Bimbes für Luxusflüchtlinge. Steuerzahler schauen in die Röhre.

CIMG9407„Hochwasseropfer in Bayern können künftig nicht mehr mit finanziellen Soforthilfen vom Freistaat Bayern rechnen“. So die lakonische Meldung des BR.

Faceboo_Simbach

Das heißt im Klartext: die „schon länger hier lebenden“ gehen einer geregelten Arbeit nach, zahlen Steuern, aber diese zweckgebundenen Gelder landen in diesem unserem „reichen“ Land offensichtlich nicht bei den Menschen, die diesen Staat und dessen Infrastruktur durch ihren Einsatz funktionsfähig halten. Schon gleich gar nicht, wenn sich Naturkatastrophen ereigenen. Ganz nach dem Neusprech rotgrünbunter Sprachschöpfer: Opfer werden zu „Erlebenden“. Die Bedürftigen der Gesellschaft wie Kranke, Arme oder Opfer bleiben auf der Strecke.  Im „reichen“ Deutschland grassiert die Altersarmut. Im Rampenlicht der Medien stehen Luxusflüchtlinge und Willkommens-TV.

THW_Hochwassereinsatz_Deutschland

Durch tägliche Indoktrination hämmern uns alle staatstragenden Medien ins Unterbewusste: „Deutschland ist ein reiches Land“. Aber schon in Situationen wie bei Hochwasser, Strassenrenovierungen oder Bomben- und Kampfmittel-Entsorgung werden Anwohner zur Kasse gebeten. Selbst wenn es sich dabei um Rentner handelt, die übermässige Kosten zu schultern gar nicht in der Lage sind.

Vermoegen_im_internationalen_Vergleich
Im internationalen Vergleich rangiert das angeblich so reiche Deutschland im Hinblick auf Privatvermögen keineswegs im Vorderfeld

Andererseits baut der Staat nagelneue Unterkünfte, Häuser und Wohnungen für Flüchtlinge. Betagte Deutsche gehen zur Arbeit, wie letzthin die 78 jährige in einer ärztlichen Praxis, die nach einem Arbeitsunfall medizinische Hilfe brauchte. Mit 600.-Euro Rente kommt die alte Dame nicht mehr über die Runden.

8147403486826663989103303-558339

Der Staat braucht das Geld, um die Befindlichkeiten und Ansprüche der Luxusflüchtlinge in Germoney aufzufetten. Wenn die Qualität des Essens nicht stimmt, dann urinieren rotzfreche, angeblich minderjährige Gören aus Protest schon mal in die Küchenspüle, um ein Zeichen zu setzen. Andere werfen das Essen aus dem Fenster, die nächsten demonstrieren oder gehen auf die Barrikaden, und Wildentschlossene fackeln irritiert eine Asylunterkunft wegen einer Nutella ab.

image24

Situationen wie Naturkatastrophen, in welcher Einzelne ohne Hilfe der Solidargemeinschaft keine Chance mehr hätten, werden ab sofort eingestuft als Privatvergnügen. Das Zauberwort der CSU lautet „Eigenverantwortung“. Ein gutes Geschäft für Versicherungen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

C7trk_OWsAIFO0N
Eddie Graf: „Das stand aber nicht auf der Einladung. Nur Haus, Geld & Ficki Ficki.. @CDU“

Unterdessen chillen Luxusflüchtlinge mit Smartphones, Sonnenbrillen (auch bei Nacht) und Markenkleidung durch die Flaniermeilen von Fußgängerzonen und Einkaufszentren. Kost und Logis übernehmen Steuerzahler, Lobbyverbände, Einrichtungen der Telekommunikation, Sugar-daddies oder andere Würdenträger.

1280px-Rotlichviertel_Frankfurt_Main
Rotlichtviertel. Quelle: Wikipedia

Pfarrer pochen auf eine Vollkasko-Verhätschelung samt Liebesdienerinnen.  Die SPD posaunt für „soziale Gerechtigkeit“. Martin Schulz kolportiert herzerwärmenden Unsinn und lässt im Namen der SPD das sauer verdiente Geld anderer umverteilen.

Medien, Promis und andere Übergutmenschen plustern sich gluckenhaft auf, extrem verständnisvoll, aber auch extrem einfältig, um ihre Flülis mit einem Rundum-Sorglos-Paket abzupampern.

17191101_634263200093744_1644234216828114517_n

Deutschland – ein Irrenhaus. Zaster für Flüchtlinge. Almosen für Arbeiter. Peanuts für Rentner. Diäten und geldwerte Vorteile für Parlamentarier, die Fahrstühle und Toiletten zum Bersten bringen.

PolenMinister

Alles unter dem Jubel von PRO ASYL und grüner Irrlichter. Ein Volk lässt sich für blöd verkaufen. Kaputte Republik Irrland.

Anhang

Experte: Eine Million Humanitärmigranten gehen Locker, Frage der Humanität

Wir schaffen dasEine Million Flüchtlinge könne der Sozialstaat ernähren und integrieren, sagt der Wirtschaftsweise Lars Feld. Die Aufnahme sei eine Frage der Humanität, nicht der Staatsfinanzen.
Andere Rechnungen stellt Gunnar Heinsohn an, in großem Stil auch hier.
Allein die Million von 2015 kostet in wenigen Jahren mehr als diverse wegen hoher Kosten verschleppte Infrastrukturinvestionen, deretwegen Europa in den Rückstand gegenüber Ostasien geriet.
Wesentlich ist aber tatsächlich eine humanitäre Frage und zwar die nach den künftigen Deutschen, der Identität, dem Humankapital, dem Vertrauenskapital, dem sozialen Kapital.
Eine Hugenotten-Elite, die das Land voranbringt, könnte vielleicht wirklich „wertvoller als Gold“ sein.
Eine solche zieht der Humanitärstaat aber gerade nicht an.
Im Gegenteil, er lässt sie das Weite suchen.
Um zu zeigen, dass sie keine „Rassisten“ sind, erzählen führende Politiker egalitärfrömmlerische Märchen.  Um ihren festten Glauben zu beteuern, richten die Politik nach ihnen aus.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!





2 Kommentare zu “Bimbes für Luxusflüchtlinge. Steuerzahler schauen in die Röhre.”

  1. Wir sind Auslaufmodelle. Dazu da, um zu arbeiten, um die Abwicklung unserer Nation zu finanzieren.

    Ich hab noch nie einen Flaschensammler gesehen, der nach „Migrationshintergrund“ aussah. Manche, meistens Ältere, sind in ganz in der früh unterwegs oder im Winter wenn es dunkel wird, wahrscheinlich weil sie sich schämen.

    Zurückschlagen. Keine GEZ zahlen, so lange wie möglich.
    Kirchenaustritt. Kein Ehrenamt oder dergleichen übernehmen.
    Keine Systemzeitungen kaufen.
    Wer kann: So wenig arbeiten wie möglich – bewußt konsumieren.
    Möglichst wenig Steuern zahlen. Den eigenen Kindern Zeit und Förderung schenken. Versuchen, daß ein Elternteil daheim bleiben kann.
    Andere anstiften.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s