Primatenlust am Unterwerfen

Über das Schubserverhalten bei frühen Vorfahren der Menschheit haben wir auch schon berichtet. Dabei versäumten wir Hinweise auf die Wichtigkeit der Dominanz im primatischen Sexualverhalten. Dies holt nun Michael Klonovsky nach. Man wird dem Phänoment der „muslimimischen Rudelvergewaltigerbanden“ von Rotherham und anderen Städten mit dem Begriff „muslimisch“ nicht ganz gerecht, wenngleich es klar ist, dass diese Banden fast ausschließlich aus muslimisch geprägten südländischen Kulturen stammen, dass das Verhältnis von „Muslimen“ zu Einheimischen 170:1 ist, und das sie ausschließlich junge wertlose weiße Schlampen durch ein endloses Vergewaltigungsmartyrium drehen und zertrampeln. Ob diese Täter durch besonders fromme Korangläubigkeit auffallen, ist wohl nicht untersucht worden. Auszuschließen ist angesichts diverser Gräueltaten frommer Muslime auch das nicht, aber plausibler erscheint die Annahme, dass der Islam einen retardierenden Einfluss auf die Evolution ausgeübt hat.
Wir diskutieren auch auf VK und FB..

philosophia perennis

(David Berger) Vor einer Woche wurden in Newcastle im Nordosten Englands 17 Männer und eine Frau von einem Gericht schuldig gesprochen: Zu einer Art Rape-Gang zusammengeschlossen, hatten sie Hunderte Jugendlicher und junger Frauen mit Drogen gefügig gemacht, um sie dann über Jahre hin zu vergewaltigen zu vergewaltigen zu lassen.

Die Medien sprachen bei diesem Anlass etwas verschämt davon, dass es sich bei den Tätern fast ausnahmslos um „gebürtige Briten mit asiatischen Wurzeln“ handelt. Genauer müsste man sagen, dass es sich – wie bereits in anderen Missbrauchsnetzwerken um Männer pakistanischer Herkunft handelte.

Michael Klonovsky fragt nun aus diesem Anlass:  „Woran mag es liegen, dass bei diesen Sexsklaverei-Ausnahmefällen durchweg muslimische „asiatische“ Täter durchweg weiße Mädchen zwangsbespringen?“

Und stellt in seiner Antwort fest, dass es drei religiös-ethnisch-kulturelle Gründe sind, die hier verursachend wirken:

„Männer aus dieser Sphäre können mit Frauen im erotischen Sinne gemeinhin ungefähr so viel anfangen wie ein Gorilla mit einer Violine. In…

Ursprünglichen Post anzeigen 121 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s