Bandwurmbefall in Deutschland um mehr als 30 % angestiegen

Nach Tuberkulose und Pilzinfektionen schleppen wir uns nun die Echinokokkose auf humanitärmigrantischem Wege ein. Dies ist in der Ärztezeitschrift Medical Tribune zu lesen. Diese neuen oder wiederkehrenden Seuchen sind heimtückisch, tödlich und nur teilweise und mit großem Aufwand und Kollateralschaden heilbar. Sie unterliegen der Meldepflicht und machen besondere medizinische Pflichtbehandlung aller Zuwanderer notwendig. Asylbewerber unterliegen einer Pflicht zur Gesundheitsuntersuchung innerhalb von 3 Tagen nach Registrierung. Dazu schrieben die zuständigen Beamten im Bayrischen Ärzteblatt Mitte 2015, es gehe „insgesamt nur ein geringes Infektionsrisiko von Asylbewerbern aus“. Mit Statistik kann man trefflich beruhigen. Anderswo ist zu lesen, dass die meisten Asylbewerber nicht kriminell und die meisten Muslime friedlich sind. Umso mehr lässt ein Zuwachs der zystischen Echinokokkose um 30% aufhorchen.
Private Arztpraxen kämpfen mit Humanitärmigranten, die allerlei subventionierte Leistungen (Zahnersatz, Brillen etc) in kostentreibender und oft rüder bis bedrohlicher Weise einfordern.




Ein Gedanke zu „Bandwurmbefall in Deutschland um mehr als 30 % angestiegen“

  1. Die größten Risiken bringen die Tuberkulose und hochinfektiöse, durch Viren übertragbare Krankheiten mit. Migranten importieren daneben auch parasitäre Erkrankungen wie die Krätze und Kopfläuse. Unser Gesundheitssystem wird auch belastet durch Tropenkrankheiten wie Malaria, wo der Übertragungsweg hierzulande zwar nicht ausgeschlossen, aber über den Blutweg möglich wäre. Schwarzafrika und der Nahe Osten sind Quelle und Hort von z.T. lebensgefährlichen Erregern und Ansteckungskrankheiten. Berichte darüber verschwinden auch wieder wie beim BR, dessen Bericht über hochansteckende Flüchtlinge inzwischen entfernt wurde. http://www.br.de/nachrichten/gimba-fluechtling-geisenfeld-hepatitis-100.html
    Spuren finden sich nur noch anderswo: https://bayernspd-landtag.de/presse/pressemitteilungen/?id=308719

    https://blog.halle-leaks.de/toter-fluechtling-durch-hepatitis-b-der-fall-gimba-schlaegt-wellen/

    Aleppobeule, Leishmaniose oder MERS werden von den Willkommensmedien ignoriert. Eine Aufklärung der Bevölkerung findet nicht statt.

    2013 schrieb der GUARDIAN: „Outbreaks of hepatitis, typhoid, cholera or dysentery are „inevitable“ in Syria and its neighbours this summer, while cases of measles and other infections are already growing because of the country’s broken health system and increasing numbers of displaced people, the World Health Organisation (WHO) has warned.“

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.