Facebook-Freier Sonntag: ein Gebot der Gesundheit!

Tag der Sammlung: Konzentration auf Verantwortungssphäre statt Digitale Demenz!

#FacebookFreierSonntag ist ein Gebot der Gesundheit.
Berieselung mit beunruhigenden Nachrichten über Geschehnisse, für die wir keine Verantwortung tragen, macht uns kirre und führt zu Defokussierung, Willensschwäche und vorzeitiger Demenz. Journalisten machen krank und sind krank. An ihrer Berufsideologie ist die gesamte Republik tödlich erkrankt. Gewinnen wir wenigstens privat ein Stück Leben zurück!
Der Sonntag ist der Tag der Besinnung, der Selbstfindung, der Anpassung der Aufmerksamkeitsspanne an die Verantwortungsspanne.
Mit fahrigen psychischen Wracks können wir unseren Kampf kaum gewinnen.

Hingabe an Facebook ist unwürdig und unverantwortbar

Schließlich ist es ein Gebot des Kategorischen Imperativs, der Monopolbildung entgegenzuwirken.
Dies besonders dann, wenn die Monopolisten mit politischen Monopolisten wie dem Breiten Bündnis der Vereinigten Bunten gemeinsame Sache gegen die Freiheit machen.
Niemand, der sich selbst achtet, kann es verantworten, eine Plattform zu unterstützen, auf der kritische Bürger jederzeit willkürlich enteignet werdenOliver Janich boykottiert daher Facebook ganz und schreibt nur noch auf VK, obwohl er bei FB wieder zugelassen ist.
In gleicher Weise kann übrigens niemand es verantworten, Bürger eines Landes zu sein, welches seine eigenen Bürger jederzeit zugunsten der erstbesten Bettler enteignet, entrechtet und ersetzt.
Die Ungerechtigkeit von Facebook spiegelt die Ungerechtigkeit des Asylrechts wieder, welches wir viel zu lange hinnahmen, weil die altruistische Verpackung so unwiderstehlich aussah.
Wer Unrecht gewähren lässt, verliert am Ende alles.
Auf die Enteignung folgt die Entrechtung und Ersetzung.
Bei der Entrechtung ist Facebook längst Komplize.

Coole Leute sind bei VK

Die russische Facebook-Alternative VK ist im Moment eher eine Plattform des Aufbaus. Dort genießt man maas-lose Freiheit. Man kann damit rechnen, dass das was man aufbaut, einem auch gehört und nicht etwa wie auf Facebook üblich plötzlich von einer Löschtruppe ohne Erklärung gelöscht wird. Das wird sogar laut NetzDG noch eine Weile so bleiben. Auch wenn die 2-Millionen-Nutzer-Decke durchstoßen ist, wird VK wahrscheinlich gegenüber Maas & Co weniger dienstbeflissen sein als FB.
Auch davon abgesehen findet auf VK bessere Kommunikation statt. Die Plattform ist schlanker und in vielfacher Hinsicht effizienter. Man ist mit weniger passiven Menschen zusammen. Wer etwas auf sich hält und ernsthaft aktiv sein will, kommt nach VK. Wo man tatsächlich Engagment erwartet, trifft man sich besser auf VK. Wer es dort hin nicht schafft, wird in der Regel auch wenig Engagement mitbringen.
Wer den Computer unbedingt auch am Sonntag einschalten will, findet uns auf VK und wird feststellen, dass unsere dortigen Informationsangebote zeitnaher, reichhaltiger und interaktiver sind als auf FB.  Achtung: die Anmeldung auf VK ist zwar schnell von jedem Gerät aus zu erledigen, aber man muss eine funktionierende Telefonnummer für SMS-Empfang bereit halten.  Unabhängig davon sollte man am Sonntag auch mal SMS, Telefon, E-Mail und andere Verbindungswege pflegen und mal mit Familie und Freunden ausgehen.

Spenden ist gesund, Widerstand erfordert Spezialisierung

Unsere Freundin Ines Laufer ruft ebenfalls zu #FacebookFreierSonntag auf und regt zusätzlich an, am wöchentlichen Ruhetag der Identitären Bewegung Geld zu spenden. Die Identitäre Bewegung ist am wichtigsten Brennpunkt unserer Zeit in bewundernswert gekonnter Weise aktiv. Sie setzt sich sich immer wieder in heroischer Weise  gegen eine politmediale Vernichtungskampagne durch und straft diese Lügen. Wenn die bunten Rufmörder Erfolg haben, wird die Unrechtsrepublik sich weiter vertiefen. Eine Spende an die IB ist somit zweifellos zu empfehlen. Es gibt natürlich auch andere würdige Objekte von Spenden. Wesentlich ist, dass wir am Sonntag die eigene Aktivität etwas herunterfahren und zugleich auch den eigenen Konsum drosseln und die eigenen Ressourcen all denjenigen entziehen, die sie nicht verdient haben und die womöglich gar im Breiten Bündnis uns das Bier verweigern würden.  Stattdessen tut es am Sonntag unserer seelischen Gesundheit und Willenskraft gut, wenn wir denjenigen Wohltaten zuteil werden lassen, die sie verdient haben, weil sie unsere gemeinsamen Anliegen in professioneller Weise voranbringen.  Im Zweifelsfall hilft etwas Spezialisierung uns allen.  Es ist für uns und unser gemeinsames Anliegen am besten, wenn wir zuerst für unsere Pflichten in Familie und Beruf erfüllen und dann Geld  spenden, statt uns außerhalb der eigenen Verantwortungssphäre zu verzehren. Der Sonntag ist nicht zuletzt ein wunderbares Element unseres Kulturerbes.

Kulturelle Kraftquellen wiederbeleben!

Buch des Pariser Religions- und Rechtshistorikers Prof. Jean-Louis Harouel: Die Menschenrechte gegen das Volk

Unsere besten Denker (wie z.B. M. Stanton Evans, Jean-Louis Harouel oder auch Norbert Bolz) haben ausführlich dargelegt, warum die einzigartigen kulturellen Leistungen bis hin zur US-Verfassung eben nich so sehr ein paar aufklärerischen Philsophen wie der in der christlichen Tradition verkörperten Weisheit alter Zeiten zu verdanken ist.  Gerade die Trennung der religiösen von der politischen Sphäre steht und fällt mit dieser Tradition.  Echtes Christentum ist gerade nicht Greenpeace mit Gebet sondern Delegation des Weltlichen an die kühle Vernunft.  Laut Jesus und Paulus dürfen die weltlichen Herrscher Macchiavellisten aber keine Götter sein. Ihre Ordnungsfunktion ist begrenzt und gottgewollt.  Ideologien jedweder Art wie z.B. die gnostisch-millenaristische Menschenrechtsideologie unserer Tage sind antichristlich.   Das christliche Reich ist nicht von dieser Welt.  Diese und viele andere kardinale Weisheiten verloren mit dem Glauben ihre Breitenwirkung.  Die vermeintlich emanzipierten Individuen entpuppen sich als entfesselte selbstgefällige Massenmenschen, die sich deshalb noch lange nicht des eigenen Verstandes bedienen, und dies schon gar nicht in politischen Dingen.  Von den heutigen Zeitgeistlichen werden sie fast nur noch weiter idiotisiert. Zur wiederzubelebenden abendländischen Weisheit gehört auch der unpolitische Sonntag, der sich in der oben beschriebenen Weise auch ohne religiösen Glauben kultivieren lässt.  Man kann auch ganz materialistische Metaphern wie „Aufladen der Akkus“ oder „Systemwartung“ wählen.  Bei der Wartung geht es um die Solidität und Sicherheit der Grundlagen.  FB ist keine Grundlage sondern die aller oberste Schicht, der aller unsolideste Zeitvertreib.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!




Ein Kommentar zu “Facebook-Freier Sonntag: ein Gebot der Gesundheit!”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s