„Kleine Bundestagswahl“ in NRW: Union laut Umfragen vor SPD

NRW Bildung SPD
Die Junge Union NRW verbreitet ein Bild der Anzeige mit dem Hashtag „nrwgehtschlauer“. Weiter bei Rheinische Post 

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen wird am Sonntag gewählt. Es gilt als letzter Stimmungstest, und als vorgezogene „kleine Bundestagswahl“. Die Sozialdemokraten stellen hier die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Bei der letzten Wahl in NRW erreichte die SPD 39.1% und hatten damit fast 13 Zähler Vorsprung vor der Union (26.3%). Ihr Partner die Grünen erhielten starke 11.3%, die Piraten 7.3%. Nun kündigt sich ein buntes Wahldebakel an.

Laut letzten Umfragen von YouGov (YG) und Forschungsgruppe Wahlen (FW) soll nun sogar die Union an der SPD vorbeigezogen sein. FW sieht die Union bei 32%, die SPD bei 31%. YG sieht die Union bei 31%, die SPD bei 30%. Die Grünen werden bei 7 bzw. 6.5% gesehen, die FDP bei 9 bzw 13.5%. Große Schwankungsbreite auch bei der AFD. YG sieht AFD bei 9%, FW hingegen nur bei 6.5%. Die Linke soll bei 6 bzw 8% liegen. Die Piraten werden nur 0-2% vorhergesagt, und sie werden somit aus den Landesparlament ausscheiden. Sonstige liegen bei 4 bis 4.5%. Ein Sieg der Union hätte auch Auswirkungen auf dem Bundesrat, wo dann das Rot-Grüne Lager weiter geschwächt wird.

SPD-AbsturzTreffen die Umfragen zu, würde Rot um die 9% verlieren, die Grünen ungefähr 6% Punkte. Die Piraten wurden circa 5% Punkte verlieren. Zusammengerechnet würde somit die Linksbunten (SPD, Grüne und Piraten) rund 20% Stimmenanteil verlieren. Profitieren würden davon rechtsbunte Parteien ( FDP, CDU ) und patriotische Parteien (AFD). Und „eigentlich“ gäbe es dann schon theoretisch wieder eine Mehrheit ohne „Rot-Grüne“ Experimente : FDP, CDU und AFD.  Eine Zusammenarbeit mit der AfD wird zwar um der Dämonisierung willen weiterhin ausgeschlossen bleiben, aber die Schwächung der linksbunten Grüfris dürfte den Druck auf die rechtsbunten Getriebenen mindern, die patriotischen Kräfte innerhalb von Schwarzgelb stärken und den politischen Verfolgungsdruck des Linksstaates schwächen. Wir werden am Sonntag pünktlich um 18 Uhr mit der ersten Hochrechnung berichten.

Anhang

Ein perfektes Exempel für marxistische 3D-Technologie statuiert der SPD-Vorstand an den Nachdenkseiten des ehemaligen SPD-Mannes Albrecht Müller, der seine ausgabenfreudigen und sozialstaatsfreundlichen Positionen jetzt eher von den Linken vertreten sieht. Die SPD wirft Müller daher vor, der verbreite „radikales und demokratiefeindliches Gedankengut“ und würdigt ihn demonstrativ keines Arguments. D.h. des Standard-Arguments der SPD.
Nach einem misslungenen Auftritt bei Plasberg zeige sich Rotgrün bei Illner erneut hysterisch, schreibt Focus. Die Nerven liegen angesichts einer schlechten Regierungsbilanz offenbar blank:


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s