Weitere Abgründe bei der Fake-Publikative und -Korrektive

Die Journalistin Ines Laufer hat erst gerade wieder einen Enthüllungsartikel über die neuen Fakenewsberichtiger von Facebook veröffentlicht, denen erst gerade RTDeutsch, Sciencefiles und Telepolis derart gewichtige Ungereimtheiten nachgewiesen hatten, dass sie zum Gespött der Nation und des Netzes zu werden drohen. Es kann inzwischen als erwiesen gelten, dass es sich bei der Korrektive um einen Teil des rotgrünen Boxeraufstandes handelt, der nach dem Wahlsieg von Donald Trump einsetzte und damit begann, dass Medienagenturen aus des SPD-Medienimperiums (WAZ, SPD-Medienstiftungen, NRW-Regierung, Bundesregierung, regierungsnahe Werbeagenturen) ankündigten, sie wollten angesichts der rechten Gefahr die Samthandschuhe aus und die Boxhandschuhe anziehen. Um die finanzielle Basis und Reichweite alternativer Medien zu zerstören wird seitdem mit härteren Bandagen als je zuvor gekämpft.
Als Laufer Ihren Artikel mit Tichy teilen wollte, erhielt sie folgende Antwort von Facebook:
laufer_correctiv
Soll das etwa heißen, dass die Korrektive nicht nur für Zensuren sorgt, die zur Abwertung von Artikeln und Medien auf Facebook führen, sondern direkt sperren kann und diese Funktion gleich als erstes in eigener Sache ausübt?  Werden wir jetzt auch gleich gesperrt, weil wir etwas verbreiten,  das dem Wahrheitsministerium unangenehm ist und deshalb den Stempel „Fakenews“ aufgedrückt bekommt?

Anhang

  • Die Korrektivgewalt produziert bisweilen selber Fakenews. MEEDIA schreibt:

    „Viel Wirbel und eine Recherche von Correctiv und dem ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus. Beide Medien hatten Mitte Januar berichtet, dass mehr als jedes vierte Krankenhaus in Deutschland 2014 die Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts nicht erfüllte. Dazu wurde eine interaktive Landkarte veröffentlicht, die zeigte welche Krankenhäuser angeblich unhygienisch sind und welche nicht. Die Veröffentlichung zog viel Kritik auf sich. Mittlerweile haben die Medien ihre Landkarte aus dem Netz entfernt und Fehler eingeräumt.“

  • „Publikative“ nennt sich treffend ein Medienverleumdungsorgan der Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS, Buntstasi-Bank). Das politisch korrekte Kollektiv Correctiv ist durch die gleiche Art von Bemühung um Madigmachung alternativer Medien aufgefallen. Zwischen die Publikative und die Korrektive passt kein Blatt. Unabhängigkeit ist nicht gewährleistet. Es handelt sich offenbar um Fake-Gewalten.
  • Oberkorrektor Schraven erklärte zuletzt, dass die Korrektive nur alternative Medien unter die Lupe nehme, da bei den Leitmedien ihre Funktion bereits in hinreichendem Maße vom Presserat erfüllt werde.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s