Stadtverwaltung Ludwigshafen: Bunt führt zu unlösbaren Konflikten

bildobdachlos123
Symbolbild

Laut mehreren Berichten, u.a. dem  RTLnext-Bericht „Aufregung in Ludwigshafen: Sozial Schwache müssen Platz für Asyl-Neubauprojekt machen“ werden nach 33 Jahren  deutsche Familien aus ihren Wohnungen geworfen und zwangsumgesiedelt, um Platz für moderne Flüchtlingswohnungen zu schaffen. An die Stelle von Privilegien wie dem eines kleinen Gartens für die Kinder tritt für die, die schon länger hier sind, nun eine ungeheizte stinkende Notunterkunft, die an Fluchtherkunftsländer erinnert.  Mitbürger, die ihre Etabliertenvorrechte verloren haben, berichten mitunter von schweren Krankheiten, die jetzt ihren Lauf nehmen.  Ein vom RTL-Team befragter Flüchtlingshelfer namens „Hans-Werner“, der jetzt denen hilft, die in die neuen Wohnungen einziehen, spricht hingegen davon, daß die Deutschen endlich „ehrlich“ sein müssen. Sie hätten „30 Jahre lang ein Privileg gehabt“. Jetzt seien mal die anderen dran.

Deutschland wird geräumtStadt und Bunt-Presse streiten sich nun darüber, wieviel Zwangsumsiedlung gerechtfertigt ist. Die Presse plädierte sinngemäß für eine 50-50 Lösung, also einen multikulturellen Mischraum, wo Deutsche und Flüchtlinge zusammenleben. Die Stadt besteht hingegen darauf, dass Multikulti nicht funktioniert und das daher alle Deutschen raus müssen.

Im letzten Jahr hatten die Deutschen auch noch einen „Sozialarbeiter“, der sich – wie im Bericht gesehen – aber nicht auf die Seiten der Bewohner gestellt hat-  sondern Sie vor Rechtsradikalismus und rechten Parteien gewarnt hat. Diese Parteien würden es nämlich so darstellen, als müssten alle Deutschen raus, und nur die Flüchtlinge bekämen die neuen Wohnungen:

Was jetzt allerdings ja so eingetreten ist. Es sind also Neubauten nicht „überwiegend“ für Flüchtlinge erstellt worden, sondern ausschließlich.

Der Blog Fred Alan schreibt:

Es riecht nach Fäkalien, überall liegt Abfall. Einige Bewohner haben Unterkünfte ohne eigene Toilette, Dusche oder funktionierende Heizung. Ihre ehemalige Siedlung an der Flurstraße mit kleinen Schrebergärten musste vier Neubauten für Flüchtlinge weichen. Ihr neues ‚Zuhause‘ ist jetzt eine abrissreife Notunterkunft für Obdachlose. „Ich bin schockiert, denn ich hätte nicht für möglich gehalten, dass es solche Zustände mitten in Deutschland gibt“, sagt RTL-Moderatorin Birgit Schrowange, die vor Ort über die Missstände berichtet. Die Betroffenen fühlen sich von den Verantwortlichen alleine gelassen. Ihre Wut richtet sich jedoch nicht gegen die rund 175 Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan sowie Asylsuchende aus dem Iran: „Die Menschen können nichts dafür. Ich würde auch flüchten, wenn bei uns Krieg wäre. Aber die Ungerechtigkeit vom Staat, das finde ich nicht normal. Als wären wir irgendwie Abschaum“, sagt Manuela Dietz, die zwangsumgesiedelt wurde. Wer aber trifft solche Entscheidungen? RTL-Reporter Burkhard Kress und Birgit Schrowange versuchen vor Ort mit Verantwortlichen und Entscheidern zu sprechen. „Ich habe 33 schriftliche Anfragen gestellt und doppelt so viele Telefonate geführt. Niemand wollte vor der Kamera Stellung nehmen“, so Kress. Es stellt sich die Frage: Warum können die Alteingesessenen sich das Neubauprojekt nicht mit den Flüchtlingen und Asylsuchenden teilen? „Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass die Bewohner der Notunterkünfte mit Asylbewerbern zusammenleben wollen. Allein schon die Hundehaltung führt im Zusammenleben mit Arabern unweigerlich zu Konflikten“, so Sandra Hartmann, Sprecherin der Stadtverwaltung Ludwigshafen. http://rtlnext.rtl.de/cms/aufregung-in-ludwigshafen-sozial-schwache-muessen-platz-fuer-asyl-neubauprojekt-machen-4084560.html

Anhang

  • Auf Facebook wird diskutiert:

AfD-Tagung: Maritim-Hotelkette knickt vor Narren ein

Featured Image -- 36584Erst befeuerte der AfD-Vorstand die Diffamierungsspirale um die Höcke-Schandmal-Lüge, in deren Namen und um deren Verbreitung willen die Roten Narren das Hotel Maritim bedrängten und bedrohten. Dann zog das Maritim-Hotel nach und erteilte Höcke Hausverbot, was schon einem Vertragsbruch gegenüber der AfD gleich kommt aber andererseits auch irgendwo dem Geist der AfD-Entscheidung entspricht. Wozu soll man sich auch einer Verleumdungskampagne gegen seinen Kunden widersetzen, wenn der Kunde selber bei dieser Kampagne mitmacht? Ebenso folgerichtig war der dritte Schritt: wenn man schon den Vertrag mit seinem Kunden bricht, dann beendet man die Geschäftsbeziehung ganz. Wer jetzt glaubt, die AfD könnte der Ausgrenzung entgehen, indem sie sich von Björn Höcke distanziere, irrt sich. Es passiert genau das Gegenteil. Die AfD hat den Ausgrenzern Recht gegeben, und sie haben jetzt erst richtig Blut geleckt.  Eine Spirale, die alle AfD-Mitglieder und alle potenziellen Tagungsorte erfasst, hat Fahrt aufgenommen.  Nach Bürgermeisterin Armlängen-Reker  ruft heute auch der Kölner Stadtrat die Bürger zur Demo gegen den AfD-Kongress im Maritim-Hotel auf und behauptet dabei wie üblich, dieser richte sich gegen „Toleranz und Weltoffenheit“, womit im bunten Politjargon die Zustimmung zu globaler Teilhabe am Volksvermögen gemeint ist, wie Reker sie kürzlich beim Papst gelobte.