Wollen Frauen lieber Freiwild werden als politisch denken?

Babies ins Gesicht treten ist BUNTAugsburg ist kunterbunt.   Zwei junge Frauen konnten gerade auf dem Rathausplatz einem humanitärmigrantischen Sexmob entkommen.  Augsburg hat sich schon fast an Rohheitsverbrechen der humanitärmigrantischen Klientel gewöhnt.

In Eichstätt wurde eine 60jährige Frau von einem 25-jährigen afghanischen Asylbewerber unter besonders widerwärtigen Umständen vergewaltigt und psychisch ruiniert.   Einige Medien (z.B. BR) verschweigen den humanitärmigrantischen Hintergrund.

In Porta Westfalica bei Minden konnte eine 18jährige gestern knapp vor Vergewaltigung geretttet werden.   Eine andere 18jährige wurde vor wenigen Tagen von einem orientalischen Taxifahrer im Taxi vergewaltigt. In Berlin wurde heute eine Leiche einer 19-jährige Frau im Park gefunden und ein Verdächtiger gefasst. Es war das dritte mutmaßliche Berliner Mordopfer binnen weniger Tage. Unbekannte junge Südländer schnitten am Potsdamer Busbahnhof einer 58-Jährigen ihre Haare ab und rannten weg.

In Ägypten wurde eine Polin offenbar Opfer eines Vergewaltigerrings des Typs, dem auch in Europa (z.B. Rotherham) schon Hunderttausende junger Mädchen zum Opfer gefallen sind, und das Vertuschungsverhalten sprang auch hier wieder auf Europäer über. Zugleich kam es in Deutschland zu zahlreichen humanitärmigrantischen Attacken auf Frauen und Mädchen.

Tulln an der Donau ist über Gruppenvergewaltigung schockiert und will Asylstopp.  Ein afghanischer und ein somalischer Asylbewerber wurden gefasst.  Eine interviewte Passantin meint, ihr würde dergleichen wohl nicht passieren, aber sie werde jetzt mit Kampfsport anfangen.

Eine andere jungen Frau steckt in der Beziehungskrise.  Der Freund wählte bei der NRW-Wahl AfD.  Das geht gar nicht.   Auf jeden Fall ein Trennungsgrund.  Da ist sich die Leserschaft des Modeforums Kleiderkreisel weitgehend einig.  Wer an die Finanzierbarkeit des Sozialstaats denkt und deshalb zwischen Einheimischen und Fremden unterscheidet, ist unmenschlich und hat keine Lösungen.  Jedenfalls keine die der angesagten Gesinnung und somit der Verfassung  entsprechen.  So in etwa sagen es die, die ansatzweise Argumente vorbringen.  Die Diskussion kreist im wesentlichen um binäres Hui-Pfui, das allenfalls irgendwie emtional-ästhetisch begründet wird.  Es kommt darauf an, ob das Kleidungsstück AfD in der Referenzgruppe Applaus finden kann. Ob es modisch oder „modern“ ist, wie auch Merkel gerade wieder orakelt. Alle Erkenntnisse über die fehlende Bereitschaft/Fähigkeit von Frauen, in Begriffen politischer Ordnung und kollektiver Verantwortung zu denken, finden in dem Forum eine deprimierende Bestätigung.   Wir haben viel von der Lenkung solcher Foren durch feministische Agitatoren gelesen, aber dieses Forum wirkt echt.  Es ist nicht wie Missy-Magazin oder Grazia politisch konditioniert.  Es gehört keiner Kirche oder Bahnhofsklatscher-Szene an, die an ekklesiogenen Neurosen leiden könnte.

Anhang

Bei einer Wohnungsräumung in Eching bei München verletzten afrikanische Asylbewerber die beteiligten Polizisten. Eine Nigerianerin biss einer Polizistin ins Bein. Der Vorfall erinnert an die eritreischen Chirurgiefachkraft, die einem Landsmann neulich wegen Streit um Kleingeld Augen ausstach und diverse Körperteile wegoperierte.
Neues von der Verschwörungsfront: Franco A. könnte etwas mit den „rechtsextremen Identitären“ zu tun haben, und mit denen sympathisieren Teile der AfD.   Bald  kann das große Aufräumen beginnen. Focus vermutet, dass das Compact-Magazin etwas mit dem BVB-Anschlag zu tun haben könnte. Erdoganismus macht Schule.
In Stuttgart macht Erdogans Religionsbehörde ebenso wie in Deggendorf beim Moscheebau gute Fortschritte. Das Baurecht einer liberalen Gesellschaft erlaube hier keine Diskriminierung, erklärt der grüne OB Fritz Kuhn.
Die Identitären wollen die Humanitärschlepper tätlich zwingen, einen Mindestabstand zur libyischen Küste zu wahren. Auf ihrer Seite sieht die IB einen italienischen Staatsanwalt. Gegen Sie stehen Medien und der Straßburger Gerichtshof, der zur Seenotrettung und Überbringung in menschenrechtlich sichere Häfen verpflichtet.
Horst Mahler sitzt in Budapest in Abschiebehaft. Er hat keinen formgerechten Asylantrag gestellt. Zugleich erfüllt auch das deutsche Auslieferungsgesucht nicht die Formerfordernisse.
Natascha Kohnen wurde mit 88% (geheimer Nazicode) zur neuen Vorsitzenden der Bayern-SPD gewählt.
Émmanuel Macron meint ähnlich wie Aydin Özoguz und ihr Breites Bündnis, es gebe keine nationale Kultur sondern nur ein europäisches Territorium, das als Kristallisationskern und Vorreiter der Globalisierung dienen soll. Damit gewinnt er nicht nur die gleich denkende Angela Merkel sondern auch den „konservativen“ Premierminister Édouard Philippe und weite Teile des ehemaligen Sarkozy-Lagers für sich. Scheitert Frankreich so scheitert „Europa“. Ein weiterer EU-Ausbau steht vor der Tür.
Ungeprüfte Sensationsmeldungen zu verbreiten, widerspricht unserem Verhaltenskodex. Wer dergleichen tut, giert nach Aufmerksamkeit und erweist seiner Sache einen Bärendienst. Typische flüchtlingsfeindliche Fakenews könnten von der in Misskredit geratenen Pseudo-Korrektive stammen.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!





5 Kommentare zu „Wollen Frauen lieber Freiwild werden als politisch denken?“

  1. Vergewaltigungen, sind das Zeichen von „Kriegsgewinnern“ über die Verlierer, das sie nun die neuen Herren im Haus sind.Vergewaltigungen von Frauen und Kindern war schon immer ein Kennzeichen des Verlustes der Macht.

    Gefällt mir

    1. Es ist ein passender Oberbegriff für das was Nicolas Sarkozy die erlittene Einwanderung (immigration subie) nannte. Die Einwanderung, die man aus humanitären Gründen hinnimmt und die auch dann weiter statt findet, wenn man etwa mit einem „Einwanderungsgesetz“ eine im Eigeninteresse „gewollte Einwanderung“ definiert. Es ist oft besser so einen abstrakten Begriff zu verwenden als sich in Details von Asyl, Duldung oder sonstigen Rechtsinstituten zu verheddern.

      Gefällt mir

      1. floyd, ich finde, man sollte immer in der Sprache des Volkes reden, die Sprache, die das Volk versteht. Mit so einem überkandidelten Begriff, wie „Humanitärsmigration“ kann niemand so recht etwas anfangen. das irritiert die Leute eher.

        Gefällt mir

    2. Zuletzt spricht die CSU von „humanitären Zuwanderern“. Das ist eine notwendige Kategorie. Wer sich an volkstümlichen Schubladen orientiert, wird auch in solche gesteckt. Man sollte sich nicht ohne Not nach unten anpassen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s