Burkini als politisches Symbol

Juli 2017. Bei einer brütenden Hitze von 32°C sind die Freibäder voll. Jung und alt in Badehosen oder Bikinis. Die Sonne führt Regie. Stoff ist überflüssiger Ballast. Sogar Tiere lechzen nach Erfrischung. Krähen schauen dem Treiben mit offenen Schnäbeln zu.

Nichtsdestotrotz gibt es Ausnahmen. Ein junger moslemischer Macho mit ein paar Kindern lässt seine Frau neben sich vollverschleiert darben. Hitze hin, Hitze her. Keine Gnade, keine Vernunft, kein Wort des Mitgefühls zur Frau angesichts der drückenden Temperaturen, den Schalter auf Intelligenz umzustellen, und anachronistischen Fundamentalismus über Bord zu werfen. Auch die umliegenden Badegäste haben nicht den Mut, dem geradezu sadistischem Treiben ein Ende zu setzen.

Bayern ist bunt. Komplett verhüllte Schloßgespenster gehören für politisch korrekte Schafe anscheinend dazu. Auch in Schwimmbädern.

Im Freibad Unterhaching (Landkreis München) schwimmt eine Frau im Burkini. Der Bademeister ist überfordert. Er zieht es vor, weg zu sehen. Der Mann der Burkini-Schwimmerin unter all den Normalen im Bassin scheint die Szenerie zu genießen: der Islam ist nun auch im Freibad angekommen. Mit seinen Kindern schaut er dem Schauspiel mit Satisfaktion zu.

Ein Burkini sagt mehr als 1000 Worte. Sitten, Werte und Traditionen in Deutschland sind für Moslems Makulatur. Respekt und Integration sind für zu viele Moslems nur Begriffe, die bei Bedarf nur einseitig gelten oder instrumentalisiert werden.

Kopftücher oder Burkinis haben keinerlei sinnvollen Zusatzwert. Sie haben allerdings Symbolkraft und Sprengkraft. Sie sind ein Votum, ein Manifest, eine Demonstration. Sie offenbaren eine innere Haltung, daß sich Moslems bereits als die neuen Herren im Land fühlen und kein Hausrecht anerkennen.

„Das Kopftuch ist die Flagge des Islamismus“ resümierte Alice Schwarzer in ihrem Buch „Die große Verschleierung“. Kopftücher signalisieren Männern demonstrativ: „in jedem Mann steckt ein potentieller Vergewaltiger, wenn Frauen ihre Reize nicht verbergen.“ Das Kopftuch dient zur Erniedrigung der Frau und zur Abwicklung der Aufklärung. Der Renner unter Hohlköpfen. Zana Ramadani (33), albanische Muslima, Femen-Aktivistin und CDU-Mitglied sieht das Kopftuch als Symbol der Geschlechter-Apartheid.

Kopfwindeln, Pissnelken, Ehrenmorde …… der Islam ist nicht reformierbar.

1bec7-gespenster-burkaverbot-demo

Der Islam ist eine Idelogie der Eroberung unter dem Deckmantel der Religion. Der Islam gehört zu keinem aufgeklärtem Land.

11039840_467593926753549_5156678617038729057_n

Der Islam ist ein Anachronismus. Als solcher gehört der Islam bestenfalls ins Museum.

 

Anhang:

Der dehnbare Begriff der „Gleichberechtigung“ der Frauen im Islam:

20882128_10210825923028983_79973536931375189_n

https://www.welt.de/politik/deutschland/article167808456/Hilferuf-aus-Freiburger-Damenbad-nach-Saudi-Arabien.html

Die fatalen Folgen eines die Realitäten ignorienden deutschen Asylrechts nehmen Fahrt auf. Das dicke Ende steht einem naiven Mittel- und West-Europa erst bevor. Eine Meldung des BR mag dies erahnen lassen:

„Berliner Staatsschutz bereitet sich auf Freilassung eines gewalttätigen Islamisten vor
Berlin: Dem Staatsschutz in der Bundeshauptstadt macht die bevorstehende Freilassung eines als gefährlich eingestuften Islamisten große Sorgen. Der Mann saß zunächst wegen schweren Raubes ein. Dann hat er bei einer Zellendurchsuchung randaliert und einen Beamten attackiert und nochmals sechs Monate bekommen. Noch aus dem Gefängnis heraus drohte der 27-jährige Libanese im Internet mit Anschlägen auf Ungläubige. Trotzdem steht seine Entlassung spätestens in einigen Monaten bevor. Eine Abschiebung in den Libanon ist unmöglich. Das Land stellt verurteilten Islamisten keine neue Papiere aus – die alten Dokumente des 27-Jährigen sind verschwunden. Nun wird erwogen, den Mann nach seiner Entlassung per elektronischer Fußfessel, durch Melde-Auflagen und ein Internet- und Handy-Verbot unter Kontrolle zu halten. Quelle: B5 21.07.2017 16:45“

 

 

2 Kommentare zu “Burkini als politisches Symbol”

    1. Russland ist ja auch voll von Moslems. Man braucht „einen wie Putin“, um zu verhindern, dass sie wahabisiert werden. Aber schaffen die es wirklich, auch die Verkopftuchung einzudämmen?

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s