerin der SPD Malu Dreyer als „Aufsichtsratschefin“ wacht.  Immerhin war Obama ehrlicher als die Bunten in Deutschland: Obama nannte das Gesetz „Dreamer“, oder anders gesagt „Träumerei“. Ein solches Eingeständnis fehlt von Bunt In Deutschland.
  • NDR (ARD) glaubt nicht an die eigenen Faktenerfinder/Faktenvernebler. Letzlich dienen sie der Faktenabwehr.
  • Marietta Slomka trat in der Sendung gegen Alice Weidel nach:

    „Wahrscheinlich ist Frau Weidel rausgegangen, weil sie kein Antworten zu sozialen Themen hat.“

Donald Trump


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!




3 Kommentare zu “Rauswurf! Staatsmedium ZDF wollte Statistik von Dr. Alice Weidel nicht hören”

  1. Der Punkt, womit Maas Weidel auf die Palme brachte, war einfach der lt. Weidel: „Sie wollen illegale Einwanderung legalisieren…“ Im Brabbel der seit Römers Zeiten bewährten Konfrontation „sechs gegen eine“ – mindestens sechs – wäre dann ein standfester Klotz wie Gauland der Mann, dem Stand zu halten. Weidel war das nicht. Wozu auch? Die Runde der Rechthaber rückt gemütlich zusammen, wenn niemand sie stört. Doch die Wahlen werden weisen, dass mehr und mehr Menschen die Runde der Rechthaber stören, schlimmer noch, manche der Rechthaber werden ihre Pfründe und Posten aufgeben müssen. Das schmerzt natürlich, doch es wird sich nicht vermeiden lassen.

    http://n0by.blogspot.de/2017/09/buntschlands-krampfwahl-von.html

    Gefällt 1 Person

  2. Maas brachte den Blödsinn, wie BIF zitiert: „…Und im übrigen, Frau Weidel: Sie sind doch selbst ein Flüchtling. ….“
    Als Berufspolitiker hat Weidel das ja noch ausgehalten. Aber dann war es Scheuer, der davon schwadroniert bei 1.06, die zu integrieren, welche Deutsch und Arbeiten gelernt haben. Darauf warf Weidel ein: „Sie wollen also Illegale legalisieren…“ … und zog ab.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s