„Der Schwarze schnackselt gern“

„Afrika hat Probleme nicht wegen fehlender Verhütung. Da sterben die Leute an AIDS, weil sie zu viel schnackseln. Der Schwarze schnackselt gerne.“ Ein Ruck ging durch Deutschland, als Gloria von Thurn und Taxis schnippisch feixte und verpönte unwiderlegbare Einsichten wie das Kind in „des Kaisers neue Kleider“ 2001 in einer Talkshow zum Besten gab. Den Grünen stockte der Atem. Das politisch-korrekte Establishment rang um Fassung.

Jahre später negerte Innenminister Herrmann über sympathische Schwarze so leutselig, daß hyperventilierende Salonbolschewisten stante pede nicht in der Lage waren herauszufinden, ob der Minister doppeldeutiger- oder hinterfotzigerweise nun der CSU oder Schwarzen schmeicheln wollte. In Gesellschaft dermaßen vorlauter Zeitgenossen fühlt sich Akif Pirincci pudelwohl. Seine Variationen zum Palindrom Neger sind so gekonnt wie unterhaltsam. Kein linker Journalist kann Akif Pirincci das Wasser reichen. Im übrigen wäre Akif Pirincci allererster Anwärter auf den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Solange aber eine linksversiffte Kulturschickeria durch gegenseitiges Schulterklopfen und Preisverleihen Inzucht praktiziert, entfernen wir uns immer weiter vom Land der Dichter und Denker hin zum Protektorat der Kiffer und Stümper.

Akif Pirincci erläutert:

Es ist die Umkehrung des Begriffs der Migration in allen Punkten:

  1. Nicht ein einheimischer älterer reicher Mann holt sich eine sexuell attraktive, arme junge Fremde ins Land und Bett, sondern umgekehrt (das Merkel-Prinzip).

    IGITT
    Foto-Satire: Quelle Uwe Ostertag

     

2. Nicht der Migrant ist es, der sich, endlich im gelobten Land angekommen, nach Leibeskräften anstrengt, um das Wohlstandsniveau der Indigenen zu erreichen, sondern die Indigenen lassen ihn freundlicherweise diese Mühsal überspringen. Der Migrant braucht nicht anderes zu tun, als Migrant zu sein, um an westlichen Wohlstand zu gelangen.

C7trk_OWsAIFO0N
Eddie Graf: „Das stand aber nicht auf der Einladung. Nur Haus, Geld & Ficki Ficki.. @CDU“

„Was sich anhört wie ein zum Losprusten anregendes Klischee über schwarzschwanzverliebte weiße Schabracken oder wie eine Tragödie über die weibliche Altersverzweiflung ist jedoch viel mehr als das.

Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz
Claudia Roth (M), die scheidende Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, gibt am 09.10.2013 im Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz in Berlin eine Pressekonferenz. Seit einem Jahr campieren vor allem Flüchtlinge aus Afrika auf dem Platz in Kreuzberg. Foto: Tim Brakemeier/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++

Zum einen ist der Film raffiniert rassistisch, weil entgegen des Bestrebens des Filmemachers beim gedanklich stets immer einen Schritt vorauseilenden Zuschauer doch nur das Bild des „doofen Bimbos“ hängenbleibt, der außer besinnungslos und wahllos ficken sonst nix kann und will. Zum anderen zeigt die Doku, auch wenn sie vorgibt, eine „unkonventionelle Beziehung“ zu beleuchten, woran Afrika krankt. Nämlich an schwarzen Männern, die, wie man im Laufe des Filmes sieht, ständig auf ihren schmutzigen Straßen tanzen, anstatt in die Hände zu spucken, und an schwarzen Frauen, deren einziger Lebenssinn offenkundig nur darin besteht, so viel zu kalben wie es nur geht.“  (Akif Pirincci)

 

Asylkritiker genießen politische Verfolgung.

Akif Pirincci bittet als politisch verfolgter Schriftsteller in seinem glänzenden Artikel um Spenden. BIF für Akif.

400px-Akif_Pirincci_-_Volker_Beck_zeigt_jeden_an

Hier der link zum Artikel von Akif Pirincci in voller Länge:

http://der-kleine-akif.de/2017/06/07/mama-deutschland/

 

Zum Thema Migration und antizyklischer Prostitution

Schenkeloeffnen

vulgo „my pussy is open for refugees“

MyPussyOpen
Fotomontage. Autor unbekannt. (Netzfund) Möglicherweise Drohnenbild während grüner Mobilmachung.

schreiben weitere blogger wie Oliver Flesch auf Pi-news

schwager-696x437
Foto: pi-news

Literatur:

http://www.pi-news.net/migrantenliebe-wenn-omma-nochmal-darf/

https://morgenwacht.wordpress.com/2016/07/11/moral-und-abstraktes-denken/

Pädagogie durch mainstream-Produkte:

18952954_1453698821319606_3095784784191233883_n

„WIR haben die Schulen, die Lehrer, die Kitas, die Erzieher, die Medien“ (Carolin Emcke)

Videos

z.B. Jagdszenen aus Italien

 

 

sowie Parodie, Ironie, Graphik und Karikatur:

14102359_1126692484090904_4497228237088030297_n
Netzfund. Quelle: facebook. Autor unbekannt

 

 

 

 

 

4 Kommentare zu “„Der Schwarze schnackselt gern“”

  1. Sehr schöner Beitrag. Wo die Fürstin Recht hat hat sie Recht: Der Schwarze schnaxelt halt gerne. Naja, und wenn dann auch noch linke Tussen die Offenheit und Notgeilheit ihrer Pussies auf Plakaten zum Ausdruck bringen und in den Rot-Grünen Parteien durch Frauenquoten die Anzahl der Frauen per Programm und Diktat erhöht, dann wissen wir ja woher der Wind weht. Gute Nacht Deutschland!!!

    Gefällt 1 Person

  2. An alle die glauben, der Schriftzug auf dem umgehängten Plakat sei original so fotografiert.
    Unter dem Bild steht Fotomontage. Ich gehe mal davon aus, daß ursprünglich nicht ‚Pussy‘, sondern ‚Heart‘ stand. Auch ist das ganz deutlich an der völlig anderen Schrift zu sehen.
    Der Bearbeiter des Fotos, hat das nur etwas modifiziert, damit das Geschriebene besser zu passt, was sie wohl wirklich denkt….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s