Bunte Augsburger Messernacht gibt Rätsel auf

Ähnlich wie viele Auto-Attacken der letzten Zeit haben auch die drei Messerangriffe nichts miteinander zu tun.
Alle drei fanden in Augsburg in der Nacht von Samstag auf Sonntag statt.
Die Lokalzeitung Augsburger Allgemeine kann ein mulmiges Gefühl nicht verhehlen:

Es war ein blutiges Wochenende. Gleich drei Mal wurden Menschen in Augsburg am Samstag von bislang unbekannten Tätern mit Messern angegriffen, in allen Fällen erlitten sie Schnittverletzungen. Die Taten ereigneten sich an unterschiedlichen Orten in der Stadt und haben nach Erkenntnissen der Polizei nichts miteinander zu tun. Doch alle Fälle eint, dass sie durchaus noch schlimmer hätten ausgehen können.
[…]
Dass es in der Stadt drei solche Delikte an einem Tag gebe, sei ein Ausnahmefall, sagt Polizeisprecher Michael Jakob. Augsburg sei nicht besonders oft Schauplatz von Messerattacken, und gerade die Tatsache, dass zum Teil offenbar völlig unbeteiligte Menschen Opfer solcher Angriffe wurden, sei ungewöhnlich. Bei der Polizei sieht man die Vorfälle vom Samstag nicht als in Anzeichen dafür, dass die Stadt insgesamt unsicherer werde. „Wir gehen nicht von einem massiven Problem aus“, sagt Jakob. Es sei unwahrscheinlich, dass sich eine derartige Häufung bald wiederhole. Aktuell verzeichnen die Ermittler trotz des Wochenendes sogar einen leichten Rückgang vergleichbarer Delikte. So gab es heuer bislang 35 Fälle in Augsburg, in denen Täter ein Messer als Waffe einsetzten, sei es etwa, um andere Menschen zu bedrohen oder sie zu attackieren. In 18 davon verletzten sie dabei andere Menschen. 2016 kam es im gleichen Zeitraum 42 Mal vor, dass jemand ein Messer als Tatwaffe nutzte, und 24 Mal wurde dabei jemand verletzt.

Babies ins Gesicht treten ist BUNTWir berichteten immer wieder von einigen dieser Delikte, darunter unmotivierten Messerattacken und Fußtritten in einen Kinderwagen oder Messerstiche auf ungläubigen syrischen Landsmann, Sexmob am Rathausplatz.
Stets gingen sie von Merkels Gästen oder Humanitärmigranten früherer Zuwanderungswellen aus, aber auch ein Überspringen der Verrohung auf andere Bevölkungsteile wäre denkbar. Bislang fallen aber besonders syrische Jungmänner auf, in zweiter Linie auch Schwarze wie etwa neulich ein Grabscher im Tram und ein Kenianer, der mit Pistole zudringlich wurde.
"Generation Mix. Die superdiverse Zukunft unserer Städte und was wir daraus machen" von Jens Schneider, Maurice Crul und Frans LelieAuch das Neujahr 2017 war in Augsburg besonders unruhig.
Augsburg ist eine der ersten Städte, in denen die Einheimischen zur Minderheit werden, worauf „Identitätsforscher“ des Projekts Generation Mix, Prantlprawda und Grüne wie Stephanie van den Berg und Katrin Göring-Eckardt sich ebenso unbändig freuen wie das Breite Bündnis „100% Menschenwürde“, welches CSU-OB Kurt Gribl und Bundestagspräsidentin Claudia Roth (im Titelbild) gelegentlich anführten.

Der Übergang zwischen archaischem Primatenverhalten, islamogener/ekklesiogener Psychose und Terror ist fließend. Alle sind auch gut miteinander kombinierbar.  Vor vergiftenden Wirkungen islamischer Lehren warnte in diesen Tagen Kyai Haji Yahy Cholil Staquf, Generalsekretär der größten Muslimvereinigung Indonesiens:

„Es gibt einen ganz klaren Zusammenhang zwischen Fundamentalismus, Terror und Grundannahmen der islamischen Orthodoxie.“ „Zu viele Muslime sehen die Zivilisation, das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedenen Glaubens, als etwas an, das bekämpft werden muss“.

Untypisch an der aktuellen Augsburger Messernacht ist, dass die Opfer Männer sind. Die Messerstecher von Turku, die sich nachträglich als Terroristen entpuppten, hatten sich gezielt Frauen als Opfer ausgesucht, um Schrecken zu verbreiten.  Ähnlich war es bei den Silvesternächten 2016 und 2017, die auch ein breites Spektrum an möglichen Motivationen zwischen Unzucht, Kleinkriminalität und Glaubenskrieg abzudecken schienen, so dass Justizminister Maas abgesprochenen Terrorismus vermutete.   Ähnliches gilt für die Mädchenschänderbanden von Rotherham.   Obwohl weiße Schlampen als wertlosestes Menschenmaterial die natürlichste Beute des (islamisch geprägten) Primaten sind, stürzte man sich am Samstag auf eine andere Gruppe, und dies wiederum in einheitlicher Weise.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!

6 Kommentare zu „Bunte Augsburger Messernacht gibt Rätsel auf“

  1. Augsburg: 43 Prozent mit Einwanderungshintergrund

    „In Augsburg lag der Anteil von Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund Anfang des vergangenen Jahres (2016) bei rund 43 Prozent – Tendenz steigend. Prognose: Zugewanderte sind in Augsburg bald in der Mehrheit.“

    Dabei sind aber noch nicht die sogenannten Flüchtlinge berücksichtigt. Wenn ich in die Innenstadt gehe, sehe ich vermehrt Schwarzafrikaner sowie arabisch aussehende Zuwanderer. Außerdem gibt es große Gruppen von Romas und Sintis. Diese kommen nicht aus der Mittelschicht, sondern eher aus einer sozial schwachen Schicht.

    Hier noch eine Aussage in der Augsburger Allgemeinen „Dass Menschen mit ausländischem Pass, gemessen an ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung, überdurchschnittlich oft straffällig werden, stimmt zwar. Allerdings hat das nach Einschätzung der Polizei weniger mit der Herkunft zu tun als mit der sozialen Schicht und der oft geringen Bildung der Täter.“ – Ein sehr schwacher Trost für mich.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Prognose-Zugewanderte-sind-in-Augsburg-bald-in-der-Mehrheit-id37523202.html

    Gefällt mir

    1. Das ist nicht nur ein schwacher Trost sondern auch miserable Beschwichtigung. Angenommen eine Bevölkerungsgruppe hätte genetisch bedingte Defekte bezüglich Intelligenz, Selbstbeherrschung und Kriminalität, dann befände diese Gruppe sich auch in einer niedrigen Schicht. Und die Erfahrung und Daten zeigen, dass eben das auch bei der Zuwanderung der Fall ist. Der Humanitärstaat sucht sich die Schlechtesten. Und uns bedrängt er, dies nicht zu erkennen.

      Gefällt 1 Person

      1. @ floydmasika: Du hast sicher recht. Ich habe bewusst die lokale Augsburger Zeitung zitiert. Die versuchen meist noch zu relativieren.

        Meine Verzweiflung mit der Zuwanderung ist so intensiv, dass ich weder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren noch in die Innenstadt gehen möchte. Am liebsten würde ich meine Abneigung auch verbal ausdrücken, was mir allerdings zu gefährlich ist. Ein grimmiges Gesicht scheint die Zuwanderer nicht zu beeindrucken.

        Gefällt mir

      2. Es bringt ja nichts, den Zuwanderern gegenüber Unmut auszudrücken. Wenn dann sich politisch schlau machen und auf Meinungen und Prozesse einwirken.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s