Menschenrechte sprengen Sozialmodell

Die nachkriegsdeutsche und -europäische Kombination von Sozialstaat und universellen Menschenrechten zu einem Humanitärstaat erweist sich als überaus toxisch und selbstmörderisch.
Zuletzt wuchs die Zahl von Hartz-IV-Empfängern aus den Elendsländern Afrikas und Südasiens sprunghaft auf über 1/2 Million angSPD, Grüne und FDP fordern Gewährung des Wahlrechts an alle unabhängig von der Staatsbürgerschaft.
Eine SPD-nahe Stiftung fordert die Gewährung von Hartz IV an alle Asylbewerber.
Schon das Bundesverfassungsgericht forderte ihre Gleichstellung mit einheimischen Sozialhilfeempfängern.
De facto läuft es auf Bevorzugung hinaus, denn bei einheimischen Sorgenkindern plündert der Staat erst mal ihr Eigentum und ihr Familiennetz, worauf er bei Humanitärmigranten keinen Zugriff hat.
Unter den vorhandenen Weichenstellungen des Humanitärstaates sind die Forderungen der Menschenrechtler ebenso alternativlos wie untragbar.

Eine Million Sozialhilfeempfänger bedeuten schnell zehn Milliarden Staatsausgaben pro Jahr.
Das Glasfasernetz, das Deutschland brauchte, um mit ostasiatischen Ländern wettbewerbsfähig zu bleiben, konnte wegen Kosten von 60 Milliarden nicht in Angriff genommen werden.
Hinzu kommt eine dysgenische Fertilität, die den Sozialstaat weiter aufbläht und die Erfolgreichen und Einheimischen herauszüchtet und verdrängt.
Viele der Leistungsträger werden schon vorher auswandern.
Der Abstieg auf Dritte-Welt-Niveau ist dann eine Frage weniger Jahre. Die völlige kulturelle und genetische Auslöschung folgt wenig später.

Fehlerhaft erscheinen nicht nur das Asylrecht, welches in Verbindung mit weiteren „Menschenrechten“ den eigenen Missbrauch systematisch in sich trägt. Auch das Sozialstaatsprinzip führt in Verbindung mit weiteren humanitärfrömmlerischen Hypochondrien auch schon ohne Masseneinwanderung zu einem selbstzerstörerischen Wuchern.
Über die Förderung kaputter Familienverhältnisse und dysgenischer Fertilität bis hin zur Polygamie schrieben wir bereits.
Es lässt sich nicht vernünftig reformieren, solange der Staat einen Anreiz zur Vortäuschung einer Notsituation (vgl Mittelmeer-Notrettung) setzt und von dem angeblich Bedürftigen keine Gegenleistungen verlangen kann (etwa weil das „Zwangsarbeit“ und somit „nazi“ oder „menschenunwürdig“ wäre). Damit werden erneut kaputte Verhältnisse gefördert und Selbstheilungskräfte gelähmt. Typisch für das Zeitalter der „Menschenrechte“ ist, dass „Progressive“ den Ausweg aus der destruktiven Gängelei in einer Art Flucht nach vorne in den totalen Humanitäranarchismus des „Bedingungslosen Grundeinkommens“ suchen, welcher das Prinzip der Gegenseitigkeit aus den Angeln hebt und den Gesellschaftsvertrag aufkündigt.
In den Lösungen, die wir für Bayern und Deutschland anvisieren, gehört daher das Prinzip, dass Sozialhilfe zugunsten staatlicher Arbeitsbeschaffung ganz aufgegeben wird. Es gibt keine einseitigen Rechte sondern nur auf Gegenseitigkeit beruhende Solidarität, und für Solidarleistungen ist grundsätzlich das Herkunftsland verantwortlich, wobei hier das „Herkunftsland“ weder Europa noch Deutschland sondern ruhig auch ein Bundesland wie Bayern sein kann und ruhig auch noch subsidiärer gehandelt werden sollte.
Langfristig ist die Marktwirtschaft in der Lage, vorhandene menschliche Arbeitskräfte einer Verwertung zuzuführen.  Neben dem Markt gibt es aber das soziale Kapital.  Die Schwankungen der Konjunktur abzumildern und den Bürgern beständiges Arbeiten und Lernen im Dienste von Gemeingütern zu ermöglichen, ist eine ordnungspolitische Aufgabe, und zwar insbesondere auf regionaler Ebene.  Darüber hinaus gehende Gesellschaftsklempnerei durch den Staat ist weitestgehend einzudämmen. Dies verstanden die Väter der amerikanischen Verfassung besonders gut. Charles Murray erläutert detailliert und prägnant, wie dieses Verständnis verschüttet wurde, welche katastrophale Zerrüttung der Gesellschaft hieraus entstand, und mit welchen Anstrengungen die fatalen Weichenstellungen vielleicht zu korrigieren sind.

Anhang

  • Robert Putnam über Soziales Kapital:
  • Prognosen für 2017 vom russischen Neiromir TV, wobei die Analyse des in verschiedenen Ländern vorhandenen Sozialen Kapitals als Grundlage der Prognosen des Professors der Moskauer Elite-Universität MGU dient.
  • Im Philosophischen Quartett konnten Peter Sloterdijk, Gunnar Heinsohn, Rüdiger Safranski und andere diese Probleme recht umfassend erörtern, bevor die Sendung durch bunte Langeweile ersetzt wurde und in der Bedeutungslosigkeit verschwand. Gunnar Heinsohn betonte wiederholt, dass er seine Kritik am humanitärstaatlichen Sozialmodell nur verhüllt äußern könne, da sie laut Rechtsprechung womöglich verfassungswidrig sei
  • Der Humanitärstaat fördert neben polygamen Paschas auch müßiggehende Jungmänner, die ihre Schwestern bewachen und Konformität mit einem archaischen Familienmodell durchsetzen, welches dann an die Stelle der einstigen Monogamie tritt, die um 1960-70 zugunsten des menschenrechtlichen „Lustprinzips“ (Horkheimer) aufgegeben wurde.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s