SPD: Weichen fest in Richtung Scharia gestellt

Die SPD hat sich im Laufe der Zeit fest als Verbündete der Moslembrüder positioniert. Dies birgt zwar kognitive Dissonanzen, die einige Mitglieder und Stammwähler vergraulen, aber die demokratieskeptische Ideologie von den Menschenrechten als Mimosenschutzrechten der ProletarierInnen aller Länder gegen das Volk (z.B. Eintreten für Kopftuch und Burkini als „Freiheitskampf gegen die Mehrheitsgesellschaft“) passt wunderbar zur Transformation des Landes und Erschließung neuer Wähler. Zu glauben, die zur „Schariapartei Dummlands“ heruntergekommene SPD wäre durch Hinweise auf Widersprüche umzustimmen, erwies sich immer wieder als Illusion, wie zuletzt der Protest gegen die Islamverharmlosungsfeier am Berliner Breitscheidplatz erneut eindrucksvoll offenbarte. Das Bündnis mit den Moslembrüdern ist Parteiraison und angesichts der Präsenz der Ummah im Land und der eurabischen Allianzen ein Stück weit alternativlos geworden. Gerade die roten Hochburgen NRW und Bremen sind besonders stark islamisiert. Die SPD-Integrationsministerin treibt mit Unterstützung der SPD-Parteistiftung und der SPD-Bundeskanzlerin ein radikales Umbauprogramm voran.  Unter Kapo Schuz arbeitet die SPD entschlossener denn je daran, ganz Europa als eine Region zur zentral geplanten und menschenrechtskonformgroßzügigen afroislamischen Besiedlung (Hidschra)  zu erschließen. Solange wir bei der friedlichen Islamisierung gut kooperieren, sind wir nach Ansicht der Moslembrüder immerhin ein vom Terror zu verschonendes Haus des Friedens.  Auf dem Breitscheidplatz wurde gesagt, wo die Reise bzw der Trip hingeht.



philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Peter Helmes (Conservo)

Was nun, Herr Schulz? Das passt ja wie die Faust aufs Auge, und das fast gleichzeitig: die Entzauberung des Möchtegernkanzlers Schulz im Saarland und der Austritt eines prominenten SPD-Mitgliedes aus seiner Partei! So platzen sozialistische Blütenträume!

Erol-oezkaracaDer Reihe nach: Erol Özkaraca entstammt einer türkischen Familie, wurde aber 1963 in Hamburg geboren. Er lebt und arbeitet seit 30 Jahren als Rechtsanwalt (mit eigener Kanzlei) in Berlin und war dort von 2011 bis 2016 für die SPD Mitglied des Abgeordnetenhauses (Bezirksliste Neukölln). 23 Jahre lang gehörte er der SPD an, in der seine Frau ebenfalls Mitglied war.

Özkaraca genoss besondere Reputation als scharfer Kritiker des politischen Islam – auch über die Partei hinaus. Auch deshalb ist letztlich sein am 22. März d. J. erfolgter Parteiaustritt nur konsequent.

Er reagierte damit auf einen von ihm heftig kritisierten Auftritt des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller am 16. März…

Ursprünglichen Post anzeigen 567 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s