Was Prof. Norbert Bolz bei der leitmedialen Pseudologie übersieht


Eine wertvolle Ergänzungen zu einem wertvollen TV-Gespräch liefert Propagandaschau hier, aber beide übersehen vielleicht noch einen Mechanismus, nämlich den der Diffamierungsspirale, der durchaus auf Lüge beruht und einen zentraler Bestandteil des Geschäftsmodells der Medien darstellt. Eine einmal etablierte Irreführung wird stets reaktiviert. Auch wenn dies nur durch Andeutung erfolgt, bleibt es eine subtile Form der Lüge. Ohne die Behauptung großer Abnormalität gibt es keinen Skandal, und ohne Skandal wenig Aufmerksamkeit. Die natürliche Kartellbildung („Absolute Macht korrumpiert absolut“) tut ein übriges zu einer gewissen natürlichen Verlogenheit (Pseudologie, Münchhausensyndrom, Faktenscheu) des Medienbetriebes. Ein sicheres Indiz für die Korruptheit diese Medienbetriebes ist gerade seine Allergie gegen den Lügenvorwurf und sein Versuch, die viel schwächeren Bürgermedien auszugrenzen und dabei sich selber neben der Rolle der Vierten Gewalt („Publikative“) auch noch die der Fünften („Korrektive“) anmaßen zu wollen.