Meinungsmanipulation durch links-grüne Medienhoheit

Ständige Beunruhigung mit Nachrichten, die außerhalb des eigenen Verantwortungsbereichs liegen, macht krank. Die Medienbranche ist von Haus aus krank. Der Wunsch, die empathielose Steuerkartoffel mit bewegten Bildern aufzurütteln und ihr ein Gefühl der Schuld für das Leid der Welt einimpfen zu wollen, gehört zur Berufsideologie des Journalisten ebenso wie des Menschenrechtlers und sonstiger Berufsbilder des humanitärindustriellen Komplexes. „Der Einzelfall zählt, den Unterprivilegierten muss geholfen werden, die Privilegierten sind schuld“, lautet die gemeinsame Berufsideologie. Dieses Selbstverständnis ist für die Selbstachtung des modernen Journalisten ebenso wichtig wie die Idee, der Gesellschaft durch Abbau männlicher Aggressivität zu helfen, für das Selbstbewusstsein der modernen Sexarbeiterin wichtig ist. Während die Berufsideologie der Prostituierten teilweise plausibel ist, ist die der Presstituierten verlogen und verheerend. Sie hält den Menschen in einem Stadium der infantilen Idiotie bis hin zur naiv-aggressiven Persönlichkeitsstörung. Es versteht sich von selbst, dass InhaberInnen solcher Berufsideologien (vor allem die Presstituierten) zu 3/4 den rotgrünen Parteien nahestehen. Ihr Weg des geringsten Widerstandes besteht darin, auf Basis ihrer Gesinnung nach Dominanz zu streben. Dazu gehört natürlich, dass man unbequeme Fakten durch Nebelwerferei zu diskreditieren versucht und dass man gegenüber der gemeinen Steuerkartoffel und ihren Interessenvertretern wenig zimperlich handelt. Statistiken unterstützen den Befund.




Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Manipulation statt Berichterstattung

Über gefälschte Zitate, gefälschte Namen, falsch wiedergegebene Tatbestände usw. habe ich auf diesem Forum schon so oft berichten müssen, daß ich mit dem Zählen kaum nachkomme. Allerdings sind die „guten, alten Zeiten“ der einseitigen Medien-„Berichterstattung“ längst nicht mehr so rosig wie noch vor wenigen Jahren.

Denn heute informieren sich die Menschen weniger aus der Tagespresse, sondern viel mehr aus Internetplattformen und –blogs. Und beim Abgleich dieser Medien (Tagespresse/ÖR Radio und Fernsehen versus Internetblogs) erkennt man sehr bald allfällige Manipulationen.

Hinzu kommt, daß die Bürger inzwischen kritischer geworden sind und erkannt haben, daß Medien immer mehr zu Nachrichten- und Meinungs-Manipulation neigen. Es gibt heutzutage weniger „Berichterstattung“; denn die ist eher zur Meinungsmanipulation verkommen. Der Beruf des Journalisten war früher noch hochgeachtet, weil sie (die Journalisten) stets bemüht waren, Distanz zum vermittelten Thema zu zeigen und eine Thematik ausgewogen darzustellen.

Ursprünglichen Post anzeigen 852 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s